Workshops

Veranstaltungsreihe „Gute Lehre an der WHZ“ 

Die Veranstaltungsreihe ist das hochschuldidaktische Weiterbildungsangebot - semesterbegleitend, unterstützend, vor Ort.

Einige Veranstaltungen sind für das das Sächsische Hochschuldidaktik-Zertifikat anrechenbar.

Themen und Lehrende
n.n.

Termin06. Januar 2021 (Mi), 15.30 bis ca. 18.00 Uhr
OrtBBB
Arbeitsformen
  • Präsentation
  • Diskussion und moderierter Austausch
AbschlussGesamt-Teilnahmebescheinigung über alle besuchten Veranstaltungen der Reihe
AnmeldungDie Anmeldung erfolgt per E-Mail an GuteLehre[at]fh-zwickau.de.
DozentenProf. Dr. Claudia Schäfle
Prof. Dr. Robert Kellner
Technische Hochschule Rosenheim
Termin03. Februar 2021 (Mi), 14.00 bis 17.30 Uhr (= 4 AE)
OrtOnline (Moodle und Zoom)
InhalteOnline-Lehre und aktivierende Lehrmethoden sind kein Widerspruch. Viele der bewährten Präsenz-Methoden der aktivierenden Lehre funktionieren auch online gut, einige neue „Features“ der Web-Meeting-Tools (z.B. „Zoom“, „AdobeConnect“) ermöglichen sogar interessante und abwechslungsreiche Erweiterungen. Trotz der aktuellen Situation profitieren die Studierenden fachlich und beiden - Studierenden wie Lehrenden - macht es Spaß.

Just-in-Time-Teaching (JiTT) und Peer Instruction (PI) als aktivierende Lehrmethoden sind in den USA an vielen Universitäten seit langem Standard und erzielen wissenschaftlich nachgewiesen bessere Lernergebnisse. Dies wurde 2014 in einer Metastudie nochmal deutlich bestätigt. Die Methoden sind für alle Fächer, auch für heterogene Gruppen und für Großgruppen (> 200 Studierende) gut geeignet; sie werden von Studierenden sehr positiv bewertet. Nun zeigt sich in der aktuellen Situation, dass JiTT und PI gewinnbringend online eingesetzt werden können.

ZieleDie Teilnehmer_innen
  • erlernen die Grundkonzepte der Lehrmethoden JiTT und PI;
  • erleben in der aktivierenden Live-online-Lehre, dass sich JiTT & PI hervorragend ergänzen;
  • vollziehen anhand konkreter Beispiele die Umsetzung in die Praxis nach;
  • beginnen eine eigene Online-Lehrveranstaltung auf Grundlage der Lernziele mit diesen Methoden zu planen;
  • profitieren vom Erfahrungswissen des Trainerteams – auch in der Live-Online-Lehre;
  • werden von der Wirksamkeit der Lehrmethoden überzeugt sein.
Hinweise

Um JiTT selbst zu erleben, erhalten Sie ca. zwei Wochen vor dem Kurs einen Studierauftrag. Dieser beinhaltet das Bearbeiten von zwei kurzen Texten,  inkl.  dem Beantworten eines kleinen Online-Tests zur Vorbereitung des Kurses.

Bitte suchen Sie sich als Vorbereitung Lehrmaterial (Skript, Buchtexte) zu einem Thema Ihrer Lehrveranstaltung aus, das für Ihre Studierenden herausfordernd zu lernen ist und das Sie üblicherweise in ein bis zwei Doppelstunden behandeln.

Der Workshop ist für Lehrende ALLER Fächer an Hochschulen geeignet.

AbschlussTeilnahmebescheinigung
AnmeldungDie Anmeldung erfolgt per E-Mail an GuteLehre[at]fh-zwickau.de.
Dozent Dr. Uwe Hirschfeld (ehs Dresden)
TerminDer Workshop kann leider erst terminiert werden, wenn Präsenzveranstaltungen wieder möglich sind. (geplant 4 AE)
Ortwird noch bekanntgegeben
Inhalte

Das Problem ist bekannt: eigentlich müsste man noch dieses Thema und jenen Aspekt in der Lehrveranstaltung behandeln, aber in der letzten Sitzung ging es nur zäh voran und die nächste wird ausfallen … und überhaupt war der Plan für das Semester schon überladen.

