Ausstellungen 2016

Ausstellung "seven"

20. Oktober 2016 bis 13. März 2017

Mit Riesenschritten eilt die Galerie der Vollendung ihres siebenten Jahres zu und hat aus diesem Anlass sieben Absolventen der Fakultät Angewandte Kunst Schneeberg eingeladen, sich mit ihren Handschriften vorzustellen. Christel Hollstein aus Flöha leistet mit dem außergewöhnlichen Tischset "ELLA." einen Beitrag zur Genusskultur und wurde dafür mit einer Nominierung zum Bundesdesignpreis 2017 geehrt. Auch Rebecca Schönherr aus Schneeberg befasst sich mit dem Thema "lustvoll servieren und essen". Wir präsentieren ihr neu entwickeltes Zubehör für's Sushi-Restaurant. Kim Höwerle ist seit kurzem Designer der Firma Rehform in Halle und entwirft Cooles aus Beton im Kleinformat. Lukas Schubert aus Dresden hat sich mit seiner Bachelorarbeit dem Thema "Weihnachtspyramide" verschrieben und gewinnt diesem Klassiker neue Facetten ab. Dem Lichterfest zugewandt sind auch die Aussteller Karsten Braune aus Pulsnitz und Marlen Tröger aus Großhartmannsdorf. Ihre Räucherfiguren sowie Krippen und Weihnachtsschmuckstücke kommen in sehr zeitgemäßen Formen daher. Markus Weber zeigt ein spektakuläres Regal, mit dem er soeben für den Sächsischen Staatspreis für Design nominiert wurde. Neben den Genannten sind es sieben aktuell Studierende der Angewandten Kunst Schneeberg, die ausgewählte brandneue Entwürfe präsentieren, darunter den 2016 umgesetzten Entwurf für den 500 qm großen Spielplatz am Schneeberger Filzteich. Abgerundet wird die neue Schau mit Galerieplakaten aus sieben Jahren Galeriegeschichte, die von sieben "hauseigenen" Gestaltern stammen, also von Studenten, Mitarbeitern und Professoren entworfen wurden.

Eröffnet wird "seven" mit einem Livekonzert der Folk-Band "No King. No Crown." am 20. Oktober 2016 um 19.30 Uhr. Von nachdenklich bis verzweifelt, von kraftgebend bis erschöpfend, von herzerwärmend bis schockierend sind Texte und Musik der bekannten Formation, die wir für den Eröffnungsabend verpflichten konnten. René Ahlig (Gitarren, Banjo u.a.), Gründer, Kopf und Herz der Gruppe, wird begleitet von Benjamin Ludwig (Keyboards und Glockenspiel) und Ole Sterz (Violine und Percussions). Gemeinsam haben sie im Frühjahr ihr neues Album herausgebracht, das sie am Vernissageabend vorstellen werden. Nach England- und Deutschlandtour sind sie nun auch in der Galerie der Westsächsischen Hochschule Zwickau zu Gast.

 


Ausstellung "freestyle - freikünstlerische Arbeiten von Schneeberger Absolventen"

7. Juli bis 9. Oktober 2016
Die große Sommerschau "freestyle" präsentiert freikünstlerische Arbeiten ehemaliger Schneeberger Studenten, die Holzgestaltung studierten. Von jeher bewegt sich das Studium in Sachsens ältester Ausbildungsstätte für Gestaltung zwischen den Polen Unikat und Serie. Schon immer legen die Schneeberger überdurchschnittlich viel Wert auch auf Künstlerisches, zumindest im Vergleich zu anderen Hochschulen, an denen Design gelehrt wird. Dies wird in der neuen Schau besonders deutlich.

