Dr. phil. David Rester

Diplom-Pflegewirt (FH)

Vertretungsprofessur für Management im Gesundheits- und Pflegesystem

Vorsitzender des Prüfungsausschusses der Fakultät Gesundheits- und Pflegewissenschaften

  • Geboren 1976 in Parsberg i.d.Opf.
  • Staatlich examinierter Krankenpfleger (1997-2007)
  • Diplomstudium Pflegemanagement in Nürnberg (2002-2006)
  • Freier wissenschaftlicher Mitarbeiter am An-Institut für Gerontologie und Ethik, Nürnberg (2006-2009)
  • Unabhängiger Pflegegutachter- und Sachverständiger (2007-2009)
  • Promotionsstudium Pflegewissenschaft (Gerontologie) in Hall in Tirol (2007-2010)
  • Universitätsassistent am Institut für Gerontologie und demografische Entwicklung an der UMIT – Private Universität in Tirol (2007-2012)
  • Koordinator Promotionsstudium Dr. phil. an der UMIT – Private Universität in Tirol (AT) (2011-2012)
  • Vertretungsprofessur für Allgemeine Pflegewissenschaft/Pflegemanagement in Zwickau (SS 2012)
  • Assoziierter Universitätsforscher, UMIT - Private Universität Hall in Tirol (AT) (seit WS 2012/2013)
  • Vertretungsprofessur für Management im Gesundheits- und Pflegesystem (seit WS 2012/2013)
  • Wissenschaftlicher Beirat, Welser Gesundheitsmanagement, Innsbruck (seit 2011)
  • Jurymitglied beim kbo-Innovationspreis Mental Health/Sozialpsychiatrie, Kliniken des Bezirks Oberbayern, München (seit 2014)
  • Gutachter der SILQUA-FH Förderrunde 2015 im BMBF-Programm Forschung an Fachhochschulen, Bonn

Fach- und Forschungsschwerpunkte:

  • Wohnformen und Versorgungssysteme im Alter
  • Professionalisierung und Deprofessionalisierung in den Pflegeberufen
  • Gerontologie und demografische Entwicklung
  • Phänomene des Alterns
  • Methodologie und sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden
  • Organisationsentwicklung im Gesundheitswesen
  • Prozesse in pflegerischen Einrichtungen
  • Evidenzbasiertes Management im Gesundheitswesen

Lehraufträge:

  • Dozent im mulitdisziplinären Promotionsprogramm (Dr. phil.), Universtität Hall in Tirol (AT) (seit 2012)
  • Lehrbeauftragter am Department Pflegewissenschaft und Gerontologie, UMIT – Private Universität Hall in Tirol (WS 2012/2013)
  • Lehrtätigkeit am Vinzentinum in Ried im Rahmen der Geriatrisch-gerontologischen Weiterbildung (05/2010).
  • Lehrbeauftragter am Fachbereich Pflegemanagement, Evangelische Fachhochschule, Nürnberg (2007-2009)
  • Lehrtätigkeit am Institut für Gerontologie und Ethik in Nürnberg im Rahmen der Ausbildung zum unabhängigen Pflegegutachter (07/2008).

Publikationen (Auswahl):