Es muss also reduziert werden? Aber was ist wichtig? Wie trifft man die Auswahl? Wann leidet die Qualität? Oder: gewinnt sie gar?

Mit diesen Fragen der didaktischen Reduktion werden wir uns in der Veranstaltung befassen. Dabei geht es sowohl um die inhaltlich/methodische Vorauswahl in der Planungsphase, als auch um den situativen Umgang mit akuten Zeitproblemen.

Als theoretische Grundlage dient uns die didaktische Analyse nach Klafki.
Arbeitsformen
 
Im Plenum werden praktische Fallbeispiele diskutiert und individuelle Handlungsmöglichkeiten entwickelt. Die TeilnehmerInnen konkretisieren die vorgestellten Entscheidungskriterien in Kleingruppen in Bezug auf ihre eigenen Themenbereiche / Veranstaltungen.
 
Anhand einer graphischen Darstellung wird vom Referenten in die didaktische Analyse eingeführt.
AbschlussTeilnahmebescheinigung
AnmeldungDie Anmeldung erfolgt per E-Mail an GuteLehre[at]fh-zwickau.de

Veranstaltungen des Hochschuldidaktischen Zentrum Sachsen (HDS) 

Das Kursangebot des HDS bietet vielfältige Anregungen für die Lehre an Hochschulen. Bitte beachten: Auf der Website des HDS muss die aktuelle "Programmphase" auswählt werden, damit die anstehenden Angebote angezeigt werden.

Angebote aus dem Hochschulverbund  

VeranstalterDigitale Hochschulbildung in Sachsen (DHS)
TermineMontag, 19.10.2020 | 10:00 - 13:15 Uhr
Donnerstag, 22.10.2020 | 10:00 - 12:00 Uhr
Montag, 26.10.2020 | 10:00 - 12:00 Uhr
Donnerstag, 29.10.2020 | 10:00 - 13:15 Uhr
Arbeitsumfangmax. 16 AE
OrtBigBlueButton (BBB)
InhalteIm Digital Workspace haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, sich entsprechend eigener Schwerpunktsetzung intensiv mit dem Thema Diversität in der digitalen Lehre zu befassen. Die folgenden inhaltlichen Schwerpunkte werden in synchronen Wahlmodulen angeboten:
  • Gender und Diversität in der digitalen Lehre (2 AE) ODER Chancengleichheit und digitales Prüfen (2 AE)
  • Barrierefreiheit in der digitalen Lehre (2 AE) ODER Internationalisierung und Digitalisierung (2 AE)
Über diese Wahlmodule hinaus (je 2 AE) bekommen die Teilnehmenden in der Auftakt- und Abschlussveranstaltung (jeweils 4 AE) eine grundlegende Einführung zu den unterschiedlichen Diversitätsdimensionen, zu diversitätsgerechter Sprache, zum Thema Heterogenität von Lernenden sowie zu Vereinbarkeitsfragen und digitaler Lehre (u. a. berufsbegleitendes Studieren, Studieren mit Familienaufgaben).

