Kuriositätenkabinett

Projekt Modedesign 2012, 3. Semester
Modul AKS 244 – Konzeptionelle Modellentwicklung

Kuriositätenkabinett

Wundersame Dinge in Kuriositätenkabinetten zu präsentieren, war über Jahrhunderte en vogue. Zum einen wollte man die Betrachter in Erstaunen versetzen. Diese Sammlungen exotischer, verblüffender, exzentrischer und unerklärbarer Phänomene bildeten in der Kulturgeschichte aber auch aufschlussreiche Schnittstellen von Kunst, Wissenschaft und Religion und waren häufig der Ausgangspunkt neuer Entwicklungen in diesen Bereichen. Für Designer bieten sie zudem interessante Ansätze Ideen zu generieren.
Aufgabe der Studierenden des dritten Semesters war Kleider zu entwerfen, die das Kuriosum und dessen Bezug zu Design und Mode näher beleuchten und reflektieren. Basierend auf einer ausführlichen Recherche analysierten sie relevante Themen, Methoden und entwickelten Designkonzepte. Die Outfits wurden drapiert oder schnittkonstruktiv umgesetzt. Für die Realisierung der Flächengestaltung standen verschiedene Techniken zur Auswahl: Sticken, Stricken, Digitaldruck, Transferdruck sowie experimentelle Techniken.

nächstes Projekt | Golfwear – outcome based clothing