Datenschutzhinweise zur Datenverarbeitung gemäß Art. 13 DSGVO

1. Wer ist für die Datenerhebung und –Verarbeitung verantwortlich?

Westsächsische Hochschule Zwickau
vertreten durch den Rektor
Dr.-Friedrichs-Ring 2a
08056 Zwickau
Telefon: 0375 536 0
Telefax: 0375 536 1127
Internet: www.fh-zwickau.de
E-Mail: rektor[at]fh-zwickau.de

2. Wer ist der Datenschutzbeauftragte der Westsächsischen Hochschule Zwickau?

Herr Dr. Peter Mietke
Dr.-Friedrichs-Ring 2a
08056 Zwickau
Telefon: 0375 536 1180
Telefax: 0375 536 1632
E-Mail: peter.mietke[at]fh-zwickau.de

3. Für welche Zwecke und auf welcher Rechtsgrundlage werden Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet?

Ihre personenbezogenen Daten werden nach den Bestimmungen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), des Sächsischen Datenschutzdurchführungsgesetzes und allen weiteren relevanten Datenschutzvorschriften genutzt. Die Erhebung dieser Daten erfolgt, um Sie als Teilnehmer des Symposiums Produktionstechnik – innovativ und interdisziplinär- identifizieren zu können, um die gebuchte Veranstaltung durchzuführen, zur Korrespondenz, zur Rechnungstellung und zur Abwicklung von evtl. Ansprüchen. Die Datenverarbeitung erfolgt auf Ihre Teilnehmeranmeldung hin und ist nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DSGVO zu den genannten Zwecken für die Bearbeitung Ihrer Anmeldung und für die beidseitige Erfüllung der Verpflichtungen aus der Teilnahmebuchung erforderlich.

4. Wer bekommt Ihre Daten?

Wir geben Ihre personenbezogenen Daten an die Personen und Stellen weiter, die innerhalb der WHZ mit der konkreten Aufgabe betraut sind (Organisationsteam des Symposiums).

5. Welche Daten werden erhoben und wie lange werden Ihre Daten gespeichert?

Bei Anmeldung werden folgende Informationen erhoben:
Anrede, Titel Anrede, Titel, Name, Vorname, Firma/Institution, Straße, PLZ/Ort, Land, E-Mail, Telefon, Fax, ggfs. abweichende Rechnungsadresse, Veranstaltung, ggf. Kontoverbindung.
Wir verarbeiten und speichern Ihre personenbezogenen Daten solange dies für die Erfüllung unserer vertraglichen und gesetzlichen Pflichten erforderlich ist. Sind die Daten für die Erfüllung vertraglicher oder gesetzlicher Pflichten nicht mehr erforderlich, werden diese regelmäßig gelöscht, es sei denn, deren – befristete – Weiterverarbeitung ist erforderlich zu folgenden Zwecken:
- Erfüllung handels- und steuerrechtlicher Aufbewahrungspflichten, die sich z.B. aus dem Handelsgesetzbuch (HGB) oder der Abgabenordnung (AO) ergeben können. Die dort genannten Fristen zur Aufbewahrung bzw. Dokumentation betragen in der Regel zwei bis zehn Jahre.
- Erhaltung von Beweismitteln im Rahmen der gesetzlichen Verjährungsvorschriften. Nach §§ 195 ff des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) können diese Verjährungsfristen bis zu 30 Jahre betragen, wobei die regelmäßige Verjährungsfrist 3 Jahre beträgt.

6. Welche Rechte können Sie als Betroffener geltend machen?

Sie haben das Recht, Ihre Einwilligung zur Verarbeitung der Fotos und/oder Videos jederzeit für die Zukunft zu widerrufen. Die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Datenverarbeitung wird durch diesen nicht berührt.

Darüber hinaus stehen Ihnen bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen folgende Rechte zu:
Recht auf Auskunft über Sie betreffende personenbezogene Daten (Artikel 15 DSGVO)Recht auf Berichtigung Sie betreffende unrichtige personenbezogene Daten (Artikel 16 DSGVO)

  • Recht auf Löschung personenbezogener Daten (Artikel 17 DSGVO)
  • Recht auf Einschränkung der Verarbeitung personenbezogener Daten (Artikel 18 DSGVO)
  • Recht auf Datenübertragbarkeit (Artikel 20 DSGVO)

Bitte wenden Sie sich hierzu an den Verantwortlichen gem. Nr. 1.

Sie haben nach Artikel 77 DSGVO das Recht, sich bei der Aufsichtsbehörde zu beschweren, wenn Sie der Ansicht sind, dass die Verarbeitung der Sie betreffenden personenbezogenen Daten nicht rechtmäßig erfolgt. Aufsichtsbehörde ist:

Der Sächsische Datenschutzbeauftragte
Bernhard-von-Lindenau-Platz 1
01067 Dresden.