Ziel des Digital Workspace ist es, den Teilnehmenden Basiskompetenzen zu vermitteln, mit denen sie ihre eigene digitale Lehre diversitätssensibel gestalten können.
ZieleNach aktiver Teilnahme sind die Teilnehmenden in der Lage
  • verschiedene Diversitätsdimensionen sowie ihre Relevanz für Studium und Lehre zu erläutern.
  • Herausforderungen und Chancen einer diversitätsgerechten Gestaltung von Lehre zu reflektieren.
  • Grundlagen einer diverstätsgerechten Sprache anzuwenden.
  • lernrelevante Heterogenitätsmerkmale von Studierenden zu benennen und in der eigenen Lehre zu berücksichtigen.
  • die Anwendung digitaler Prüfungsverfahren mit Blick auf Chancengleichheit abzuwägen.
  • Anforderungen an barrierefreie Lehr- und Lernmaterialien auf die eigene Lehre zu übertragen.
  • Kriterien der Barrierefreiheit im Bereich der Lehr- und Lernmaterialien, der Didaktik bzw. des digitalen Lehrens und Lernens mit OPAL/Moodle in der eigenen Lehre anzuwenden.
  • die Rolle von synchroner und asynchroner digitaler Lehre in Bezug auf Vereinbarkeitsfragen zu reflektieren und deren Einsatz abzuwägen.
  • eigene erste Ansätze zur Berücksichtigung von Gender in der Lehre zu entwickelt
  • eigene themenbezogene Vorstellungen und (Lehr-)Praxen zu reflektieren
  • ihre Lehre hinsichtlich der Internationalisierung von Lehrinhalten & Lernzielen zu reflektieren und  internationale Bezüge in fachwissenschaftliche Inhalte zu integrieren.
VeranstaltungsformatWorkshop mit Selbstlernphasen
AbschlussTeilnahmebescheinigung
AnerkennungsmöglichkeitenNach Abschluss der Veranstaltung erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung. Die Veranstaltung kann in Modul 2 des Hochschuldidaktischen Zertifikats des Hochschuldidaktischen Zentrums Sachsen (HDS) anerkannt werden. Weitere Informationen zum Zertifikat finden Sie hier.
Zielgruppe Lehrende aller staatlichen sächsischen Hochschulen
KostenDas Angebot ist für Angehörige der staatlichen sächsischen Hochschulen kostenfrei.
AnmeldungDie Anmeldung erfolgt über den Baustein "Einschreibung" im begleitenden Opal-Kurs.
Weitere Informationen Weitere Informationen finden Sie im begleitenden  Opal-Kurs.
VeranstalterDigitale Hochschulbildung in Sachsen (DHS)
TermineMontag, 02.11.2020 | 9:30 - 13:00 Uhr
Donnerstag, 05.11.2020 | 9:30 - 13:00 Uhr
Montag, 09.11.2020 | 9:30 - 13:00 Uhr
Montag, 16.11.2020 | 9:30 - 13:00 Uhr
Arbeitsumfangmax. 16 AE + max. 8 AE für die Erstellung eines eigenen Videos oder Konzeptes (nach individueller Rücksprache)
OrtBigBlueButton (BBB)
InhalteLernvideos haben vor allem an den Hochschulen in den letzten Jahren an Aufmerksamkeit und Beliebtheit gewonnen. Die selbst -oder fremdproduzierten Filme lassen sich zur Lernmotivation, zur Lehrvorbereitung bzw. Nachbereitung als auch zum Selbststudium einsetzen.

Ganz gleich, ob Sie bisher keine oder nur wenig Erfahrung mit Videos haben oder vorhandene Kenntnisse auffrischen bzw. erweitern wollen - Sie sind herzlich eingeladen, an unserem Digital Workspace "Videos von A- Z" teilzunehmen.

In der Veranstaltung lernen Sie zunächst grundlegende didaktische Aspekte von Lehr- und Lernvideos kennen. In weiteren Inputs erhalten Sie wichtige Informationen zur Videokonzeption sowie Produktion. Der Austausch von praktischen Tipps und Tricks sowie Vorstellungen zu nützlichen Tools sollen Sie dabei unterstützen, an eigenen Projekten zu arbeiten. Im Kurs erhalten Sie dazu gleich die Möglichkeit, sich an einem eigenen ersten Video zu versuchen.
Dabei erhalten Sie Inspiration und Unterstützung durch hochschul- und mediendidaktische Expertinnen und Experten sowie Raum zum Ausprobieren.

