Workshops

Veranstaltungen des Hochschuldidaktischen Zentrum Sachsen (HDS) 

Das Kursangebot des HDS bietet vielfältige Anregungen für die Lehre an Hochschulen. Bitte beachten: Auf der Website des HDS muss die aktuelle "Programmphase" auswählt werden, damit die anstehenden Angebote angezeigt werden.

Darüber hinaus kann das Sächsische Hochschuldidaktik-Zertifikat erworben werden.

Veranstaltungsreihe „Gute Lehre an der WHZ“ 

Die Veranstaltungsreihe ist das hochschuldidaktische Weiterbildungsangebot für Lehrende an der WHZ - semesterbegleitend, unterstützend, vor Ort.

DozentProf. Dr. Ingo Striepling (OTH Regensburg)
Termin08. Juli 2020 (Mi), 10.15 bis 18.00 Uhr (= 8 AE)
OrtWebinar - Zugangsdaten werden bei Anmeldung bekannt gegeben 
Inhalte

Unsere Studierenden nutzen zunehmend Videos und Filme, um sich über studienrelevante Sachverhalte zu informieren. YouTube, Instagram und Co. gehören zur nicht mehr wegzudiskutierenden Lebenswirklichkeit dieser jungen Menschen.

Über die Produktion eigener Videos, die Studierenden vor oder nach der Präsenzveranstaltung zur Verfügung gestellt werden können, ist es möglich, diese Neigung für den gezielten Wissenserwerb oder auch nur zur Illustration von (komplizierten) Sachverhalten nutzbar zu machen. So können den Studierenden Fallstudien, Prozesse, Abläufe, etc. auf lockere Art nähergebracht werden.

Das Seminar beschäftigt sich vorrangig mit der Produktion von Trickfilmen auf der Plattform vyond.com. Es werden aber auch andere Techniken (Stop-Motion, Videoscribe, etc.) vorgestellt. Nach einem Anfangsimpuls diskutieren wir auch den didaktischen Sinn und die Bandbreite der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten.

Voraussetzungen: Zum Seminar sollte die 14-tägige Testversion von Vyond beantragt werden. Nähere Informationen dazu folgen rechtzeitig vor dem Termin. 

Ziele

Die Teilnehmenden

  • lernen die Plattform Vyond kennen.
  • setzen diese zur zielgerichteten Produktion von Trickfilmen für ihre Veranstaltung ein.
  • erkennen die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Trickfilmen in ihren Lehrveranstaltungen.
  • haben am Ende des Seminartages einen eigenen Trickfilm produziert und im Plenum vorgestellt.
AbschlussTeilnahmebescheinigung
AnmeldungDie Anmeldung erfolgt per E-Mail an GuteLehre[at]fh-zwickau.de.
ThemaWas lief schon gut und was braucht noch Veränderung?

Moderation

Anja Krafczyk (Hochschuldidaktik WHZ / Verbundprojekt LiTplus)

Termin21.07.2020 (Di), 18:00 bis 19.30
OrtDigitales Angebot - Zugangsdaten nach Anmeldung per Mail
Inhalte

Die aktuelle Situation im digitalen Sommersemester 2020 erforderte von Lehrenden in kürzester Zeit neue Ideen und neue Lösungen. 

Der "Lehrendentreff" soll Ihnen zum kollegialen Erfahrungsaustausch über diese Herausforderung dienen. Gern bringen Sie daher Ihre Erfahrungen ein, geben Sie Impulse an Ihre Kolleg*innen, diskutieren Sie miteinander über offene Fragen oder nutzen Sie die Zeit, um sich über Probleme auszutauschen.

Wir freuen uns, Sie bei diesem "Online-Stammtisch" begrüßen zu dürfen und sind sehr gespannt auf Ihre Erfahrungen der vergangenen Wochen.

