Frauen

  • Gleichstellung Frauen

Die gezielte Förderung von Frauen stellt einen weiteren wichtige Baustein im Bereich Chancengleichheit dar. Hierfür wurde im Einklang mit dem Sächsischen Frauenförderungsgesetz (Säch.FFG) eine Frauenbeauftragte bestimmt. Zu ihren Auftrag gehören die Verbesserung der beruflichen Situation von Frauen, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie die Beseitigung von Benachteiligung an der WHZ zu fördern und zu überwachen. Zudem ist sie für die Beratung und Unterstützung von Frauen bei beruflicher Förderung zuständig (§20 Säch.FFG). Sie dient als Anlaufstelle für Mitarbeiter*innen und Professor*innen und ermöglicht durch die enge Zusammenarbeit mit den Gleichstellungsbeauftragten eine bestmöglichste Förderung der Frauen an der WHZ.

Zur Bündelung aller Maßnahmen wird der Frauenförderplan laut Säch.FFG aller vier Jahre gemeinsam mit der Frauenbeauftragten und dem Dezernat für Personalangelegenheiten aktualisiert. Dieser betrachtet die Situation der weiblichen Beschäftigten, die bisherigen Fördermaßnahmen und zeigt zukünftige Maßnahmen zur Steigerung des Frauenanteils, in Bereichen die bislang unterrepräsentiert sind, auf.

Mit der Teilnahme am ProfessorinnenProgramm II des Bundes und der Länder, für das sich die WHZ 2015 qualifizieren konnte, wurde eine Anschubfinanzierung bis 2019 für weiblich zu besetzende Professuren ermöglicht. Außerdem werden seit dem zusätzliche Maßnahmen, wie zum Beispiel der SchülerinnenWettbewerb, zur Frauenförderung umgesetzt.