Der Digital Workspace hat den Charakter einer Lernwerkstatt mit einem Mix aus Input, Selbstlern- und Arbeitsphasen sowie Diskussionen und Beratungen. Sie können selbst entscheiden, welchen Themen Sie sich widmen möchten und wie viel Zeit Sie jeweils dafür aufwenden.
ZieleWenn Sie alle Angebote der Werkstatt wahrgenommen haben, sind Sie nach deren Abschluss in der Lage,
  • verschiedene Formen und Einsatzmöglichkeiten von Videos in der Lehre zu benennen und für ihre Lehre auszuwählen
  • Grundlagen der Videoproduktion zu kennen und anzuwenden 
  • geeignete Tools und Werkzeuge für die Erstellung von Videos auszuwählen und für die Erstellung und Bearbeitung eigener Videos anzuwenden
  • eigene Videos für die Lehre zu konzipieren und mit Hilfe der Grundlagen der Videoproduktion zu erstellen
VeranstaltungsformatWorkshop mit Selbstlernphasen
AbschlussTeilnahmebescheinigung
AnerkennungsmöglichkeitenNach Abschluss der Veranstaltung erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung. Die Veranstaltung kann in Modul 2 des Hochschuldidaktischen Zertifikats des Hochschuldidaktischen Zentrums Sachsen (HDS) anerkannt werden. Weitere Informationen zum Zertifikat finden Sie hier.
Zielgruppe Lehrende aller staatlichen sächsischen Hochschulen
KostenDas Angebot ist für Angehörige der staatlichen sächsischen Hochschulen kostenfrei.
AnmeldungDie Anmeldung erfolgt über den Baustein "Einschreibung" im begleitenden Opal-Kurs.
Weitere Informationen Weitere Informationen finden Sie im begleitenden Opal-Kurs.
VeranstalterDigitale Hochschulbildung in Sachsen (DHS)
TerminDienstag, 10.11.2020 | 10:00 - 12:30 Uhr Und 15:00 - 16:00 Uhr (Nachmittagstermin optional für individuelle Beratungen)
Arbeitsumfangmax. 8 AE (davon 3 AE für die synchronen und 5 AE für die asynchronen Veranstaltungsteile)
OrtBigBlueButton (BBB)
InhalteFormative Assessments dienen der Ermittlung des Lernfortschritts und liefen wertvolle Informationen zur Gestaltung von Lehr-Lern-Prozessen. Sinnvoll in die eigene Lehrveranstaltung integriert, können elektronische Übungen und Test den Lehrenden Hinweise über den Wissensstand ihrer Studierenden geben und dabei helfen die Lehre spezifisch anzupassen.

Dieser Digital Workspace befasst sich mit
  • den Funktionen des formativen Assessments
  • den Vorteilen von formativen Assessments für Lehrende und Studierende
  • Formen und Möglichkeiten zur Durchführung von Assessments während des Semesters und
  •  Best Practice Beispielen aus der Hochschullandschaft.
Die Teilnehmenden erhalten Impulse für den Einsatz von formativen Online-Assessments. Das Format umfasst Unterstützungsmaßnahmen durch hochschul- und mediendidaktische ExpertInnen an verschiedenen Beratungsstationen, kollegialen Dialog mit anderen Teilnehmenden, Impulsvorträge, Tipps zur praktischen Umsetzung sowie vielfältige Materialien und Raum zum selber ausprobieren, bzw. um eigene Konzepte voranzutreiben.