AnmeldungDie Anmeldung erfolgt per E-Mail an GuteLehre[at]fh-zwickau.de
DozentJoana Hientz (Trainerin & Dozentin, Berlin)
Termin

Teil 1: 07. Oktober 2020 (Mi) & Teil 2: 04. November 2020 jeweils 9:00 - 13:00 Uhr (= 8 AE)

OrtWebinar - Zugangsdaten werden bei Anmeldung bekannt gegeben 
Beschreibung

Feedback gilt längst als festes Bestandteil moderner Hochschuldidaktik und die Vorteile liegen auf der Hand: 

  • Feedback erzeugt wertvolle Informationen für die Lehrenden, die die Weiterentwicklung und Qualitätssicherung der Lehre sichern.
  • Feedback fördert das selbstgesteuerte lernen der Studierenden udn regt sie zur Auseinandersetzung und Meinungsbildung an.
  • Dies wiederum steigert die Lernleistung, entlastet die Lehrenden bei der Betreuung und ermöglicht spannende Seminardiskussionen.

Dennoch ist es in der Praxis nicht immer leicht, Feedback einzusetzen. Sei es aus Zeitmangel angesichts voller Lehrpläne, aufgrund von schlechten Erfahrungen mit destruktiven Rückmeldungen oder aufgrund einer gewissen Evaluationsmüdigkeit, weil allzu oft Sinn und Output von Evaluationen unklar bleiben.

Und natürlich stellt die corona-bedingte Online-Lehre Lehrenden und Studierenden aktuell zusätzlich vor große Herausforderungen bei der konstruktiven Gestaltung der Kommunikation.

In diesem Webinar reflektieren Sie Ihre bisherige Lehrpraxis und lernen die wesentlichen Feedback-Arten und deren sinnvolle Anwendung im Semester- und Seminarverlauf kennen. Sie erfahren, wie Sie konstruktiv mit kritischem Feedback umgehen und erhalten ein breites Repertoire an Feedbackmethoden, aus denen Sie das für Sie und Ihren Lehrkontext passende wählen können, sei es vor Ort oder , wie aktuell nötig, im virtuellen Raum.

Ziele

Die Teilnehmenden

  • kennen verschiedene Arten des Feedbacks (summativ, formativ, proaktiv) und wissen um deren Nutzen und Auswirkung im Lehr-/Lernkontex,
  • reflektieren ihre Rolle als Lehrende und erarbeiten sich eine positive Grundhaltung gegenüber Feedback,
  • kennen relevante Kommunikationsmodelle, die die Grundlage für Feedback bilden,
  • kennen die zentralen Regeln für Feedback geben und Feedback erhalten,
  • wissen, wie sie konstruktiv mit kritischem Feedback umgehen,
  • kennen verschiedene Feedbackinstrumente (analog & digital) und haben die für sie passenden definiert und beispielhaft angewendet.
Arbeitsformen

Trainer-Input mittels Power-Point-Präsentationen, Arbeitsblätter, Einzelarbeit, Kleingruppenarbeit, moderierter Austausch, Einsatz verschiedener Online-Tools (Umfragen, Mentimeter, Aha-Slides, google-docs o.ä.), online-fähige Energizer und Aktivierungen.

Da Webinare für alle Beteiligten besonders viel Konzentration verlangen, werden nach jedem Block Pausen eingelegt, die dem Abschalten, der Entspannung für die Augen und der Aktivierung dienen.

