Sie sind hier > Fakultät AMB > Startseite > Aktuelles

Aktuelles aus der Fakultät Automobil- und Maschinenbau


Logo IfP News

IfP-News März 2016

Aktuelle Informationen des Institutes für Produktionstechnik
IfP-News herunterladen

Exmatrikulationsfeier 2016

Für 216 Absolventen des Jahres 2016 der Westsächsischen Hochschule Zwickau in den Studiengängen Maschinenbau, Industrial Management & Engineering, Kraftfahrzeugtechnik, Verkehrssystemtechnik, Versorgungs- und Umwelttechnik, Textil- und Ledertechnik, erstmalig in dem Studiengang Automobilproduktion sowie im Masterstudiengang Automotive Engineering fand

am Freitag, dem 09. Dezember 2016 um 14.00 Uhr, in der Aula am Ring

die Exmatrikulationsfeier statt.

Zu dieser Feierstunde erhielten die Absolventen ihre Zeugnisse und Urkunden. Diese wurden von den Dekanen der beiden Fakultäten, Professor Christian Kaiser und Professor Jörn Getzlaff, und weiteren Professoren überreicht. 142 Absolventen beenden ihr Studium in diesem Jahr mit dem Diplomprädikat „Sehr gut“, davon 6x „mit Auszeichnung“ für den Gesamtabschluss und 142 Absolventen mit dem Diplomprädikat „Gut“. Auch wurden im neuen Studiengang Automobilproduktion die ersten Absolventen verabschiedet. Insgesamt beendeten 9 Masterstudenten ihr Studium.
Nach ihrem Studium verlassen die Absolventen dieser Technik-Studiengänge bestens gerüstet und mit guten Berufschancen die Hochschule. Ihr praxisorientiertes Studium erfolgte in enger Zusammenarbeit mit vielen Industriepartnern.

Von 216 eingeladenen Absolventen nahmen ca. 180 mit Eltern, Geschwistern bzw. Freunden teil.

Trotz der üblichen kurzfristigen Katastrophen konnte der Festakt einigermaßen pünktlich um 14.10 Uhr beginnen. Es waren sehr viele festlich gekleidete junge Frauen und Männer zu der Feierlichkeit in der Aula erschienen und harrten der Dinge, die da kommen sollten.

Als es dann endlich losging, bot sich ein Festakt, der seinem Namen alle Ehre machte. Reden, Auszeichnungen, Blumensträuße, Urkunden und als diesjährige musikalische Umrahmung die B&M Band aus Chemnitz mit unserem Professor Thein die bei den jungen Absolventen sehr gut ankam. Auch der durch die Musiker mit Hintergrundmusik begleitete Höhepunkt der Veranstaltung - die Zeugnisübergabe - bildete einen würdigen Rahmen.

Auf diesen Moment hatten alle Absolventen mit viel Schweiß, Mühe, schlaflosen Nächten und Problemen, Höhepunkten und Erleichterungen hingearbeitet.
Das Ende der Feierstunde mit einem Glas Sekt für alle Absolventen und dem gemeinsamen Gruppenfoto war sicherlich ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung.

Doch seht selbst.

K. Türschmann

Gruppenfoto
zur den Fotos

eingestellt am 19.12.2016




Logo 2017 PiiT

6. Symposium Produktionstechnik

Im Mai 2017 findet unser 6. Symposium Produktionstechnik statt.
Informationen finden Sie hier.

Rasmussen-Preisverleihung 2016

Preisträger 2017 ist Herr Martin Passauer, Foto: WHZ/Bernd Mast (KFT) Preisträger 2017 ist Herr Martin Passauer, Foto: WHZ/Bernd Mast (KFT)

Wie auch in den vergangenen Jahren so wurde am 09.12.2017 zur Feierlichen Exmatrikulation der Studenten unserer Fakultät wieder der mit 500 Euro dotierte Rasmussen-Preis vergeben.

In diesem Jahr erhielt Dipl.-Ing. (FH) Martin Passauer den Preis für seine Diplomarbeit zum Thema „Untersuchung der Prozesseinflussgrößen im Tailored Fiber Placement (TFP)-Verfahren auf die Preformqualität für Faser-Kunststoff-Verbundbauteile“.

Das Thema wurde seitens der WHZ von Herrn Prof. Dr.-Ing. Thomas Horst als Erstbetreuer betreut, Auftraggeber war das Leibnitz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V.

