Workshops

Veranstaltungen des Hochschuldidaktischen Zentrum Sachsen (HDS) 

Das Kursangebot des HDS bietet vielfältige Anregungen für die Lehre an Hochschulen. Bitte beachten: Auf der Website des HDS muss die aktuelle "Programmphase" auswählt werden, damit die anstehenden Angebote angezeigt werden.

Darüber hinaus kann das Sächsische Hochschuldidaktik-Zertifikat erworben werden.

Veranstaltungsreihe „Gute Lehre an der WHZ“ 

Die Veranstaltungsreihe ist das hochschuldidaktische Weiterbildungsangebot für Lehrende an der WHZ - semesterbegleitend, unterstützend, vor Ort.

DozentStefan Müller
Hochschuldidaktik
Westsächsische Hochschule Zwickau
TerminPlanung für Wintersemester 2020 - abgesagt: 31. März 2020 (Di), 15.30 bis 18.45 Uhr (= 4 AE)
OrtPKB211 (Beratungsraum, Campus Innenstadt)
InhalteDurch die Evaluationsforschung wird ein starker Zusammenhang von den Evaluationsergebnissen einer Lehrveranstaltung und dem Lernerfolg der Studierenden belegt. Allerdings stehen Lehrende einerseits vor einer großen Bandbreit von Verfahren und Methoden der Lehrevaluation. Anderseits müssen die Evaluationsergebnisse interpretiert werden, um konstruktive Perspektiven für die Gestaltung von Lehre abgeleitet werden können. In dem Workshop werden Verfahren und Methoden der Lehrevaluation sowie prozessorientierte, konstruktive und kommunikationsfördernde Ableitungen aus Evaluationsergebnissen diskutiert und entwickelt - für die eigene Lehre, aber auch für den Diskurs mit Kolleginnen und Kollegen.
ZieleDie Teilnehmenden
  • kennen Ergebnisse der Evaluationsforschung und diskutieren die Einordnung von Evaluationsergebnissen,
  • differenzieren Evaluationsverfahren (Standard-Fragebogen, Learning Analysis Poll, Bielefelder Lernzielorientierte Evaluation) und Methoden (Classroom Response Systems, Paper-Pencil-Befragung usw.) nach Potentialem und Zielstellungen.
Arbeitsformen
  • Trainer-Input
  • moderierte Diskussion
  • kollegialer Austausch
AbschlussTeilnahmebescheinigung
AnmeldungDie Anmeldung erfolgt per E-Mail an GuteLehre[at]fh-zwickau.de.
ModeratorStefan Müller
Hochschuldidaktik an der WHZ
Terminan einem Vormittag in der 28. oder 29. KW, 10.00 bis 12:15 Uhr (= 3 AE)
OrtPKB211 (Beratungsraum, Campus Innenstadt)
Inhalt Der Expertisezirkel dient der Vernetzung der schreibdidaktisch interessierten Lehrenden an der WHZ. Es ist eine Gelegenheit für Lehrende, sich zu Ideen und Ansätzen der Förderung des studentischen Schreibens auszutauschen. Der Unterstützung des wissenschaftlichen Schreibens der Studierenden soll so mehr Sichtbarkeit verliehen werden.
AbschlussTeilnahmebescheinigung
AnmeldungDie Anmeldung erfolgt per E-Mail an GuteLehre[at]fh-zwickau.de
DozentDr. Uwe Hirschfeld (ehs Dresden)
Termin27.04.2020 (Mo), 15:30 bis 18.45 (= 4 AE)
Ortwird noch bekanntgegeben
Inhalte

Das Problem ist bekannt: eigentlich müsste man noch dieses Thema und jenen Aspekt in der Lehrveranstaltung behandeln, aber in der letzten Sitzung ging es nur zäh voran und die nächste wird ausfallen … und überhaupt war der Plan für das Semester schon überladen.

Es muss also reduziert werden? Aber was ist wichtig? Wie trifft man die Auswahl? Wann leidet die Qualität? Oder: gewinnt sie gar?

Mit diesen Fragen der didaktischen Reduktion werden wir uns in der Veranstaltung befassen. Dabei geht es sowohl um die inhaltlich/methodische Vorauswahl in der Planungsphase, als auch um den situativen Umgang mit akuten Zeitproblemen.

Als theoretische Grundlage dient uns die didaktische Analyse nach Klafki.
Arbeitsformen
 

Im Plenum werden praktische Fallbeispiele diskutiert und individuelle Handlungsmöglichkeiten entwickelt.

 

Die TeilnehmerInnen konkretisieren die vorgestellten Entscheidungskriterien in Kleingruppen in Bezug auf ihre eigenen Themenbereiche / Veranstaltungen.