Der Kurs eignet sich sowohl für Interessierte mit Vorkenntnissen und eigenen Erfahrungen im Bereich des diagnostischen Assessments, die sich mit anderen Lehrenden austauschen möchten oder auf der Suche nach neuen Ideen formativen E-Assessments sind, als auch für Interessierte, die sich ein neues Handlungsfeld erschließen wollen.
ZieleNach Abschluss der Veranstaltung sind die Teilnehmenden in der Lage,
  • die Funktionen des formativen Assessments zu benennen,
  • Einsatzmöglichkeiten von elektronischen Assessmentformen für die eigene Lehrveranstaltung abzuleiten,
  • geeignete Werkzeuge und Szenarien für formative Testansätze in der Lehre zu benennen und diese zur Lernprozessunterstützung zu nutzen um Rückmeldung und Feedback von Studierenden einzuholen und das eigene Lehrkonzept studierendenorientiert auszurichten und
  • Praxisbeispiele für erfolgreiche formative Assessments in der Lehre und Ansprechpersonen zu benennen
VeranstaltungsformatWorkshop mit Selbstlernphasen
AbschlussTeilnahmebescheinigung
AnerkennungsmöglichkeitenNach Abschluss der Veranstaltung erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung. Die Veranstaltung kann in Modul 2 des Hochschuldidaktischen Zertifikats des Hochschuldidaktischen Zentrums Sachsen (HDS) anerkannt werden. Weitere Informationen zum Zertifikat finden Sie hier.
Zielgruppe Lehrende aller staatlichen sächsischen Hochschulen
KostenDas Angebot ist für Angehörige der staatlichen sächsischen Hochschulen kostenfrei.
AnmeldungDie Anmeldung erfolgt über den Baustein "Einschreibung" im begleitenden Opal-Kurs.
Weitere Informationen Weitere Informationen finden Sie im begleitenden Opal-Kurs.
VeranstalterDigitale Hochschulbildung in Sachsen (DHS)
TerminDonnerstag, 12.11.2020 | 10:00 - 12:30 Uhr
Donnerstag, 03.12.2020 | 10:00 - 12:30 Uhr
Arbeitsumfangmax. 16 Arbeitseinheiten (AE) (davon 6 für die synchronen und 10 für die asynchronen Veranstaltungsteile)
OrtBigBlueButton (BBB)
InhalteAsynchrone Lehrformate zeichnen sich durch eine zeitlich versetzte Kommunikation und Interaktion von Lehrenden und Studierenden aus. Asynchrone Lehre bietet den Lernenden ein hohes Maß an Selbstbestimmung, fordert aber zugleich viel Selbstdisziplin und -motivation.

Für Lehrende ist mit asynchronen Formaten häufig die Herausforderung verbunden, in regelmäßigem Kontakt mit ihren Studierenden zu bleiben und deren Lernprozess zu begleiten. Zudem fordern (digitale) asynchrone Lehrveranstaltungen z. T. didaktisch-methodische Anpassungen der Lehrkonzeption.

Gegenstand des Digital Workspaces sollen u. a. sein:
  • Auswahl, Aufbereitung und Präsentation der Lehrinhalte und der bereitgestellten Materialien
  • Anleitung der Studierenden zum Selbststudium und Motivation
  • Begleitung des Lernprozesses (über Foren, Wikis, Assessments, Chats oder in Kombination mit synchronen Veranstaltungsteilen) und Rückmeldung an die Studierenden
  • Unterstützung des kollaborativen Arbeitens

Der Digital Workspace ist in einer Kombination aus synchronen und asynchronen Teilen konzipiert, sodass die Teilnehmer:innen selbst die Lernendenperspektive einnehmen und daraus Erkenntnisse für die Gestaltung der eigenen Lehre gewinnen können. In einem Kick-off-Termin werden wir die in verschiedenen Inputs die didaktischen Grundlagen vermitteln, die in der asynchronen Phase individuell mit den in unserem begleitenden Opal-Kurs bereitgestellten Lerneinheiten vertieft werden können. In einem abschließenden synchronen Online-Termin haben die Teilnehmer:innen Gelegenheit, sich mit Kolleg:innen sowie den Workspace-Veranstalterinnen über die eigenen Lehrkonzepte und praktischen Erfahrungen auszutauschen.

Der Digital Workspace hat den Charakter einer Lernwerkstatt und bietet den Teilnehmer:innen einen abwechslungsreichen Mix aus Inputs, Selbstlern- und -arbeitsphasen sowie Diskussionen und Beratungen. Die Teilnehmer:innen entscheiden selbst, in welchem Umfang sie an dem Workspace teilnehmen und welche Themen sie schwerpunktmäßig bearbeiten wollen. Der Workspace bietet Raum, um an der (Weiter-)Entwicklung der eigenen Lehrkonzepte zu arbeiten, in den kollegialen Austausch zu treten sowie Inspiration und Unterstützung durch hochschul- und mediendidaktische Expert:innen zu erhalten.