Mit dem Ziel einer Reduktion insbesondere bewegter Massen werden klassische Konstruktionswerkstoffe zunehmend durch Alternativen wie Faser-Kunststoff-Verbunde ersetzt, ohne dass dabei das eingesparte Gewicht zu einer Verringerung der Festigkeit oder Steifigkeit führt. Die Voraussetzung dafür ist eine beanspruchungsgerechte Ausrichtung der Verstärkungsfasern und somit die Ausnutzung der anisotropen Fasereigenschaften. Das Tailored Fiber Placement (TFP)-Verfahren zur Herstellung von textilen Preforms ermöglicht eine solche variabel-axiale Ablage der Verstärkungsfasern durch Aufsticken von Faserbündeln (Rovings) auf ein Trägermaterial und führt zu einer konsequenten Ausnutzung der anisotropen Eigenschaften der Fasern. Die Anforderungen an die Ablagegenauigkeit der Rovings sind beim TFP-Verfahren sehr hoch, da bereits geringe Abweichungen zwischen der Faserorientierung und der Richtung der angreifenden Last die mechanischen Eigenschaften des Bauteils deutlich negativ beeinträchtigen. Das Ziel der Arbeit von Herrn Passauer bestand in der qualitativen und quantitativen Analyse der Stichpositionen und der Ablagegenauigkeit von gestickten Rovings anhand eines vorgegebenen Testmusters mit unterschiedlichen geometrischen Details. Aufbauend auf dieser Analyse wurden verschiedene Einflussgrößen systematisch klassifiziert und bewertet und ein entsprechender Korrekturalgorithmus zur Verringerung der Positionsabweichungen entwickelt, bei dem unterschiedliche Geometrieelemente des Musters unterschiedlich stark korrigiert werden. Dessen Anwendung führte zu einer deutlichen Verbesserung der Rovingpositionierung. Die gewonnenen Erkenntnisse wurden weiterhin bei der Anpassung einer Preform für ein Mittelsegment eines TFP-CFK-Leichtbaubogens auf ein selbst entwickeltes Fertigungs- und Werkzeugkonzept umgesetzt.

Herr Passauer zeigte in seiner sowohl quantitativ als auch qualitativ äußerst hochwertigen Bearbeitung der Aufgabenstellung, wie mit Methoden der geometrischen Messtechnik und einer softwareseitigen Bildanalyse systematisch Einflussfaktoren und Grenzen des TFP-Verfahrens untersucht werden können, um daraus gezielte Korrekturmaßnahmen abzuleiten. Die Entwicklung und Umsetzung eines Werkzeugkonzepts unter Berücksichtigung unterschiedlicher konstruktions-, werkstoff- und fertigungsseitiger Randbedingungen verdeutlicht zudem eine ganzheitliche Herangehensweise, die ihn als Ingenieur auszeichnet.


eingestellt am 13.12.2016




Feierliche Exmatrikulation AMB/KFT

Am Freitag, dem 09.Dezember 2016, findet ab 14.00 Uhr in der Aula Peter-Breuer-Straße die feierliche Exmatrikulation der Absolventen der Master- und Diplomstudiengänge der beiden Fakultäten Automobil- und Maschinebau und Kraftfahrzeugtechnik der WHZ statt.

216 Absolventen des Jahres 2016 der Westsächsischen Hochschule Zwickau in den Studiengängen Maschinenbau, Kraftfahrzeugtechnik, Versorgungs- und Umwelttechnik, Industrial Management & Engineering, Verkehrssystemtechnik, Textil- und Ledertechnik und erstmalig im Studiengang Automobilproduktion sowie im Masterstudiengang Automotiv Engineering sind zur feierlichen Verabschiedung sowie zur Zeugnis- und Urkundenübergabe eingeladen. Besondere und hervorragende Leistungen in den Diplom- und Masterarbeiten sowie im gesamten Studium werden ausgezeichnet.       
Anwesend werden außer den Professoren, Mitarbeitern und den Fachschaften der beiden Fakultäten auch Repräsentanten der Wirtschaft und der Stadt Zwickau sein.
Für die musikalische Unterhaltung sorgt die B&M Band aus Chemnitz.

