LANOTEX

Projektleitung: Prof. Dr.-Ing. Silke Heßberg

Gegenwärtig werden im Rahmen des Forschungsnetzwerkes LANOTEX am Institut für Textil- und Ledertechnik in Reichenbach die folgenden zwei Forschungsprojekte bearbeitet:

  • Integration von elektrischen Bauteilen in technische Textilien durch die Entwicklung einer funktionssicheren Kontaktierung zwischen Textil und Elektronik
  • Entwicklung anatomisch geformter Zeckenschutztextilien für den Groß- und Kleintierbereich

Der Begriff LANOTEX bezeichnet dabei ein Netzwerk von renommierten Unternehmen und Forschungseinrichtungen, gegründet mit dem Ziel einer branchen- und firmenübergreifenden Kooperation für zukunftsweisende Innovationen aus Deutschland. Die gemeinsamen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten haben den Einsatz technischer Textilien in der Industrie, Land- und Forstwirtschaft zum Schwerpunkt. Durch das Fachwissen und die Erfahrung der Partner entstehen im Sinne des Umweltschutzes neue Produkte und Anwendungen auf der Basis modernster Technologien.

Weitere Informationen zum Netzwerk finden Sie unter: www.lanotex.de

Integration von elektrischen Bauteilen in Technische Textilien durch die Entwicklung einer funktionssicheren Kontaktierung zwischen Textil und Elektronik

Laufzeit: 01.01.2013 – 31.12.2014
Ziel des Forschungsprojektes ist die Entwicklung einer funktionssicheren Kontaktierung zwischen Textil und Elektronik mittels Sticktechnologie am Beispiel der Fertigung von Prototypen für textile Touchpads (textile Leiterplatte mit integrierter Sensorik) für verschiedene Anwendungsfelder.

Es werden 4 Schwerpunkte verfolgt:

  1. Entwicklung eines elektrisch leitfähigen Garns mit besonderer Eignung für sticktechnische Anwendungen
  2. Entwicklung einer sicheren Sticktechnologie für den Mehrkopfautomaten zur Herstellung von textilen Leiterplatten durch Besticken mit elektrischen Mikrobauelementen und den Leiterbahnen als Basis für die Serienfertigung
  3. Entwicklung eines Verfahrens zur exakten Positionierung der elektrischen Mikrobauteile auf der textilen Platine und Herstellung einer dauerhaften mechanischen und elektrischen Verbindung
  4. Zusammenführung der Komponenten zum textilen Touchpad
ProjektpartnerTeilaufgaben
WHZ
Institut für Textil- und Ledertechnik
(ITL Reichenbach)
 
  • Herstellung eines leitfähigen Garnes
  • Erprobung der Verstickbarkeit
  • Zusammenführung aller Komponenten
Otto Dotzauer KG
(Auerbach/Vogtland)
 
  • Erprobung der Belastbarkeit des leitfähigen Garnes
  • Herstellung der Leiterbahnen auf Mehrkopfstickautomaten
 

Mexon ® GmbH
(Oelsnitz/Vogtland)

 
  • Entwicklung eines Verfahrens zur exakten Positionierung elektrischer Mikrobauteile
  • Umrüstung/Automatisierung von Mehrkopfstickautomaten
 
zuständige Mitarbeiter: Dipl.-Ing. (FH) Philipp Thiem
Dipl..Ing. (FH) Solveig Rydzy

Entwicklung anatomisch geformter Zeckenschutztextilien für den Groß- und Kleintierbereich

Laufzeit: 01.01.2013 – 31.12.2014

Ziel des Projektes ist die Entwicklung innovativer Funktionstextilien mit Langzeitwirkung für den Zeckenschutz im Groß- und Kleintierbereich. Die Zeckenschutztextilien sollen nach anatomischen und medizinischen Parametern, aus bestickten textilen Flächen u.a. Abstandstextilien entwickelt werden. Für die Bestickung und Flächenbildung werden spezielle, permanent wirkstoffhaltige Garne auf Basis cellulosischer Depotfasern entwickelt, um eine hohe Effizienz und Langzeitwirkung zu erreichen. Die von den wissenschaftlichen Partnern bereitgestellten geometrischen Daten bilden die Grundlage für die Entwicklung von passgenauen 3D-Formteilen mittels Zuschnitt, Konfektion und Bestickung. Der textile Zeckenschutz wird nur für gefährdete Körperteile der Tiere entwickelt. So ist die Entwicklung von Gamaschen und Kehlgangschutztextilien geplant und richtet sich nach verschiedenen marktüblichen Größen für Tierschutztextilien. Um eine hohe Hautverträglichkeit und Wohlbefinden zu gewährleisten, soll die am Körper anliegende Oberfläche wirkstofffrei und möglichst offen bleiben.

ProjektpartnerTeilaufgaben
WHZ
Institut für Textil- und Ledertechnik
(ITL Reichenbach)
 
  • Entwicklung der Garn- und Schnittkonstruktion von Zeckenschutztextilien mit Langzeitwirkung im Groß- und Kleintierbereich
  • sowie deren Konfektionierung
 
fzmb
Forschungszentrum für Medizintechnik und Biotechnologie
(Bad Langensalza)
 
  • Definition geeigneter Formen für Funktionstextilien zum Zeckenschutz unter anatomischen Gesichtspunkten
  • sowie Wirkstoffoptimierung
 
M. Zellner GmbH
(Michelau in Oberfranken)
 
  • Entwicklung von textilen Basisgeweben und -gewirken mit integrierten Vergrämungsmitteln für den Zeckenschutz im Groß- und Kleintierbereich
 
Funke Stickerei GmbH
(Eibenstock)
 
  • Entwicklung einer Technologie zur sticktechnischen Umsetzung von 3D-Formen auf textilen Flächen nach vorgegebenen anatomischen Gesichtspunkten
  • für tierische Funktionstextilien und gezielte Integration von Zeckenschutz in exponierten Bereichen der Textilien
zuständige Mitarbeiter: Dipl.-Ing. (FH) Nancy Schrader
Dipl.-Ing. (FH) Nicole Volkmann

Entwicklung aktiver und passiver textiler Systeme für die wurzelnahe Pflanzenklimatisierung in Gewächshäusern

Laufzeit: 05/2015 - 10/2017

Situation:
Die Pflanzenzucht in Gewächshäusern ist im Allgemeinen durch eine ungünstige Energiebilanz gekennzeichnet. Jahres- und tageszeitabhängig ist zu heizen oder zu kühlen.

Projektziele:

  • Verbesserung und Optimierung des Energiemanagements im Gewächshaus durch Einsatz technischer Textilien
  • Verkürzung der Anbauzeit
  • Einsparung von Energie

Aufgabe:
Entwicklung textiler Komponenten für die passive und aktive energieeffiziente Klimatisierung

  • Nutzung von PCMs (Phase Change Materials, Phasenwechselmaterialien)
  • Verarbeitung zu textilen Flächengebilden und/ oder Faserverbundwerkstoffen
  • Untersuchungen im Klimaschrank sowie im Gewächshaus (ITL, Gärtnerei Grünewald Plauen)
zuständige Mitarbeiter: Prof. Dr.-Ing. Silke Heßberg
Dipl.-Ing. (FH) Nancy Schrader
Dipl.-Ing. (FH) Solveig Rydzy


Forschungsverbund aus LanoTex, KZV Sanitär GbR, M.Ludwig & M.Puhlfürst GbR, Thüringisches Institut für Textil- und Kunststoff- Forschung e.V., Institut für Textil- und Ledertechnik

unterstützt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (ZIM)