Reformed

Bachelor-Abschlussarbeit Modedesign 2018
Modul AKS 273
Modul AKS 274

„reformed“ soll dazu animieren, alternativen Materialkonzepten und Gestaltungslösungen eine Zukunft in der Bekleidungsgestaltung zu ermöglichen und  neue Techniken nicht ausschließlich als Mittel zur Realisierung künstlerischer Ausdrucksweise zu nutzen.

Auf der Grundlage von Materialexperimenten wurde ein Verfahren entwickelt, welches zum Ziel hat, zweidimensionale Stoffflächen in selbst bildende dreidimensionalen Körperhüllen zu verwandeln. Elastisches Textil, eine spezielle Komponentenmischung und ein stabilisierenden Gewebe korrelieren miteinander Durch diese Kombination verwandeln sich Stoffflächen, durch Rücksprungkräfte, zu Stoffgebilden. In einem empirischen Prozess werden daraus körperumhüllende Bekleidungsteile. Als Basis dienen selbst entwickelte, reproduzierbare Schablonen und 3D-gedruckte Verbinderelemente, welche gemeinsam die teilweise selbst um den Körper haltende Formen zu schließen. Die Ausformungen der Bekleidung, welche dem Körper darin Raum zur Bewegung gibt, entsteht größtenteils durch die konvexen und konkaven Wölbungen der Hüllen welche mit einfachen schnittkonstruktiven Elementen kombiniert werden.  Daraus ergibt sich das ästhetische Spannungsfeld aus konventioneller, theatralischer und futuristischer Anmutung.

Vordergründig soll „reformed“ das Meistern eines bisher unbekannten Verfahrens zeigen und damit die ästhetische Vorstufe zu einer weiteren, deutlich funktionaleren Auslegung der Verwendung des Verfahrens sein. Um vielleicht in Zukunft den Bekleidungskomfort bestimmter Zielgruppen durch sich selbst um den Körper schließende und haltende Bekleidung zu erhöhen.