Programm:

  • Musikalische Eröffnung durch die Band B&M aus Chemnitz
  • Begrüßung (Prof. Dr.-Ing. Lori)
  • Musikalischer Beitrag der Band B&M aus Chemnitz
  • Ansprache der Dekane der Fakultäten
    (Prof. Dr.-Ing. Getzlaff, Prof. Dr.-Ing. Kaiser)
  • Auszeichnungen
    • Auszeichnung Rasmussen-Preis
      - Prof. Merkel
    • Auszeichnung Fakultäten
      - Dekane Prof. Kaiser, Prof. Getzlaff
      -Studiendekane Prof. Kobylka, Prof. Forbrig
  • Grußworte der Industrie von Torsten Semper IAV
  • Zeugnisübergabe
  • Musikalischer Beitrag der Band B&M Chemnitz
  • Dankesworte der Studenten (Dipl.-Ing. Schettler)
  • Gemeinsames Abschlussfoto

Alle Absolventen wurden persönlich eingeladen. Anmeldungen zur Feier sind noch bis 07.12.2016 möglich.

Logo 2017 PiiT

IfP-News Oktober 2016

Hier lesen Sie die neue IfP News.
IfP-News Oktober 2016


eingestellt am 13.10.2016 / Institut für Produktionstechnik




Ausgezeichnete Diplomarbeiten

Frau Prof. S. Mücklich überreicht die Urkunde zum Rasmussen-Preis an Herrn Patrick Beer (li.) Foto: WHZ/, Bernd Mast Frau Prof. S. Mücklich überreicht die Urkunde zum Rasmussen-Preis an Herrn Patrick Beer (li.) Foto: WHZ/, Bernd Mast
Herr Patrick Beer (li.) mit Diplombetreuer Prof. M. Kolbe nach der Verleihung des BIC-FWF-Preises Foto: WHZ/Christina Militzer Herr Patrick Beer (li.) mit Diplombetreuer Prof. M. Kolbe nach der Verleihung des BIC-FWF-Preises Foto: WHZ/Christina Militzer

Am 11. Dezember 2015 wurde zur Exmatrikulationsfeier wieder der Rasmussen-Preis verliehen. Er wird für eine hervorragende produktionstechnisch orientierte Diplomarbeit gemeinsam vom IfP und dem Verein AMB e. V. vergeben und ist mit 500 € dotiert. 2015 heißt der Preisträger Patrick Beer.

In der Zwickauer Stadtbibliothek im Kornhaus wurden am Tag zuvor 4 Absolventen der WHZ vom BIC-Forum Wirtschaftsförderung (BIC-FWF) mit dem Förderpreis des Business Innovation Center (BIC) Zwickau für ihre hervorragenden Abschlussarbeiten ausgezeichnet. WHZ-Absolvent Patrick Beer wurde dabei mit dem ersten Preis für seine hervorragende Diplomarbeit geehrt.

Das Thema der Diplomarbeit von Herrn Dipl.-Ing. (FH) Patrick Beer „Optimierung des Fügeprozesses zur Fixierung gefalzter Aluminiumbleche im Karosseriebau“ wurde von ihm mit herausragender Einsatzbereitschaft und zielstrebigem Engagement auf hohem wissenschaftlich fundierten Niveau bearbeitet und mit positivem Ergebnis abgeschlossen.

Die Arbeit wurde von Prof. Dr.-Ing. M. Kolbe gemeinsam mit Herrn Dr.-Ing. habil. Ch. Rupprecht betreut. Der industrielle Auftraggeber war die Volkswagen Sachsen GmbH, was den regionalen Bezug herstellt.

Im Ergebnis der Voruntersuchungen, Analysen und Recherchen leitete Herr Beer zielgerichtet auf drei Fixierkonzepte hin, die er theoretisch und praktisch durchgeführt und bewertet hat. Die daraus abgeleitete Variantenauswahl ist einfach nachvollziehbar, sachlich und wissenschaftlich untersetzt und detailliert begründet. Von besonderem unternehmerischem Interesse stellt sich die Variante 2 seines Untersuchungsansatzes mittels Mikroformschluss als Versuchseinrichtung mit Rändelwerkzeug dar. Das spiegelt ein hohes Maß an Kreativität und zielorientiertem Denken des Kandidaten wider. Besonders anerkennenswert ist, dass auf Grundlage seiner Überlegungen und Untersuchungen eine Patentschrift erarbeitet und eingereicht wurde.

