Mein skurriles Gefäß

Projekt Holzgestaltung 2015, 6. Semester
Modul AKS 230 – Prototypenentwicklung

Ein ungewöhnliches Gefäß mit ungewöhnlichem Hintergrund entwarfen und gestalteten die Studenten des 6. Semesters, wobei nicht der praktische Gebrauch, sondern die skurrile Idee wichtig war. Gedrechseltes Holz, geschäumter PUR-Kunststoff, Glas, riesige Baumscheiben, getropftes Wachs oder Porzellanfundstücke waren die Ausgangsmaterialien. So entstand beispielsweise eine riesige Zuckerdose mit 36 verschiedenen Deckeln (Marlen Tröger), ein Schwein aus gefrorenem Wasser als Geldspeicher (Markus Weber), ein mit Samt bezogenes "Schatzkästchen" mit goldenen Löffeln und zwei gekochten Eiern (Anne Axthelm), Gefäße aus zerscherbten Gläsern (Lukas Schubert) und mehrere filigrane Schalen aus Wachs für das Aufbewahren von Gedanken (Julia Hrdlika), um nur einige zu nennen. Zur Untersetzung der jeweiligen Ideenfindung entstand pro Student eine fiktive Geschichte. Gefäße und Texte wurden zur Ausstellung "Addition" in der Galerie Angewandte Kunst Schneeberg im Sommer 2015 gezeigt. Über 1000 Kopien der Kurzgeschichten wurden von den Besuchern erworben.

nächstes Projekt | Kettensägenseminar in Ante/Südharz