 

Anhand einer graphischen Darstellung wird vom Referenten in die didaktische Analyse eingeführt.

 
AbschlussTeilnahmebescheinigung
AnmeldungDie Anmeldung erfolgt per E-Mail an GuteLehre[at]fh-zwickau.de

 

 

DozentDr. Martin Gerner
Termin26.05.2020 (Di), 15:30 bis 18.45 (= 4 AE)
Ortwird noch bekanntgegeben
Inhalte

Der Einsatz von Planspielen als Lehr-Lern-Arrangement im akademischen Kontext ist zumindest im deutschen Wissenschaftssystem verhältnismäßig neu, gewinnt jedoch zunehmend an Bedeutung. Denn Planspiele sprechen wirkungsvoll unsere menschliche Spielneigung als homo ludens an. Ferner fordern sie dringend benötigte Wissenschaftsfreiheit ein. Sie ermöglichen neuartige, innovative gleichsam flexible Lernarrangements. Angesichts curricularer Anforderungen stellt deren Umsetzung häufig eine Herausforderung für Lehrende dar.

Lernziele
Angaben folgen
Arbeitsformen
 

 

 
AbschlussTeilnahmebescheinigung
AnmeldungDie Anmeldung erfolgt per E-Mail an GuteLehre[at]fh-zwickau.de
DozentDr.-Ing. Andreas Franze (HTW Dresden)
Termin15.06.2020 (Mo), 15:30 bis 18.45 (= 4 AE)
Ortwird noch bekanntgegeben
Inhalte

Das Aufschieben von wichtigen Aufgaben im universitären Kontext wirkt sich häufig negativ auf den Lernprozess, den Lernerfolg und das Wohlbefinden aus. Dennoch passiert genau dies häufig im Verlauf des Semesters. Lehrende sind frustriert, weil Studierende in Übungen nicht aktiv teilnehmen und rechnen entsprechend selbst vor. Die Studierenden sind frustriert – vielleicht nicht gleich, aber spätestens vor der Prüfung – weil sie merken, dass sie zwar viel abgeschrieben, aber nur wenig verstanden haben. Was wiederum zu enttäuschenden Prüfungsergebnissen führt. Wie erreichen es Lehrende also, dass Aufgaben von den Studierenden – auch in größeren Gruppen – regelmäßig selbstständig bearbeitet werden? Und dies nicht nur aktiv in den Präsenzveranstaltungen, sondern auch in den Zwischenzeiten, während des Selbststudiums.

Aus Perspektive des begleiteten Selbststudiums gelingen gerade in diesen eigenständigen Lernphasen die Integration, der Transfer sowie die Verarbeitung und Anwendung des durch die Lehre vermittelten Wissens und die Ausbildung von Kompetenzen. Besonderes Augenmerk liegt auf der Selbstmotivation und Selbstverantwortung der Studierenden und das kann auch schon durch kleinere, relativ zeitneutrale Interventionen angeregt werden.

Lernziele
 

Die Teilnehmer_innen

  • kennen Einflussfaktoren auf den Lernerfolg im Selbststudium.
  • kennen das Anwendungsbeispiel einer modifizierten HAITI-Methode.
  • identifizieren Methoden zur Aktivierung des Selbststudiums.
  • können ableiten, welche Methoden für die eigene Lehrveranstaltung einsetzbar sind.

 

 
Arbeitsformen
 

 

 
AbschlussTeilnahmebescheinigung
AnmeldungDie Anmeldung erfolgt per E-Mail an GuteLehre[at]fh-zwickau.de

Workshopprogramm der Koordinierungsstelle zur Förderung der Chancengleichheit an sächsischen Universitäten und Hochschulen

Die Koordinierungsstelle bietet ein modularisiertes Workshopprogramm, das offen ist für Akteur*innen und Interessierte aus den Bereichen Inklusion sowie Geschlechtergerechtigkeit und Diversität an Hochschulen.

Anmeldung erfolgt übe die Website der Koordinierungsstelle zur Förderung der Chancengleichheit an sächsischen Universitäten und Hochschulen.

Ansprechpartner

Prorektor für Bildung
Prof. Dr. Wolfgang Golubski

Ansprechpartner für Hochschuldidaktik
Stefan Müller
+49 375-536-1037
stefan.mueller.1[at]fh-zwickau.de

Anja Krafczyk
+49 375-536-1036
anja.krafczyk[at]fh-zwickau.de

Anne Vogel
+49 375-536-1947
Anne.Vogel[at]fh-zwickau.de

Besucheradresse
Westsächsische Hochschule Zwickau
Kornmarkt 1
08056 Zwickau