Von hoher Wichtigkeit für den Auftraggeber ist es, dass ein erarbeitetes Konzept auch für den Serienprozess umsetzbar ist. Die zuvor präferierte Konzeptvariante 2, die Oberflächenprofilierung, wurde zusätzlich mit Ideen zu einer Werkzeuggestaltung praxisorientiert aufgewertet. Kritisch im Umsetzungsanspruch und zugleich mit positivem Ansatz stellte Herr Beer das Durchsetzfügen dar.

Mit der vorgelegten Arbeit hat Herr Beer eindrucksvoll nachgewiesen, dass er anspruchsvolle komplexe Aufgabenstellungen selbständig und in hoher Qualität lösen kann. Erwähnenswert ist seine Fähigkeit, technologische Probleme zu erfassen und in konkrete Lösungen unter wirtschaftlicher Betrachtung umzusetzen. Die konsequente und systematische Vorgehensweise im gesamten Analyse- und Lösungsfindungsprozess beeindruckt und führt zielgerichtet zu praktikablen Lösungsansätzen.

Preis für ausgezeichnete Diplomarbeiten der Umformtechnik

Preisträger Florian Gruß mit Betreuer Prof. M. Kolbe bei der Preisverleihung Preisträger Florian Gruß mit Betreuer Prof. M. Kolbe bei der Preisverleihung

Anlässlich der 22. Sächsischen Fachtagung Umformtechnik (SFU) in Chemnitz erfolgte die feierliche Übergabe des Sächsischen Preises für Umformtechnik. Herr Gruß wurde mit dem 2. Platz prämiert.

Mit hohem Engagement und Zielstrebigkeit hat Absolvent, Herr Dipl.-Ing. (FH) Florian Gruß, Grundlagen für die Crashneigung von Metallschäumen mittels Hochgeschwindigkeitsprüftechnik ermittelt und optimale Kennwerte eingegrenzt. Das Thema des Diplomprojektes „Untersuchungen zum Crashverhalten geschäumter Metalle“ wurde in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer Institut IWU Chemnitz erarbeitet und seitens IfP von Prof. Dr.-Ing. M. Kolbe und Prof. Dr.-Ing. Th. Horst betreut.


eingestellt am 17.12.2015 / Institut für Produktionstechnik




Exmatrikulationsfeier 2015

Am 11.12.2015 fand ab 14.00 Uhr in der Aula auf dem Campusgelände die alljährliche feierliche Exmatrikulation der Absolventen der beiden Fakultäten Kraftfahrzeugtechnik und Automobil- und Maschinenbau des Jahres 2015 statt. Von 219 eingeladenen Absolventen nahmen ca.120 mit Eltern, Geschwistern bzw. Freunden teil.

Der Festakt konnte einigermaßen pünktlich um 14.10 Uhr beginnen. Es waren sehr viele festlich gekleidete junge Frauen und Männer zu der Feierlichkeit in der Aula erschienen und harrten der Dinge, die da kommen sollten.

Als es dann endlich losging, bot sich ein Festakt, der seinem Namen alle Ehre machte. Reden, Auszeichnungen, Blumensträuße, Urkunden und als diesjährige musikalische Umrahmung das Jazztrio des Robert-Schumann-Konserva¬toriums, das sehr gut bei den jungen Absolventen ankam. Auch der durch die Musiker mit Hinter¬grundmusik begleitete Höhepunkt der Veranstaltung - die Zeugnisübergabe - bildete einen würdigen Rahmen.
Auf diesen Moment hatten alle Absolventen mit viel Schweiß, Mühe, schlaflosen Nächten und Problemen, aber auch mit "Heureka -Effekten" hingearbeitet.

Im Rahmen dieser Feierstunde hielt Prof. Dr Haldenwanger als langjähriger Honorarprofessor der Fakultät Kraftfahrzeugtechnik noch einmal das Grußwort an die Absolventen und wurde danach vom Prorektor, Prof. Baier und dem Dekan der Fakultät Kraftfahrzeugtechnik, Prof. Getzlaff feierliche verabschiedet.

Das Ende der Feierstunde mit einem Glas Sekt für alle Absolventen und dem gemeinsamen Gruppenfoto war sicherlich ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung.

Doch seht selbst.

