Geschichte

 

1878
beginnt die Geschichte der Schule für Gestaltung in Schneeberg mit der Gründung der Königlichen Spitzenklöppelmusterschule Schneeberg.

Die Fortsetzung auf breiterer Basis führt 1881 zur Einrichtung der Königlichen Allgemeinen Gewerbezeichenschule zu Schneeberg und deren Einbindung in die Königliche Zeichenschule für Textilindustrie und Gewerbe im Jahr 1908. beginnt die Geschichte der Schule für Gestaltung in Schneeberg mit der Gründung der Königlichen Spitzenklöppelmusterschule Schneeberg.

1921
erfolgt die organisatorische Zusammenlegung aller drei Schulen unter Beibehalt der Namen, nun nicht mehr als "Königliche", sondern als "Staatliche" Einrichtung firmierend.

1962
wird die Fachschule für Angewandte Kunst Schneeberg (FAK) gebildet und seitdem gibt es die Studienmöglichkeit Holzgestaltung neben den tradierten textilen Disziplinen. Im Kontext von Strickerei und Wirkerei wird von

1971 – 1974
die Fachgruppe Bekleidungsgestaltung gebildet.

19861990
war Formgestalter Karl Clauss Dietel Professor und Direktor der Fachschule. 2014 erhielt er den Bundesdesignpreis für sein Lebenswerk.

1988
richtet man als Außenstelle der Schneeberger Fachschule eine Studienmöglichkeit für kunsthandwerklichen Musikinstrumentenbau in Markneukirchen, einem Ort mit jahrhundertlanger fachspezifischer Tradition, ein.

1992
geht die Schneeberger Fachschule als Fachbereich Angewandte Kunst Schneeberg (AKS) in der damals gegründeten Hochschule für Technik und Wirtschaft Zwickau (FH), der heutigen Westsächsischen Hochschule Zwickau (FH), auf.
Die Schule bezieht das alte Amtsgericht in Schneeberg, in dem  Grundlagenstudium und Modedesign untergebracht werden, sowie zwei weitere Lehr- und Werkstattgebäude, in denen Holzgestalter:innen und Textilgestalter.innen Platz zum Arbeiten finden.

2002
startet in Lichtenstein der Lehrbetrieb des Internationalen Studienganges Holzbildhauerkunst als Bachelor-Studiengang des Fachbereichs AKS und wird auf Beschluss des Senats der WHZ ab dem Studienjahr 2006/07 nicht mehr weitergeführt

2004 und 2007
präsentiert sich die gesamte Fakultät mit Studien- und Abschlussarbeiten in der ehem. Aktienspinnerei in Chemnitz, heute Bibliothek der TU Chemnitz, und im Schloss Pillnitz

2008
erfolgt im Rahmen des Bologna-Prozesses die Umstrukturierung des Studiums. Die Studierenden  erhalten den Abschluss Bachelor of Arts (B. A. Gestaltung bzw. B. A. Musikinstrumentenbau).

2010
wird die Galerie der Angewandten Kunst Schneeberg im Schloss Lichtenwalde eröffnet und bis 2020 von Professor Jochen Voigt geleitet.
Prof. Dorette Bardós wird Leiterin der Studienrichtung Modedesign. Sie löst damit Prof. Edith Friebel-Legler ab.

2014
wird das Studienangebot mit einem zweisemestrigen Masterstudium (M. A. Gestaltung; M. S. Akustik und Technologie des Musikinstrumentenbaus) erweitert

2015
übernimmt Prof. Jacob Strobel von Prof. Gerd Kaden die Leitung der Studienrichtung Holzgestaltung / Möbel- und Produktdesign

2022
öffnet die Galerie in Lichtenwalde nach zweijähriger pandemiebedingter Schließung wieder.
Desweiteren stellt sich die Fakultät mit der Präsentation "DER SCHNEE VON MORGEN" im Leipziger Tapetenwerk vor.

Dekan
Prof. Dr. Hannes Vereecke

Sekretariat
Martina Schöniger
+49 375 536 1825
+49 3772 2894 2
Martina.Schoeniger[at]fh-zwickau.de

Studienangelegenheiten
Steffi Kaiser
+49 375 536 1819
+49 3772 2894 2
steffi.kaiser[at]fh-zwickau.de

Postanschrift
Angewandte Kunst Schneeberg
Goethestraße 1
08289 Schneeberg