Geschichte

1878

beginnt die Geschichte der Schule für Gestaltung in Schneeberg mit der Gründung der Königlichen Spitzenklöppelmusterschule Schneeberg.
Die Fortsetzung auf breiterer Basis führt 1881 zur Einrichtung der Königlichen Allgemeinen Gewerbezeichenschule zu Schneeberg und deren Einbindung in die Königliche Zeichenschule für Textilindustrie und Gewerbe im Jahr 1908.

1921

erfolgt die organisatorische Zusammenlegung aller drei Schulen unter Beibehalt der Namen, nun nicht mehr als "Königliche", sondern als "Staatliche" Einrichtung firmierend.

1962

wird die Fachschule für angewandte Kunst Schneeberg (FAK) gebildet und seitdem gibt es die Studienmöglichkeit Holzgestaltung neben den tradierten textilen Disziplinen. Im Kontext von Strickerei und Wirkerei wird von

1971-74

die Fachgruppe Bekleidungsgestaltung gebildet.

1988

richtet man als Außenstelle der Schneeberger Fachschule eine Studienmöglichkeit für kunsthandwerklichen Musikinstrumentenbau in Markneukirchen, einem Ort mit jahrhundertlanger fachspezifischer Tradition, ein.

1992

geht die Schneeberger Fachschule als Fachbereich Angewandte Kunst Schneeberg (AKS) in der damals gegründeten Hochschule für Technik und Wirtschaft Zwickau (FH), der heutigen Westsächsischen Hochschule Zwickau (FH), auf.

2002

startet in Lichtenstein der Lehrbetrieb des Internationalen Studienganges Holzbildhauerkunst als Bachelor-Studiengang des Fachbereichs AKS und wird auf Beschluss des Senats der WHZ ab dem Studienjahr 2006/07 nicht mehr weitergeführt