Zwickauer Pflege- und Gesundheitswissenschaftliches Symposium

3. Zwickauer Pflege- und Gesundheitswissenschaftliches Symposium - 24.04.2015

Nach zwei erfolgreichen Zwickauer Pflege- und Gesundheitswissenschaftlichen Symposien möchten wir auch im Jahr 2015 wieder neue Herausforderungen und Entwicklungen im ambulanten und stationären Sektor aufgreifen, diese mit Ihnen gemeinsam im Rahmen von Fachvorträgen und Workshops diskutieren und Lösungsansätze aufzeigen.

Auch soll erneut in bewährter Weise ein „Get together“ stattfinden. In zwangloser Atmosphäre haben Sie dann wieder die Möglichkeit, sich mit den anwesenden Referenten sowie weiteren Experten auszutauschen, Kontakte zu Fachkollegen aufzufrischen oder neue zu knüpfen.

Somit laden wir Sie ganz herzlich ein, am Freitag, 24.04.2015 in Zwickau mit dabei zu sein.

Informationsflyer
Anmeldeformular

Workshops am Nachmittag

WS 1

Mit Facebook zu neuem Personal - Wie wir soziale Medien in der Personalbeschaffung nutzen können
G. Hallbauer M.Sc.
Soziale Medien, allen voran Facebook, sind aus der heutigen Welt kaum mehr wegzudenken. So ist es auch kein Wunder, dass diese in der Personalbeschaffung eine immer größere Rolle spielen. Dieser Workshop soll ein Bewusstsein dafür schaffen, wie wir am besten mit Facebook umgehen, um damit langfristig und erfolgreich Personal suchen zu können. Dabei wird die Funktionsweise von Facebook erklärt, die Entwicklung einer geeigneten Social-Media-Strategie vorgestellt und am praktischen Beispiel erläutert. Ziel soll dabei sein, das nötige Feingefühl für diese Medien zu bekommen.

WS 2

Umgang mit Krisen im Pflegemanagement
Prof. Dr. C. Pihl
Der anhaltende Kostendruck im Gesundheitswesen zwingt alle Unternehmen zu einer stetig effizienten und effektiven Produktion von Gesundheitsleistungen. Die damit verbundenen Umstrukturierungen führen jedoch häufig zu Konfliktsituationen zwischen den beteiligten Akteuren, die im worst case zu einer handfesten Krise und einer Gefährdung für das Unternehmen heranwachsen können. Im Workshop sollen auf Basis von Erfahrungsberichten der Beteiligten im Plenum Konfliktsituationen im Alltag dargestellt und analysiert werden, um problemorientierte Lösungsansätze zu erarbeiten.

WS 3

Wissenschaftliche Kurzvorträge zu aktuellen Projekten in der Fakultät Gesundheits- und Pflegewissenschaften
Prof. Dr. J. Klewer
In wissenschaftlichen Kurzvorträgen werden von Studierenden und AbsolventInnen der Studiengänge der Fakultät Gesundheits- und Pflegewissenschaften einzelne Projekte vorgestellt und diskutiert.

M. Steudtner B.Sc.: „Untersuchung der Einflussfaktoren von Teilnehmerzufriedenheit mit betrieblicher Gesundheitsförderung“

M. Müller: „Analyse der Verpflegungssituation in einer Kindertageseinrichtung“

F. Meyer B.Sc.: „Analyse des Ernährungsmanagements in einem Krankenhaus der Regelversorgung “

A. König B.Sc.: „Alterstraumatologische Patienten mit proximaler Femurfraktur“

M. Machansky: „PKMS - Anwendungsprobleme und mögliche Lösungen“

K. Kocksch B.Sc.: „Berufseinmündung von Absolventen gesundheits- und pflegebezogener Studiengänge“

WS 4

Entbürokratisierung der Pflege – was bedeutet das für die Praxis?
Dr. F. Magerl
Seit Januar wird an der bundesweiten Umsetzung der vereinfachten Pflegebegutachtung gearbeitet. Die Bundesregierung sieht darin nach Aussage des Patienten- und Pflegebeauftragten der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, "das größte Entbürokratisierungsprojekt in der Geschichte der Pflegeversicherung". Künftig soll es insbesondere wesentliche Vereinfachungen bei der Dokumentation geben. Vor dem Hintergrund der gleichzeitigen Novelle des Pflegebedürftigkeitsbegriffs, die künftig den Grad der Selbständigkeit als Ausrichtung hat, wird dieses Vorhaben alle Pflegeeinrichtungen in ihrer täglichen Arbeit erheblich beeinflussen. Gemeinsam mit den Teilnehmern des Workshops sollen Erfahrungen aus der Praxis und Vorgaben des Gesetzgebers besprochen werden.