Reality Show

BA-Abschlussarbeit Modedesign 2015
Modul AKS 273
Modul AKS 274

Wesentliche Inspirationen für die Kollektionskonzeption der Abschlussarbeit zum Thema REALITY SHOW sind das facettenreiche Wesen des Menschen, dessen Wahrnehmungsvermögen und unreflektierte Selbsttäuschungen sowie seine Denk- und Handlungsfehler. Dabei entwickelt die Autorin ein gesteigertes Bewusstsein dafür, wie stark menschliches Verhalten von Intuitivem, Unterbewusstem und auch durch seine genetischen Anlagen geprägt ist.
So ist es für Annekatrin Jäger naheliegend, beim Schaffen ihrer Bekleidungsteile und der eigenen Flächenentwürfe nach Formen und Flächenstrukturen des menschlichen Zerebrums zu greifen. Verwendung finden mit Hilfe der bildgebenden Untersuchungsverfahren MRT und CT erzeugte Querschnittabbildungen des Gehirns, aus denen sie die Konturen der Schnittteile und die auf die Konturform bezogenen Flächengestaltungen entwickelt. Beim Entwerfen der Komplettoutfits wird gezielt kontrastierend gearbeitet: experimentelle mit konventionellen Bekleidungsstücken, bedruckte mit einfarbigen Stoffen, unterschiedliche Materialqualitäten sowie starke Farben, welche in Auszügen original aus den medizinischen Aufnahmen übernommen sind, kombiniert.
Ebenso tragend für das Konzept ist der Umgang und der Einsatz des Gestaltungselementes Linie, die mehr oder weniger breit, als Gürtel, Leistentaschen und Umrisskanten, welche zum Teil als nach außen gelegte Nahtzugaben gearbeitet sind, unterschiedlich farbig mit Siebdruckfarben eingestrichenen und/oder einem Rollsaum verarbeitet werden. Die hier vorgestellte unkonventionelle, originelle Kollektion wirkt jung und frisch. Sie überzeugt nicht zuletzt durch ihre selbstverständliche Wirkung.

nächstes Projekt | art.ificial