Wir haben sechs Künstler eingeladen, fünf Frauen und einen Mann. Zwischen 1994 und 2013 schlossen sie ihr Studium in Schneeberg ab. Christoph Roßner aus Schlema ist sicherlich vielen Menschen im Erzgebirge als Holzbildhauer bekannt. Er zeigt großformatige Skulpturen aus den Themenbereichen Animalisches und Florales. Auch Anja Werner aus Plauen arbeitet mit dem Werkstoff Holz, doch sind ihre lustigen und liebenswerten Figuren ganz anders geartet: Wesentlich kleiner und stark farbig, dabei extrem skurril. Sabine Nier aus Berlin ist mit wunderbaren Farbholzschnitten vertreten und Esther Glück, ebenfalls aus Berlin, wartet mit ungewöhnlichen Papierschnitten auf. Romy Friedewald aus Dresden überrascht mit Plastiken, die das Bildnis des Menschen thematisieren. Carolin Schulze arbeitet im Bereich Konzeptkunst und offeriert ihr Projekt "Falscher Hase", das sich mit neuen Sichtweisen auf die Welternährungsproblematik befasst. Von jedem Aussteller wird auch ein Objekt aus seiner Schneeberger Studienzeit gezeigt.

Eröffnet wird "freestyle" mit einem Konzert, das ebenso ungewöhnlich sein wird wie die Ausstellung. Wir laden herzlich ein zum musikalischen HIGHLIGHT DES JAHRES: Carolina Eyck, Klassik-Echo Preisträgerin 2015, wird gemeinsam mit dem bekannten Keyborder Marius Leicht ein speziell für die Vernissage vorbereitetes Konzert geben. Näheres dazu unter der Rubrik "Veranstaltungen 2016".

 


Ausstellung "offspring - Möbel- und Produktdesign von Schneeberger Absolventen"

18. März bis 26. Juni 2016
Die Galerie Angewandte Kunst Schneeberg in Schloss Lichtenwalde startet mit einer neuen Ausstellung in den Frühling: „offspring – Möbel- & Produktdesign von Schneeberger Absolventen“ heißt es ab 18. März 2016. Junge etablierte Gestalter, ehemalige Studenten im Studiengang Holzgestaltung der Fakultät Angewandte Kunst Schneeberg, zeigen schöne und nützliche Designobjekte aus Holz, Metall, Papier, Textil und Kunststoff. Darunter sind Möbel und Accessoires für Haus und Büro, tierisch-lustige Fantasiegeschöpfe, sogar griffige handgefertigte Geheimtipps für die klassische Nassrasur – vieles, das den Alltag im besten Sinne einfacher und schöner macht. Eine regelrechte Hommage an die Leistungsfähigkeit Schneeberger Absolventen will diese Ausstellung sein. Die Aussteller haben seit ihrem Schneeberger Studium unterschiedlichste Wege eingeschlagen, sind als Freiberufler oder Mitarbeiter renommierter Unternehmen unterwegs. So oder so – viele Anregungen aus dem Studium sind lebendiger denn je. Um die Brücke zu schlagen, werden die Aussteller auch mit einem ihrer Objekte aus der Studienzeit vertreten sein.
Unsere Aussteller: Jo Zarth (Leipzig), Rüdiger Schaack (Sedus Stoll AG), Randolf Schott (Thonet), Marcel Kabisch (Frankenberg), Christoph John (Hangzhou, China), Andreas Mikutta (Leipzig), Clemens Haufe und Sven Deutloff (Dresden), Daniel Böttcher und Marlene Schroeder (Leipzig) sowie Lars Dahlitz (Schneeberg). Es handelt sich um die sechste Frühlingsausstellung, denn im März 2010 wurde die Galerie eröffnet. Zur Vernissage am 24. März 2016 (bereits ausverkauft) wird die britisch-deutsche Band Kafka Tamura auftreten.

