Handlungsempfehlung

Im Rahmen des Industriearbeitskreises "Zerspanen mit CO2" wurde von 2015 - 2016 eine "Handlungsempfehlung zum sicheren Betreiben von Werkzeugmaschinen mit CO2-Kühlung" entwickelt, die jetzt insbesondere bei Anwendern eine individuelle Umsetzung der CO2-Kühlung ermöglicht.

Die Handlungsempfehlung ist schematisch unterteilt in Verantwortlichkeiten, die zum einen Maschinen- und Anlagehersteller und zum anderen den Endanwender betreffen. Der Verantwortliche wird chronologisch ausgehend von einer Risikobeurteilung (Hersteller) bzw. Gefährdungsbeurteilung (Anwender) durch das Dokument geführt (siehe Bild unten). Die Arbeitsblätter des Anlagenbandes sind allgemeingültig und berücksichtigen die bisher bekannten Anforderungen hinsichtlich des CO2-Einsatzes und können zur betrieblichen Dokumentation übernommen werden.

Die erkannten CO2-spezifischen Gefährdungen und erforderlichen Schutzmaßnahmen stellen die Grundlage für das entwickelte Gesamtkonzept dar, das dann in jeder Fertigungsstätte umgesetzt und bei Bedarf auch betriebsspezifisch erweitert werden kann. Dies umfasst sowohl die Betrachtung einer Einzelmaschinenlösung als auch einen Maschinengruppen- oder Linienbetrieb mit CO2-Kühltechnik.

Die Handlungsempfehlung liegt in deutscher und demnächst auch in englischer Sprache vor. Detaillierte Informationen zur Handlungsempfehlung sind direkt über die Arbeitskreismitglieder zu erfragen.