  • Seeberger, B.; Rester, D. (2017): Die sorgenvolle, ergraute Gesellschaft. In: SenLine. Die Online-Zeitung für Generationen, http://www.senline.ch/die-sorgenvolle-ergraute-gesellschaft-id1311 (12.09.2017)
  • Tufan, I., Rester, D., Şahin, S., Seeberger, B. (2017): Gutes Altern in der Türkei. Eine empirische Untersuchung über Hochaltrigkeit. In: HeilberufeScience, 07:1-8. https://doi.org/10.1007/s16024-017-0303-1.
  • Pfeifer, V., Ullrich, J., von Schroeders, N., Rester, D. (2017): Medizincontrolling im Krankenhaus. Das Vorverfahren im Rahmen der Prüfverfahrensvereinbarung als neues Konfliktlösungsinstrument. In: HeilberufteScience, 06:1-8. https://doi.org/10.1007/s16024-17-0302-2.
  • Sommer, D., Rester, D. (2017): Eingliederung statt Ausgliederung - Evaluation des betrieblichen Eingliederungsmanagements im Krankenhaus. Poster am 5. Interprofessionellen Gesundheitskongress. Dresden, 28. und 29. April 2017
  • Seeberger B., Rester, D. (2017): Die ergraute Gesellschaft - Herausforderungen für die Zukunft. In: Heilberufe Spezial 2017 (Der alte Patient):6-9
  • Rester, D. (2016): Wir werden alle alt - Herausforderung und Chance für die Pflege. In: Raueiser, S., Schmidt, H. (Hrsg.): Psychiatrische Pflege - Selbstverständnis, Kompetenzen und Herausforderungen. Schriftenband Impulse. Irsee: Grizeto-Verlag, S. 131-139.
  • Wasiak, C.; Welser, C.; Rester, D. (2016): Mehrwert Betriebliches Gesundheitsmanagement - eine qualitative Studie in Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen. In: Arbeitsmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin (ASU) – Zeitschrift für medizinische Prävention 08: 580-586.
  • Witzmann, M.; Lehrer V.; Rester, D. (2016): Die Pflegepraxis voranbringen. In: Die Schwester/Der Pfleger 08: 94-97.
  • Rester, D.; Seeberger B. (2015): Akademisierung der Pflege. Integration und Einsatz von Bachelorpflegenden. Projektbericht im Projekt Bachelorpflegende am Bett und Organisationsentwicklung über Nursing Development Units (NDU). München, Hall in Tirol: (kbo und UMIT).
  • Heckel, M.; Rester, D.; Seeberger, B. (2012): "Und den Geschmack habe ich heute auch noch auf der Zunge." Geruch und Geschmack im Lebensverlauf – Ein qualitatives Experiment. In: Forum Qualitative Sozialforschung (FQS) 3: Art. 3, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs120332
  • Thieme, K.; Krahe T.; Rester, D.; Seeberger, B. (2012): Drogenkonsumräume auch für Bayern? Charakteristiken der Besucher niederschwelliger Anlaufstellen für Drogenkonsumenten in Bayern und ihre Nutzungsabsichten von Drogenkonsumräumen. In: Suchttherapie 13: 132-137.
  • Weiskopf, M.; Rester, D.; Seeberger, B. (2012): Wirtschaftliche Auswirkungen der Scheidung nach langjährigen Ehen. Retrospektive Dokumentenanalyse. In: HeilberufeScience. DOI 10.1007/s16024-012-0120-5
  • Heckel M.; Rester D.; Seeberger B. (2012): Geruch und Geschmack im Alter – eine ressourcenorientierte Perspektive. In: Zeitschrift für Palliativmedizin 05: DOI: 10.1055/s-0032-1322959
  • Weiskopf, M.; Rester, D.; Seeberger, B. (2012): Scheidung im Alter nach langjähriger Ehe – Retrospektive Dokumentenanalyse. In: HeilberufeScience. DOI 10.1007/s16024-012-0100-9
  • Schöbel, J.; Rester, D.; Them, C.; Seeberger, B. (2011): Der Einfluss langjähriger Berufserfahrung auf die nachberufliche Lebensphase bei Krankenschwestern – eine qualitativ-empirische Untersuchung. In: Pflege und Gesellschaft 3: 255-270.
  • Rester, C.; Rester, D.; Städtler-Mach, B. (2011): Biographische Bedeutung ehrenamtlichen Engagements im Alter. In: HeilberufeScience 4: 128-136.
  • Thieme, K.; Rester, D.; Seeberger, B. (2011): Zur Lebenssituation alternder Drogenabhängiger in Deutschland - Ein Überblick zur Datenlage. In: Sozialer Fortschritt 11: 257-264.
  • Meiners, N.; Rester, D.; Them, C.; Seeberger, B. (2011): Age appropriate design of advertisements: An economic-gerontological approach. In: International Journal of Economics and Research 02: 26-34.
  • Schöbel, J.; Rester, D.; Them, C.; Seeberger, B. (2010): Von der Zäsur der Berufsaufgabe bei Krankenschwestern – eine qualitativ-empirische Untersuchung zur Bereitschaft und zu den Bedingungen von Weiterarbeit in der nachberuflichen Lebensphase. In: Pflegezeitschrift 10: 620-625.
  • Kapeller, C.; Hilbe, J.; Rester, D.; Müller, G.; Helmrich, F. (2010): Bedürfnisse älterer Menschen im Akut-Krankenhaus – eine Herausforderung der Gerontologischen Pflege. In: pflegenetz 03: 21- 24.
  • Rester, D.; Them, C.; Seeberger, B. (2010): Gruppenbezogene Wohnformen in der Langzeitpflege. Zum Stand der Forschung – eine Literaturrecherche. In: Heilberufe Science 01: 15-23.
  • Wiesent, H.; Strekies, M.; Rester, D.; Pallauf, M.; Them, C.; Seeberger, B. (2010): Indirekte Pflege – eine vernachlässigte Pflegeleistung in der stationären Altenhilfe. In: HeilberufeScience 02: 40-45.
  • Wittschier, M.; Meiners, N.; Rester, D.; Them, C.; Seeberger, B. (2010): Vermögensübertragung im Alter. Eine Untersuchung aus Sicht von Bankberatern. In: HeilberufeScience 03: 92-96.
  • Enns, M.; Rester, D.; Seeberger, B. (2009): Studienüberblick: Zur Lebenssituation älter werdender Contergan-geschädigter Menschen. In: HeilberufeScience 03: 40-45.
  • Rester, D., Seeberger, B. (2009): Zukunft der stationären Altenhilfe. Weiterbildung in Pflege-, Hauswirtschafts- und Sozialberufen - Forschungsergebnisse. In: Bayerische Sozialnachrichten. 01: 8-11.
  • Roth, D.; Rester, D.; Seeberger, B.: (2009): Bewohnerbefragung in der stationären Altenhilfe - eine Pilotstudie. In: HeilberufeScience 02: 7-12.