25th Exhibition “offspring – graduates of Schneeberg present furniture and product design”

18th March to 26th June 2016
The Gallery of Applied Art Schneeberg in Lichtenwalde Castle welcomes spring with a new exhibition: “offspring – graduates of Schneeberg present furniture and product design” starts at the 18th March 2016. Young and well-established designers who are former students at the Faculty of Applied Art Schneeberg, especially wood design, bring pretty and useful design objects made of wood, metal, paper, textile and plastic. Among them is furniture and accessory for home and office, but the visitor will also find funny fantasy creatures, even handy handmade gadgets for wet shaving – all in all many things which make daily life easier and nicer. This exhibition wants to be a proper homage to the capacity of Schneeberg’s graduates. The exhibitors have struck different ways after their study. They do freelance work or are employed in famous companies. Somehow or other – many inspirations from during their study are more vivid than ever. To establish ties between the past and the present the exhibition shows also objects from their years of study.
Our exhibitors are: Jo Zarth (Leipzig), Rüdiger Schaack (Sedus Stoll AG), Randolf Schott (Thonet), Marcel Kabisch (Frankenberg), Christoph John (Hangzhou, China), Andreas Mikutta (Leipzig), Clemens Haufe and Sven Deutloff (Dresden), Daniel Böttcher and Marlene Schroeder (Leipzig) and Lars Dahlitz (Schneeberg). It is the sixth spring exposition because the Gallery has been inaugurated in March 2010. Our guests for the vernissage on the 24th March 2016 will be the British German band Kafka Tamura – unfortunately the concert is sold out yet! 


Ausstellung "X" - Lichtobjekte von Anke Neumann (Chemnitz) & Möbel von Jacob Strobel (Leipzig)

ab 20. November 2015
X – da kreuzt sich was: die Wege zweier Gestalter in einer Ausstellung. Anke Neumann ist Lichtkünstlerin - sie gießt Licht und Papier in spektakuläre Formen. Jacob Strobel ist Möbeldesigner - atemberaubende Objekte aus Massivholz und Metall entspringen seinem Kopf. Eines ist beiden Gestaltern zu eigen, luXuriös sind ihre Kreationen in jedem Fall. Einzelstücke und kleine Serien – nichts von der Stange. Besinnung auf innere Werte. Keine Xbeliebigen Materialien, sondern edle Papierfasern und massive Hölzer. Und Licht. In luX wird die Beleuchtungsstärke gemessen, wenn Neumanns Lichtpapiere erstrahlen. luX nennt sich eine puristische Stuhlserie von Strobel, noX ein neues Möbelprogramm. Xfach preisgekrönt wurden beide: Anke Neumann erhielt den Förderpreis für beispielhaftes Design und Kunsthandwerk Hamburg, zweimal die Nominierung zum WorldCraftsCouncil-Europe EUNIQUE Award for contemporary crafts in Karlsruhe und den Hessischen Staatspreis für Kunsthandwerk. Jacob Strobel erhielt die Nominierung zum Designpreis der Bundesrepublik Deutschland, mehrfach den Red Dot Design Award und mehrfach den Green Good Design Award. Unsere neue Ausstellung vereint zwei Kreative mit ähnlicher Auffassung, denn beide erzielen bei minimalem Einsatz der Mittel ein maXimum an gestalterischer Qualität.

Jacob Strobel ist gelernter Möbeltischler und studierte an der Studienrichtung Holzgestaltung in Schneeberg Produkt- und Objektdesign. Durch Assistenzstellen in verschiedenen Designbüros, u.a. bei Christian Haas Design, und durch ein Auslandssemester in Schottland, der Wiege der arts and crafts Bewegung, erhielt Strobel einen Zugang zur Arbeit mit Materialien wie Glas, Porzellan und Metall. Strobel verbindet vermeintliche Gegensätze wie Design & Ökologie, Handwerk & Industrie, Tradition & Innovation, um dabei Raum für einen natürlichen Lifestyle zu schaffen, der zurück zum Wesentlichen führt, ohne die technische Reife unserer Gesellschaft zu leugnen. Jacob Strobel ist seit 2015 Professor für Holzgestaltung an der Fakultät Angewandte Kunst Schneeberg und seit etlichen Jahren Chefdesigner des österreichischen Möbelherstellers TEAM 7.