ZieleNach Abschluss der Veranstaltung sind die Teilnehmer:innen in der Lage,
  • die Vorteile asynchroner Lehrveranstaltungsgestaltung zu benennen
  • die Voraussetzungen einer gelungenen asynchronen Lehre zu benennen
  • auf die asynchrone Lehre abgestimmte Lehr-Lern-Materialien zu entwickeln
  • Werkzeuge zur Unterstützung asynchroner Lehre auszuwählen und zu bedienen
  • kollaboratives Arbeiten der Studierenden aktiv zu unterstützen
  • Studierende bedarfsgerecht beim Selbststudium anzuleiten und zu motivieren
  • die Kommunikation mit den Studierenden anzuregen
  • asynchrone mit synchronen Elementen sinnvoll zu verknüpfen
VeranstaltungsformatWorkshop mit Selbstlernphasen
AbschlussTeilnahmebescheinigung
AnerkennungsmöglichkeitenNach Abschluss der Veranstaltung erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung. Die Veranstaltung kann in Modul 2 des Hochschuldidaktischen Zertifikats des Hochschuldidaktischen Zentrums Sachsen (HDS) anerkannt werden. Weitere Informationen zum Zertifikat finden Sie hier.
Zielgruppe Lehrende aller staatlichen sächsischen Hochschulen
KostenDas Angebot ist für Angehörige der staatlichen sächsischen Hochschulen kostenfrei.
AnmeldungDie Anmeldung erfolgt über den Baustein "Einschreibung" im begleitenden Opal-Kurs
Weitere Informationen Weitere Informationen finden Sie im begleitenden Opal-Kurs.
VeranstalterDigitale Hochschulbildung in Sachsen (DHS)
TerminDienstag, 01.12.2020 | 10:00 - 13:45 Uhr
Arbeitsumfangmax. 4 Arbeitseinheiten (AE)
OrtBigBlueButton (BBB)
InhalteDer Aktivierung Studierender kommt in der digitalen Lehre eine besondere Bedeutung zu, da der persönliche Kontakt zwischen Lehrenden und Studierenden eingeschränkt ist. Vor allem für den Einsatz in synchronen Lehrveranstaltungen kann es dabei hilfreich sein, auf Methoden aus dem Improvisationstheater zurück zu greifen, um z. B. das Ankommen und Kennenlernen in synchronen Räumen zu erleichtern aber auch Denkblockaden zu lockern oder kleine Aktivitätstiefs zu umgehen. Studierende können so niedrigschwellig untereinander in Kontakt gebracht und eine gutes Lernklima geschaffen werden.

In dem Digital Workspace laden wir Sie daher ein, in kurzen Inputs verschiedene Methoden aus dem Improvisationstheater kennenzulernen. Sie probieren diese aktiv aus und können die gemachten Erfahrungen reflektieren und entscheiden, inwieweit die einzelnen Methoden zu Ihnen und Ihrer Lehre passen. Auf Basis dieser Erfahrungen erarbeiten Sie ein kurzes Konzept zur Umsetzung der Methoden in Ihren Lehrveranstaltungen. Sie entscheiden dabei selbst, welche der parallel laufenden Angebote (Input, Ausprobieren der Methode, Arbeit am eigenen Konzept, (Peer-)Beratung) Sie wann wahrnehmen möchten.

