Barockpark Lichtenwalde

Der Barockpark

Reichsgraf Friedrich Carl von Watzdorf, der Sohn des Barockschlosserbauers, ließ einen weitläufigen Park anlegen, der als einer der bedeutendsten in Sachsen gilt.
Zwischen 1730 und 1737 entstand auf der Hochfläche und am Hang südwestlich des Schlosses Lichtenwalde eine mit Skulpturen und Wasserspielen gefüllte Anlage, die eine Mittelstellung zwischen der strengen Barock- und der eher verspielten Rokokogartenkunst einnimmt.
Zwischen 1794 bis 1802 erfolgten unter Graf Friedrich II. August Vitzthum von Eckstädt vielfältige Veränderungen im französischen Teil und eine Erweiterung der Gartenanlage im englischen Stil, indem man den wildromantischen Berghang einbezog.
War der Schlossgarten schon im 19. Jahrhundert zu bestimmten Anlässen zu besichtigen, öffnete ihn die gräfliche Famile in den 1920er Jahren ganz für die Bevölkerung und behielt nur ein kleines Stück für den privaten Gebrauch.
Ab 1955 begann eine schrittweise, immer wieder unterbrochene Restaurierung des 10 ha großen Geländes, die erst nach 1989 unter veränderten Bedingungen ihren gelungenen Abschluss fand.

The baroque Lichtenwalde Garden

The count palatine Friedrich Carl von Watzdorf who was the son of the castle’s builder had a sweeping park installed which is one of the most remarkable examples in Saxony.

The area stuffed with sculptures and fountains was created between 1730 and 1737 on the plateau and the slope in the south west of Lichtenwalde Castle. It takes position between the strict baroque garden art and the asymmetric and curly rococo garden art.

Under Count Friedrich II. August Vitzthum von Eckstädt various transformations were carried out between 1794 and 1802 in the French part as well as an enlargement in English style of the garden area involving the wild and romantic hillside.

Already in the 19th century people could visit the castle’s garden on special occasions. From the 1920s on the comital family opened it completely for the public and kept just a small part for their private use. In 1955 a successive but often interrupted restoration of the 10-hectar area started and was finished under changed conditions only after 1989 with great success.