K. Türschmann

Gruppenfoto
zur den Fotos

eingestellt am 16.12.2015




Einladung zur ITMA - Nachlese am 15.12.2015 an das ITL

Ergebnisse des Besuches der Textilmaschinenmesse in Mailandwerden am Institut für Textil- und Leder-technik vorgestellt

Mailand hieß das Ziel von 27 Studenten und Mitarbeitern der WHZ und der TU Chemnitz, welche vom 14.11. bis 20.11.15 die dort stattfindende Internationale Textilmaschinenausstellung (ITMA) besuchten. Der Ver-band der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) sponserte den Besuch zum großen Teil.
Die ITMA findet alle vier Jahre an wechselnden Orten statt und gilt als die Leitmesse für den Textilma-schinenbau schlechthin. Und so reichten vier Messetage nicht aus, alle Hallen intensiv zu erkunden. Beeindruckend war die Zahl und Vielfalt an ausgestellten Textilmaschinen. Noch beeindruckender, dass alle (!) Maschinen in Funktion vorgeführt wurden (pro Stunde 20 Minuten), was Ohrstöpsel zum unumgänglichen Messegepäck machte.
Der Aufwand, der für diese Ausstellung betrieben wurde, war immens und sehr arbeitsaufwändig - ein Techniker verriet uns, dass er beispielsweise während des 3-wöchigen Aufbaus einer Doppelteppich-webmaschine rund 23.000 Knoten geknüpft hat! Gezielt suchten die Studenten nach Neuerungen im Textilmaschinenbau und der Textiltechnologie, dies erfolgte thematisch und wurde bei allabendlichen Auswertungen weiter präzisiert.
Der allgemeine Trend im Textilmaschinenbau geht in folgende Richtungen: die klassische Getriebe-technik wird immer weiter durch elektronisch gesteuerte Einzelantriebe ersetzt, wobei die Steuerung selbst durch Datenbank basierte Software erfolgt. Außerdem wird die Maschinenmasse durch Leicht-baulösungen reduziert und immer schneller produziert.
Am 15.12.15 findet von 9:45 bis 12:15 Uhr im RB 306 eine „ITMA-Nachlese“ statt. Die Studenten werden dort die neuesten Entwicklungen, Trends und Tendenzen vorstellen. Interessenten sind herzlich zu dieser Veranstaltung nach Reichenbach an das Institut für Textil- und Ledertechnik eingeladen.

Studenten und Mitarbeiter der WHZ und der TU Chemnitz auf dem Messestand des VDMA (Verband der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer)
Studenten und Mitarbeiter der WHZ und der TU Chemnitz auf dem Messestand des VDMA (Verband der deutschen Maschinen- und Anlagenbauer)

eingestellt am 14.12.2015 / Institut für Textil- und Ledertechnik




Einladung zum 19. Symposium "Technische Textilien"

Industrie 4.0
Was verbirgt sich dahinter?
Gibt es diese bereits in der Textilindustrie?

Diese und ähnliche Fragen werden zum19. Symposium "Technische Textilien" am 05. November 2015 in Reichenbach diskutiert.

Ein breites Themenspektrum in den Fachvorträgen zeigt Entwicklungen in Richtung "digitale Textilwelt". So gehören z.B. Einblicke in „Die smarte Textilfabrik“ und moderne Methoden der Schnittkonstruktion zu den Themengebieten.

Ziel des Symposiums ist es, die Vielfalt der Möglichkeiten zu zeigen, mit der die Effektivität zur Herstellung von Bekleidung und technischen Textilen erhöht werden kann. Maschinen- und steuerungstechnische Entwicklungen ermöglichen eine ressourcenschonende Verarbeitung.

Interessenten sind herzlich nach Reichenbach eingeladen. Es lohnt sich, denn ohne "Textil" läuft nichts in unserer modernen Gesellschaft. Überzeugen Sie sich selbst.

Tagungsprogramm / Anmeldung

eingestellt am 02.10.2015 / Institut für Textil- und Ledertechnik




IfP-News Oktober 2015

Hier lesen Sie die neue IfP News.
IfP-News Oktober 2015

eingestellt am 15.09.2015 / Institut für Produktionstechnik




Einladung zu Probevorträgen

Am Mittwoch, den 22.07.2015 finden im Rahmen des Berufungsverfahrens zur Besetzung der Professur Zw MB 18 "Füge- und Beschichtungstechnik" die Lehrproben in öffentlicher Form statt.
Dazu sind Interessenten sehr herzlich zur Teilnahme eingeladen.