Vorträge (Auswahl):

  • Projetkphase I: Einsatz akademischer Pflegemitarbeiter und Nursing Development Units (NDU) - Konzeptentwicklung, 1. Kbo-Fachtag, München, 24.10.2016
  • Gerontologie und demografische Entwicklung. 3. BGM Netzwerktreffen, Welser Gesundheitsmanagment, Hall in Tirol (AT), 10.06.2016
  • Forschungsarbeit und Projektmanagement mit Führungspersonen. Vortrag und Workshop. 5. Internationaler Pflegetag: Wege in die Zukunft – Pflege im neuen Gewand, München, 15.10.2015
  • Workshop Psychiatrie. Pflegeakademiker als Wettbewerbsvorteil: Strategien für das Pflegemanagement, München, 19.06.2015
  • Das Pflegeheim, die Pflegebedürftigkeit – eine Zäsur im Familienleben. Zentrum Bayern Familie und Soziales (ZBFS), Regensburg, 24.02.2015.
  • Die neuen Alten. Korian Führungskräftetagung 2014, Darmstadt, 02.12.2014
  • Pflege in gemeinschaftlichen Wohnformen im Alter. Kompetenzen in Pflege und Alltagsbegleitung. Binationale Tagung: Pflege und Alter im Vergleich der Türkei und Österreich. Nazilli (Türkei), 25.10.2011.
  • Gruppenbezogene Wohnformen in der Langzeitpflege älterer Menschen. Veränderte Kompetenzen in Pflege und Alltagsbegleitung. Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegekongress `Gepflegte Profession – die Pflege geht ihren Weg im intra- und extramuralen Handlungsfeld´. Innsbruck, 24.05.2011.
  • Wohnen im Alter. Dialogpartner im Rahmen der Zukunftswerkstatt Wohnen im Alter. Zukunftszentrum Tirol. Innsbruck, 21.10.2010.
  • Gruppenbezogene Wohnformen. 10. Fachtagung Gerontopsychiatrie – Leben und Alter(n) in Würde. Irsee, 09.03.2010.
  • Personalanforderungen in stationären Hausgemeinschaften. Fachtagung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen: Hausgemeinschaften in stationären Pflegeeinrichtungen, ein funktionierendes Konzept? Eching bei München, 09.07.2009.
  • Pflege in Not! Erkenntnisse aus der (stationären) Altenhilfe. Tagung des gesundheitspolitischen Ausschusses der CSU in Bayern (gpa). Regensburg, 29.06.2009

David.Rester[at]fh-zwickau.de