Simon Haase

Das experimentelle Serienmöbel

"break a cafetable"

"break a cafetable" belebt den Akt des Zerbrechens neu und bringt die Bruchstelle in einen ästhetischen Kontext. Er verbindet die Anschaffung, mit dem Erlebnis der Erschaffung, des Möbels. Der seriell produzierte, leichte und mobile Beistelltisch aus Holz, wird in einem Stück, als Platte erworben. Diese wird vom Benutzer in drei Teile zerbrochen und anschließend, ohne Werkzeuge, intuitiv zu einem Tisch zusammen gesteckt. So entsteht ein Serienmöbel, bei dem der Benutzer aktiv den Designprozess vollendet. Der Beistelltisch unterscheidet sich, über die entstandenen, individuellen Bruchkanten, von baugleichen Tischen und wird somit zum Unikat.

nächstes Projekt | Accessoires - Entwicklung einer neuen Produktsparte zur Markenbindung