Anke Neumann begeisterte sich schon früh für die Formen der Natur, die sie beim Zeichnen studierte und abbildete. Das Aufwachsen in der ehemaligen Industriemetropole Karl-Marx-Stadt (jetzt Chemnitz) prägte ihren Sinn für das Technische. Eine Ausbildung zum Facharbeiter für Textiltechnik / Spinnerei sowie Praktika in diversen Handwerks- und Technikbetrieben in Berlin schufen Grundlagen für das folgende Studium des Flächen- und Textildesigns an der Weißensee Kunsthochschule Berlin. Grundlagen der traditionellen Papierherstellung sowie die Möglichkeit, großformatige Papiere herzustellen, gaben ihr Inspiration, Papiere für den Innenraum zu entwickeln. Auf der Suche nach lichtleitenden Materialien und Möglichkeiten der Lichteinspeisung traf sie auf die Lichtleitfasertechnik, die sie souverän mit dem Werkstoff Papier verbindet. Anke Neumann lebt freischaffend in Chemnitz. Sie ist die erste "Gastausstellerin" in unserer Galerie.

24th Exhibition „X“ – light sculptures by Anke Neumann (Chemnitz) & furniture by Jacob Strobel (Leipzig)

Starting on the 20th of November 2015
X – meaning the paths of two designers cross in one exhibition. Anke Neumann is light artist – she casts light and paper into spectacular forms. Jacob Strobel is furniture designer – stunning objects made of hardwood and metal spring from his imagination. But they have one thing in common: their creations are always luXurious. Individual items and small series – no “off-the-rack” products. Focus on essential values. No any old materials, but posh paper fiber and hardwood. And light. Illuminance is measured in luX when Neumann’s light paper glare. LuX is also the name of a puristic chair series of Jacob Strobel, noX a new furniture program. Both designers were awarded several times: Anke Neumann received the Förderpreis für beispielhaftes Design und Kunsthandwerk Hamburg, twice a nomination for the WorldCraftsCouncil-Europe EUNIQUE Award for contemporary crafts in Karlsruhe und the Hessian State Award for craftswork. Jacob Strobel was nominated for the Design Award of the Federal Republic of Germany and received several times the Red Dot Design Award and the Green Good Design Award. Our new exhibition joins two creative artists with a similar conception because both achieve a maximum in design quality with a minimum of spent means.

Jacob Strobel is skilled cabinet maker. Driven by a desire to perfect customised designs and to make the final product available to the masses through serial production, he proceeded to study wood design at the Schneeberg Faculty of Applied Art, where the main focus of his course was product and artistic design. By working at various design companies, including Christian Haas Design, and by spending time in Scotland, the birthplace of the arts and crafts movement, Strobel was able to gain experience of working with materials such as glass, porcelain and metal. Since 2008 Jacob Strobel has been leading the way as head of the TEAM 7 design team. Strobel combines would-be opposites such as design & ecology, craftsmanship & industry and tradition & innovation to create living spaces which promote a natural lifestyle that takes us back to basics without denying the advanced technological status of the society we live in. Since 2015 Jacob Strobel is Professor for wood design at the Schneeberg Faculty of Applied Art.

Anke Neumann had already been crazy about natural shapes very early on, which she studied and copied by drawing. Growing up in the former industrial metropolis Karl-Marx-Stadt (today Chemnitz) had an influence on her sense of technical matters. An apprenticeship as skilled worker for textile engineering and spinning as well as internships in several crafts and technical businesses in Berlin established a basis for the successive study of surface and textile design at the Berlin Weißensee School of Art. The basics of traditional paper manufacture and the opportunity to produce large-sized papers inspired her to develop paper sculptures for interiors. In search of light-conducting materials and options of feeding-in she came across optical fibers which she now combines with paper convincingly. Anke Neumann lives as a freelancer in Chemnitz. She is the first guest exhibitor in our gallery.