Object and Representation

BA-Abschlussarbeit Modedesign 2013
Modul AKS 273
Modul AKS 274

Object and Representation

Das Definieren repräsentativer Attribute des Stereotypen "klassischer Bekleidung" und deren Beachtung im Sinne der "MAYA Theorie" (R. Loewy) ermöglichen der Autorin, gewohnte Elemente mit Neuartigem zu einer tragbaren und modernen Interpretation klassischer DOB zu verbinden. Innovativ ist eine eigens entwickelte Technik zur Modellerstellung, während Tradition und Konvention sich in Materialauswahl und Farbgebung wiederspiegeln. Die Farbigkeit ist zurückgenommen, um sich im konventionell klassischen Segment anzusiedeln und der innovativen Form Platz zu machen.Grundgedanke der Modellgestaltung ist die Deformation klassischer Bekleidung, inspiriert durch die Mittel der Topologie. Impulsgeber für das Formkonzept der Kollektion war das Möbius Band. Die Autorin ist durch seine ästhetische Qualität in jeder Ansicht, die Natürlichkeit, in der sich seine Form beim Perspektivwechsel stetig wandelt und nicht zuletzt durch seine rätselhafte Gestalt an sich fasziniert. Es repräsentiert für sie Unendlichkeit, Zeitlosigkeit, raffinierte Simplizität und Perfektion und zeigt so Parallelen zu klassischer Bekleidung. Die Vollkommenheit des Endlosstreifens wurde in eine eigene Technik des Drapierens übersetzt. Das selbst entwickelte Prinzip der "topologischen Evolution" resultiert in Kleidungsstücken, bei denen ein Element (Schnittteil) ins nächste überwächst. Das Material umschlingt den Körper, faltet sich an ihn heran und bildet Detaillösungen, die auf wundersame Weise aus dem Nichts aufzutauchen scheinen. Gewohnte Separationen (Vorder-, Rückenteil, Ärmel usw.) werden dem Ideal der Ganzheitlichkeit untergeordnet.

nächstes Projekt | Metamorphosen des Mustergültigen