ZieleWenn Sie alle Angebote der Werkstatt wahrgenommen haben, sind Sie nach deren Abschluss in der Lage:
  • Methoden aus dem Improvisationstheater zu erläutern,
  • eigene Erfahrungen beim Ausführen der Methoden zu reflektieren sowie
  • geeignete Methoden zur Umsetzung in der eigenen Lehre auszuwählen.
VeranstaltungsformatWorkshop
AbschlussTeilnahmebescheinigung
AnerkennungsmöglichkeitenNach Abschluss der Veranstaltung erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung. Die Veranstaltung kann in Modul 2 des Hochschuldidaktischen Zertifikats des Hochschuldidaktischen Zentrums Sachsen (HDS) anerkannt werden. Weitere Informationen zum Zertifikat finden Sie hier.
Zielgruppe Lehrende aller staatlichen sächsischen Hochschulen
KostenDas Angebot ist für Angehörige der staatlichen sächsischen Hochschulen kostenfrei.
AnmeldungDie Anmeldung erfolgt über den Baustein "Anmeldung" im begleitenden Opal-Kurs
Weitere Informationen Weitere Informationen finden Sie im begleitenden Opal-Kurs.
VeranstalterDigitale Hochschulbildung in Sachsen (DHS)
TerminMontag, 11.01.2021 | 10:00 - 12:30 Uhr und 15:00 - 16:00 Uhr (Nachmittagstermin optional für individuelle Beratungen)
Arbeitsumfangmax. 8 AE (davon 3 AE für die synchronen und 5 AE für die asynchronen Veranstaltungsteile)
OrtBigBlueButton (BBB)
InhalteSummative Assessments fokussieren auf den Output des Lernens und belegen das Erreichen von bestimmten Kompetenzniveaus. Die Erstellung und die Durchführung von Online-Prüfungen ist allerdings häufig eine Herausforderung. Mithilfe summativer Assessments erfolgt innerhalb einer festgelegten Methode die Überprüfung vorher definierter Lernziele. Eine Möglichkeit ist die Durchführung einer summativen Prüfung im digitalen Raum.

Dieser Digital Workspace befasst sich mit
  • den Funktionen des digitalen, summativen Assessments
  • den Formen und Möglichkeiten zur Durchführung und Ansätzen zur technischen Umsetzung von Online-Prüfungen sowie
  • Best-Practice-Beispielen aus der Hochschullandschaft.
Die Teilnehmenden erhalten Impulse für die Umsetzung von summativen Online-Assessments.
ZieleNach Abschluss der Veranstaltung sind die Teilnehmenden in der Lage,
  • die Funktionen des summativen Assessments zu benennen,
  • die Einsatzmöglichkeiten elektronischer Assessments für Modulprüfungen abzuleiten,
  • geeignete Werkzeuge und Szenarien für summative Prüfungen im digitalen Raum zu gestalten
  • eine digitale Prüfung organisatorisch zu gestalten
  • Praxisbeispiele erfolgreicher Assessmentformate und Ansprechpersonen zu benennen.
VeranstaltungsformatWorkshop mit Selbstlernphasen
AbschlussTeilnahmebescheinigung
AnerkennungsmöglichkeitenNach Abschluss der Veranstaltung erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung. Die Veranstaltung kann in Modul 2 des Hochschuldidaktischen Zertifikats des Hochschuldidaktischen Zentrums Sachsen (HDS) anerkannt werden. Weitere Informationen zum Zertifikat finden Sie hier.
Zielgruppe Lehrende aller staatlichen sächsischen Hochschulen
KostenDas Angebot ist für Angehörige der staatlichen sächsischen Hochschulen kostenfrei.
AnmeldungDie Anmeldung erfolgt über den Baustein "Einschreibung" im begleitenden Opal-Kurs.
Weitere Informationen Weitere Informationen finden Sie im begleitenden Opal-Kurs.

Workshopprogramm der Koordinierungsstelle zur Förderung der Chancengleichheit an sächsischen Universitäten und Hochschulen

Die Koordinierungsstelle bietet ein modularisiertes Workshopprogramm, das offen ist für Akteur*innen und Interessierte aus den Bereichen Inklusion sowie Geschlechtergerechtigkeit und Diversität an Hochschulen.

Anmeldung erfolgt übe die Website der Koordinierungsstelle zur Förderung der Chancengleichheit an sächsischen Universitäten und Hochschulen.

Ansprechpartner

Prorektor für Bildung
Prof. Dr. Wolfgang Golubski

Ansprechpartner für Hochschuldidaktik
Stefan Müller
+49 375-536-1037
stefan.mueller.1[at]fh-zwickau.de

Anja Krafczyk
+49 375-536-1036
anja.krafczyk[at]fh-zwickau.de

Anne Vogel
+49 375-536-1947
Anne.Vogel[at]fh-zwickau.de

Besucheradresse
Westsächsische Hochschule Zwickau
Kornmarkt 1
08056 Zwickau