AbschlussTeilnahmebescheinigung
AnmeldungDie Anmeldung erfolgt per E-Mail an GuteLehre[at]fh-zwickau.de.
DozentStefan Müller
Hochschuldidaktik
Westsächsische Hochschule Zwickau
Termin02. November 2020 (Mo), 15.30 bis 18.45 Uhr (= 4 AE)
Ortwird noch bekanntgegeben
InhalteDurch die Evaluationsforschung wird ein starker Zusammenhang von den Evaluationsergebnissen einer Lehrveranstaltung und dem Lernerfolg der Studierenden belegt. Allerdings stehen Lehrende einerseits vor einer großen Bandbreit von Verfahren und Methoden der Lehrevaluation. Anderseits müssen die Evaluationsergebnisse interpretiert werden, um konstruktive Perspektiven für die Gestaltung von Lehre abgeleitet werden können. In dem Workshop werden Verfahren und Methoden der Lehrevaluation sowie prozessorientierte, konstruktive und kommunikationsfördernde Ableitungen aus Evaluationsergebnissen diskutiert und entwickelt - für die eigene Lehre, aber auch für den Diskurs mit Kolleginnen und Kollegen.
ZieleDie Teilnehmenden
  • kennen Ergebnisse der Evaluationsforschung und diskutieren die Einordnung von Evaluationsergebnissen,
  • differenzieren Evaluationsverfahren (Standard-Fragebogen, Learning Analysis Poll, Bielefelder Lernzielorientierte Evaluation) und Methoden (Classroom Response Systems, Paper-Pencil-Befragung usw.) nach Potentialem und Zielstellungen.
Arbeitsformen
  • Trainer-Input
  • moderierte Diskussion
  • kollegialer Austausch
AbschlussTeilnahmebescheinigung
AnmeldungDie Anmeldung erfolgt per E-Mail an GuteLehre[at]fh-zwickau.de.
Dozent Dr. Uwe Hirschfeld (ehs Dresden)
TerminDer Workshop kann leider erst terminiert werden, wenn Präsenzveranstaltungen wieder möglich sind. (geplant 4 AE)
Ortwird noch bekanntgegeben
Inhalte

Das Problem ist bekannt: eigentlich müsste man noch dieses Thema und jenen Aspekt in der Lehrveranstaltung behandeln, aber in der letzten Sitzung ging es nur zäh voran und die nächste wird ausfallen … und überhaupt war der Plan für das Semester schon überladen.

Es muss also reduziert werden? Aber was ist wichtig? Wie trifft man die Auswahl? Wann leidet die Qualität? Oder: gewinnt sie gar?

Mit diesen Fragen der didaktischen Reduktion werden wir uns in der Veranstaltung befassen. Dabei geht es sowohl um die inhaltlich/methodische Vorauswahl in der Planungsphase, als auch um den situativen Umgang mit akuten Zeitproblemen.

Als theoretische Grundlage dient uns die didaktische Analyse nach Klafki.
Arbeitsformen
 
Im Plenum werden praktische Fallbeispiele diskutiert und individuelle Handlungsmöglichkeiten entwickelt. Die TeilnehmerInnen konkretisieren die vorgestellten Entscheidungskriterien in Kleingruppen in Bezug auf ihre eigenen Themenbereiche / Veranstaltungen.
 
Anhand einer graphischen Darstellung wird vom Referenten in die didaktische Analyse eingeführt.
AbschlussTeilnahmebescheinigung
AnmeldungDie Anmeldung erfolgt per E-Mail an GuteLehre[at]fh-zwickau.de

Workshopprogramm der Koordinierungsstelle zur Förderung der Chancengleichheit an sächsischen Universitäten und Hochschulen

Die Koordinierungsstelle bietet ein modularisiertes Workshopprogramm, das offen ist für Akteur*innen und Interessierte aus den Bereichen Inklusion sowie Geschlechtergerechtigkeit und Diversität an Hochschulen.

Anmeldung erfolgt übe die Website der Koordinierungsstelle zur Förderung der Chancengleichheit an sächsischen Universitäten und Hochschulen.

Ansprechpartner

Prorektor für Bildung
Prof. Dr. Wolfgang Golubski

Ansprechpartner für Hochschuldidaktik
Stefan Müller
+49 375-536-1037
stefan.mueller.1[at]fh-zwickau.de

Anja Krafczyk
+49 375-536-1036
anja.krafczyk[at]fh-zwickau.de

Anne Vogel
+49 375-536-1947
Anne.Vogel[at]fh-zwickau.de

Besucheradresse
Westsächsische Hochschule Zwickau
Kornmarkt 1
08056 Zwickau