Einsatzfelder

Studiengang Automobilproduktion

Für die Absolventen des Studienganges ergeben sich in der gesamten Automobilindustrie vielfältige Arbeitsmöglichkeiten. Mit dem Studium wird besonders auf Tätigkeitsfelder beim Berufseinstieg vorbereitet. Die fundierte Ausbildung in produktionstechnischen Fächern und die Befähigung zur selbstständigen Aneignung von Fachwissen ermöglichen auch die schnelle Einarbeitung in andere Teilgebiete der Ingenieurtätigkeit sowie die Mitwirkung an interdisziplinären Projekten.

Einsatzgebiete werden vorrangig in folgenden Bereichen der Automobilproduktion gesehen:

  • Entwicklung von Fertigungs- und Montageprozessen
  • Planung und Optimierung von Produktionsprozessen
  • Ergonomische Gestaltung von Arbeitssystemen und -prozessen
  • Gestaltung von Logistikprozessen
  • Qualitätsmanagement u. – überwachung
  • Reorganisation von Geschäftsprozessen
  • Ingenieurtätigkeit in Beratungs- und Consultingfirmen
  • Projektmanagement.

Wegen der breit angelegten Ausbildung und damit disponibler Einsetzbarkeit ist der Absolvent des Studienganges besonders auch für kleine und mittlere Unternehmen der Automobilzulieferindustrie sowie für Ingenieurdienstleister geeignet. Damit eröffnet sich eine vielfältige berufliche Perspektive in einem äußerst attraktiven Industriezweig. Die Automobilindustrie ist regional stark verwurzelt und besitzt international einen hervorragenden Ruf.

Studiengang Maschinenbau

Für Absolventen des Studienganges mit ihrem breiten, aber auch tiefgründigen praxisnahen Wissen ergeben sich im gesamten Maschinen- und Fahrzeugbau viele Arbeitsmöglichkeiten. Mit der Wahl der Studienrichtung und den individuell gesetzten Studienschwerpunkten wird besonders auf das Tätigkeitsfeld beim Berufseinstieg vorbereitet. Die fundierte Ausbildung in den ingenieurtechnischen Fächern ermöglicht jedoch auch die schnelle Einarbeitung in andere Teilgebiete der Ingenieurtätigkeit. Werden die im Grund- und Hauptstudium vermittelten betriebswirtschaftlichen und Marketinggrundkenntnisse durch Belegung zusätzlicher wirtschaftswissenschaftlicher Wahlfächer ergänzt, schafft ein solcher Studienschwerpunkt wichtige Grundlagen für eine eigene unternehmerische Tätigkeit sowie gute Voraussetzungen für den Einsatz im Technischen Vertrieb.

Einsatzgebiete für die Studienrichtung Entwicklung und Konstruktion:

  • Ingenieur in der Entwicklung und Konstruktion sowie im Versuch für Produkte des Maschinen- und Fahrzeugbaus
  • Entwickler und Konstrukteur von Einrichtungen zur Herstellung der Produkte der Metall-, Kunststoff-, Gummi-, Keramik-, Papier-, Holzverarbeitung, der Elektrotechnik/Elektronik, der Feingerätetechnik, des Automobilbaus, der Luft- und Raumfahrt, wie Sondermaschinen, Industrierobotertechnik, automatische Bearbeitungs-, Schweiß- und Montagestraßen, Werkzeuge, Vorrichtungen, Prüfmittel
  • Entwickler und Konstrukteur von Einrichtungen mit hydraulischen und pneumatischen Antrieben und Steuerungen in Maschinen, Land-, Luft- und Seefahrzeugen, in Versuchseinrichtungen und Simulatoren für Spezialanwendungen, z. B. der Tiefsee- und Militärtechnik
  • Ingenieur in Projektierungs-, Entwicklungsbüros und Technischen Prüfstellen, Beratungsspezialist in Consultingfirmen
  • nach Berufserfahrung Entwicklungs- und Konstruktionsleiter, Leiter Versuch, technischer Geschäftsführer.

Studiengang Industrial Management & Engineering

Im Ergebnis des modern angelegten Studienganges Industrial Management & Engineering kann der Absolvent tätig werden als:

  • Fabrikplaner
  • Projekt- und Produktmanager
  • Arbeitsgestalter
  • Produktions- und Fertigungssteuerer
  • Qualitätsbeauftragter.

Nach entsprechender Praxis kann der Absolvent Führungspositionen in Entwicklungsteams, Strategiegruppen, Ingenieurbüros und Beratungsfirmen auf den o.g. Gebieten einnehmen. Das Studium ist vor allem zugeschnitten auf einen Einsatz in mittelständischen Unternehmen oder gedacht als Einstiegsmöglichkeit auf der Ebene des mittleren Managements von Großunternehmen.

Für eine eigene unternehmerische Tätigkeit schafft es wichtige Grundlagen.

Studiengang Textil- und Ledertechnik

Die Absolventen verfügen über Kenntnisse und Fertigkeiten zur Produktgestaltung und - herstellung, der Produktionsorganisation und -lenkung sowie der Unternehmensleitung. Ihr Wissen befähigt sie, nach kurzer Einarbeitung, auch spezielle Themenstellungen unternehmensstrategisch und -taktisch erfolgreich zu bearbeiten und den Anforderungen innovativ, flexibel und ideenreich gerecht zu werden. Beispiele für Tätigkeitsfelder sind:

  • Produktgestaltung und -entwicklung, Produktmanagement
  • Arbeitsvorbereitung und Programmsteuerung komplexer Produktionsanlagen
  • Projektierung, Überwachung und Rationalisierung technologischer Prozesse
  • Entwicklung neuer Effekte auf den vorhandenen Fertigungsanlagen
  • Betriebsführung und Marketing
  • Anleitung und Betreuung ausgelagerter Produktion
  • Fachberatung in Dienstleistungs- und Handelseinrichtungen
  • Vertriebsleitung
  • eigene Existenzgründung
  • Dienstleister: Textilingenieur in allen erforderlichen Wirtschaftszweigen.

Darüber hinaus bestehen Einsatzmöglichkeiten in Wirtschaftsbereichen textiler Verbunde und Technischer Textilien, aber auch in Organisationen, Instituten, bei den Medien und bei Behörden.

Studiengang Textile Strukturen und Technologien

Die Absolventen verfügen über Kenntnisse und Fertigkeiten zur Produktgestaltung und -herstellung, zur Produktionsorganisation und -lenkung sowie zur Unternehmensleitung. Ihr Wissen befähigt sie, nach kurzer Einarbeitung spezielle textile Themenstellungen erfolgreich zu bearbeiten. Gegenwärtig übersteigt die Nachfrage der Industrie nach Absolventen deren Zahl bei weitem. Die Absolventen des Studienganges haben sehr gute Einsatzmöglichkeiten nicht nur in Firmen der klassischen Textilindustrie, sondern ebenso in zahlreichen anderen Wirtschaftszweigen, in denen technische, d.h. funktionale Textilien und der Leichtbau mit Textilien immer mehr an Einfluss gewinnen.

Nachfolgend eine kleine Auswahl möglicher Einsatzfelder:

  • Textilfirmen(Garnhersteller, Webereien, Strickereien, Veredlungs- und Konfektionsfirmen)
  • Firmen der Lederherstellung und -verarbeitung
  • Hersteller funktionaler Bekleidung (z.B. Sport-, Medizin- Schutzbekleidung)
  • Bereich Technische Textilien (Automobilhersteller und Zulieferer, Baubranche, Medizin)
  • Angewandte Textilforschung
  • Qualitäts- und Umweltmanagement