Tipps zum Wissenschaftlichen Arbeiten

Die Hochschulbibliothek ist Ansprechpartner für alle Bereiche des Wissenschaftlichen Arbeitens. Aktuelle Literatur zum Thema finden Sie u.a. im Regal AK im Erdgeschoss der Hauptbibliothek. Schulungsangeboten machen wir Sie fit für Literaturrecherche, -verwaltung und Wissensmanagement. 

Im Folgenden haben wir Ihnen einige Tipps und Tools zu den unterschiedlichen Aspekten des Wissenschaftlichen Arbeitens zusammen gestellt:

Für die Eingrenzung und Strukturierung eines Themas eignet sich die Methode des Mindmapping. Für diese Methode benötigen Sie lediglich ein großes Blatt Papier. Es gibt jedoch auch gute Software, mit der übersichtliche Mindmaps erstellt werden können bspw. FreeMind oder MindRaider.

Der Prozess des wissenschaftlichen Arbeitens ist eine Art kreatives Chaos. Um nicht völlig darin unterzugehen ist Evernote eine hilfreiche Software. Dieses Programm fungiert als virtueller Zettelkasten: Alle Ideen können gesammelt und geordnet werden.

Wie Sie effektiv die für Sie relevante Fachliteratur in den Angeboten der Bibliothek finden, erfahren Sie in unseren Schulungsangeboten.

Es gibt einige Tutorials, in denen die einzelnen Schritte und Möglichkeiten der Literaturrecherche erläutert werden. Empfehlenswert sind das Tutorial der AG Informationskompetenz NRW und das von der TUB HH entwickelte DISKUS. Bei LOTSE finden Sie zwei Tutorials zum Thema "Recherchieren im Internet".

Für eine fachlich zugeschnittene Suche könnte ein Blick in die entsprechende Virtuelle Fachbibliothek lohnen.

Mittels RSS-Feeds bekommen Sie aktuelle Inhalte. Das bedeutet, wenn Sie einmal eine für Sie relevante Webseite, ein Blog oder ähnliches gefunden haben, erhalten Sie automatisch alle Neuerungen. Dies gilt auch für eine Suchanfrage im Katalog

Mit Literaturverwaltungsprogrammen kann die gefundene Literatur automatisch gesammelt und geordnet sowie eine Literaturliste generiert werden. Die Bibliothek hat für die Software Citavi eine Campuslizenz erworben.

Zotero und Mendeley sind weitere empfehlenswerte Literaturverwaltungsprogramme insbesondere für das gemeinschaftliche Arbeiten (siehe 6. Arbeiten als Gruppe).

Der Social Bookmarking Dienst Delicious eignet sich für das Sammeln und Ordnen von Webseiten. Außerdem können Social Bookmarking Dienste auch zur Literaturrecherche eingesetzt werden, nach dem Motto: Wenn mir diese Literatur von Person X gefällt, dann auch weitere von dieser Person gesammelten Literatur.

Für das Verfassen von wissenschaftlichen Texten gibt es formale Vorgaben. Diese können je nach Fakultät sehr unterschiedlich sein. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Fakultät bzw. bei Ihrem/Ihrer Professor/in.

Übersichtliche Zusammenfassungen - teilweise mit Vorlagen - finden Sie bei den Stangl Arbeitsblättern, bei der Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf oder bei arbeitschreiben.de.

Während des Schreibprozesses werden Sie sich nicht immer an demselben Ort aufhalten. Der Ort Ihres Schaffens ist mal der heimische Schreibtisch, mal die Bibliothek oder evtl. verfassen Sie Ihre Arbeit auch in einem Unternehmen. Mit Dropbox können Sie immer auf die aktuelle Version Ihres Textes zugreifen. Da Sie damit Dateien für andere frei schalten können, empfiehlt sich dieses Programm auch für das gemeinschaftliche Arbeiten (siehe 6. Arbeiten als Gruppe).

Zu einem wissenschaftlichen Text gehören Quellenangaben in Form von direkten und indirekten Zitaten sowie eine Aufzählung der verwendeten Literatur am Ende des Textes. Die formalen Vorschriften für das Zitieren und das Erstellen einer Literaturliste können je nach Fakultät stark abweichen. Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Fakultät bzw. bei Ihrem/Ihrer Professor/in.

Generell gilt, dass eine Einheitlichkeit im gesamten Text und in der Literaturliste bestehen muss! Diese Einheitlichkeit erhalten sie bspw. durch das Verwenden eines Literaturverwaltungsprogramms wie Citavi.

Die Universitäts- und Landesbibliothek Düsseldorf hat eine übersichtliche Liste mit verschiedenen Zitiervorschriften zusammen gestellt.

Für das Lernen und Arbeiten mit mehreren Leuten stehen Ihnen spezielle Gruppenräume in der Bibliothek zur Verfügung.

Beim gemeinsamen Arbeiten an Texten und anderen Dokumenten empfiehlt es sich, diese auf einer Online-Plattform abzulegen. Dadurch haben alle Gruppenteilnehmer ständigen Zugriff auf die aktuelle Version. Ein einfacher, aber komfortabler Dienst ist Google-Docs. Wikis wie bspw. PBworks bieten umfangreiche Möglichkeiten bis hin zu einem ausgefeilten Projektmanagement.

Das kollaborative Sammeln und Ordnen von Literatur bzw. Webseiten realisiert man am besten über einen Literaturverwaltungs- bzw. Social Bookmarking Dienst (siehe 3. Literaturverwaltung).

Zur Abgabe von Abschlussarbeiten in Ihrer Fakultät ist der Nachweis für die Bibliothek erforderlich. Bitte füllen Sie das Formular vollständig aus und legen Sie einen Ausdruck Ihren Unterlagen bei. In der LIB können sämtliche an der Hochschule verfassten Dokumente publiziert werden.

Slideshare bietet eine weitere unkomplizierte Möglichkeit der Veröffentlichung bspw. von Vortragsfolien.

Mit einer gezielten Zeitplanung können Sie erstaunlich viel Zeit gewinnen. Literatur zum Thema Zeitmanagement finden Sie im Bibliothekskatalog.