Die Realisierung von Industrie 4.0-Szenarien ermöglicht eine effektive und effiziente Fertigung von kundenspezifischen Kleinserien und Einzelaufträgen. In einer derart gestalteten Umgebung werden intelligente Werkstücke und Maschinen den Prozess steuern, miteinander kommunizieren und sich eigenständig durch die Fertigung bewegen.

Das Co-Creation Lab Fabrik der Zukunft bündelt die Potentiale des Transferverbunds Saxony5 und seiner Partner für die Entwicklung dafür notwendiger Prozessinnovationen. Das Co-Creation Lab fokussiert auf die Industrie 4.0-Themenbereiche: Smart Factory, Smart Operations, Smart Products, Data-driven Services, Mitarbeiter und Digital Leadership.

In der interdisziplinären Forschungsumgebung werden in Zusammenarbeit mit Industriepartnern Konzepte und Demonstratoren für die Digitalisierung der Fertigung und die Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen erarbeitet. Das Labor vernetzt und verbindet die Forschungsinfrastruktur innerhalb der Saxony5 -Standorte. Kernelement ist das an der HTW Dresden vorhandene Industrial Internet of Things Test Bed (IIoT), in dem die Entwicklung und Erprobung von neuen Fertigungskonzepten und Produkten unter der Verwendung von unterschiedlichsten IoT-Anwendungen möglich wird. Ergänzt wird diese Infrastruktur durch weitere Laboreinrichtungen für kollaborative Robotik an den HAW in Leipzig und Mittweida, einer Smart Factory am Standort Zwickau sowie Labortechnik zur Forschung im Bereich des betrieblichen Gesundheitsschutzes an der HAW in Zittau/Görlitz. Durch die Einbeziehung der verschiedenen Fachbereiche und die sehr gute Ausstattung der Labore lassen sich eine Vielzahl von Lösungen demonstrieren, austauschen und erproben sowie viele Fragestellungen aus der diskreten Fertigung in den benannten Industrie 4.0-Themenbereichen ganzheitlich untersuchen und lösen.