Wertvoll

  • Fotos: zur Studienarbeit "Wertvoll"

Projekt Modedesign 2017, 3. Semester 
Modul AKS 344 – Konzeptionelle Modellentwicklung 

Bekleidung hat in den letzten Jahrzehnten einen enormen Wertverlust erfahren, verursacht durch das große Überangebot an Waren und den damit einhergehenden Preisverfall. Zudem sind Modeprodukte heute weitestgehend global vereinheitlicht, selten ein bestimmter, oftmals nur ein kommerziell-ästhetischer Faktor. Deren Differenzierung erfolgt wesentlich über Preis, Marke und Modetrends.
Demgegenüber stehen die Endlichkeit der Ressourcen und ökologische Probleme, die eine nachhaltige Positionierung der Bekleidungsbranche notwendig machen. Neben Aufgaben, die durch Unternehmen, Politik und Gesellschaft zu leisten sind, entstehen neue Anforderungen an Designer, Produkte umweltverträglicher zu gestalten. Dabei spielen die Langlebigkeit und die längere Nutzung der Produkte eine wesentliche Rolle.

In dem Projekt "Wertvoll“ entwickelten Modestudierende des 3. Semesters individuelle Konzepte für eine langlebige und zeitgemäße Kleidung. Dabei die Wertschätzung von Kleidung im Kontext von Bedürfnissen und Wertevorstellungen junger Zielgruppen zu steigern war Schwerpunkt dieser Semesterarbeit. Gewonnene Erkenntnisse und Konzepte bildeten die Grundlage für die eigene Gestaltungsarbeit – die Realisierung eines Outfits im Segment DOB. Die Outfits wurden konventionell oder experimentell umgesetzt. Für die Realisierung der Flächengestaltungen kamen verschiedene moderne und traditionelle Techniken zum Einsatz, wie zum Beispiel Sticken, Blaudruck, Bleichen und experimentelle Textiltechniken.

nächstes Projekt | Tracht Erzgebirge Lab