Ort
Rasmussen-Bau, Raum 115
Äußere Schneeberger Straße 15, 08056 Zwickau

Ablauf
13.00 Uhr Herr Dr.-Ing. Lars Ebert
15.00 Uhr Herr PD Dr.-Ing. habil. Christian Rupprecht
17.00 Uhr Herr Dr.-Ing. Sebastian Weis

eingestellt am 22.07.2015




Auszeichnung für Textil-Absolventen zum Textilveredlertag

Sarah Lysann Göbel erhält ihre Auszeichnung vom Präsidenten des VDTF, Herrn  van Wersch
Sarah Lysann Göbel erhält ihre Auszeichnung
vom Präsidenten des VDTF, Herrn van Wersch

Unter dem Leitthema „Aufbruch unter veränderten Rahmenbedingungen“ fand im Mai dieses Jahres der 10. Textilveredlertag des Vereins Deutscher Textilveredlungsfachleute e.V. (VDTF) in Friedrichshafen statt.

Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden hervorragende Leistungen von Studenten gewürdigt und acht Absolventen verschiedener Hochschulen mit einer Urkunde und einem Buchpreis geehrt. Unter ihnen auch zwei Absolventen des Studienganges Textil- und Ledertechnik, Sarah Lysann Göbel und Adrian Müller. Sarah Lysann Göbel beschäftigte sich in ihrer Diplomarbeit, die sie bei der Fa. V. Fraas GmbH in Helmbrechts bearbeitete, mit der Herstellung gewirkter Schals, während Adrian Müller bei ZF in Friedrichshafen zum Thema Feuchteanalyse an Textilien forschte. Während Adrian Müller nicht am Textilveredlertag teilnehmen konnte, nutzte Sarah Lysann Göbel die Gelegenheit, den interessanten Fachvorträgen zu lauschen und neue Kontakte zu knüpfen.

eingestellt am 10.07.2015 / Institut für Textil- und Ledertechnik




Textile Gegensätze – ein Kunstprojekt

Textiles Begreifen im Technikum des ITL, Foto 1, Bild Quelle: Susanne Baumung
Textiles Begreifen im Technikum des ITL, Foto 2, Bild Quelle: Susanne Baumung
Textiles Begreifen im Technikum des ITL, Foto 3, Bild Quelle: Susanne Baumung
Textiles "Begreifen" im Technikum des ITL
Bild Quelle: Susanne Baumung

Gegensätze begegnen uns eigentlich immer in unserem Alltag und machen das Leben manchmal ganz schön spannend.

Wie man Gegensätze auch auf T-Shirts und Kleidern darstellen kann, damit befassten sich die Schülerinnen und Schüler der 11. Klasse im Kunstkurs des Futurum-Gymnasiums Mylau. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Textil- und Ledertechnik in Reichenbach wurden dann Stoffe und T-Shirts nach den Entwürfen der jungen Leute bedruckt, beflockt und bestickt. Mit diesen Exponaten werden sich die Schülerinnen und Schüler am Golden Shirt Award beteiligen - ein Wettbewerb, den die Fachzeitschrift Textilveredlung und Promotion alle zwei Jahre im Vorfeld der gleichnamigen Messe ausschreibt. Grundgedanke des Wettbewerbes ist es, textile Erzeugnisse mittels verschiedener Techniken wie z.B. Drucken, Flocken, Sticken, Lasern usw. zu veredeln. Das aktuelle Thema „Gegensätze“ kann durch die Vielfalt an Technologien und sehr unterschiedlich interpretiert und umgesetzt werden.

Wir dürfen auf die Resultate gespannt sein, die zur Fachmesse vom 4. bis 6. Februar 2016 in Stuttgart präsentiert werden. Auf die Gewinner warten wertvolle Preise!

Gisela Mertinat/Christine Jungandreas
Institut für Textil- und Ledertechnik Reichenbach der WHZ

eingestellt am 06.05.2015 / Institut für Textil- und Ledertechnik




Begeisterte Besucher und interessante Einblicke in die Welt der Technik

Rückblick zur Langen Nacht der Technik 2015. Foto 1: WHZ/AMB
Rückblick zur Langen Nacht der Technik 2015. Foto 2: WHZ/AMB
Rückblick zur Langen Nacht der Technik 2015. Foto 3: WHZ/AMB

Erstmals auf dem Campus der Fakultät AMB wurde in diesem Jahr die „Lange Nacht der Technik“ mit großem Erfolg veranstaltet. Mehr als 3000 Besucher ließen sich in die Welt der Technik entführen und nahmen die verschiedenen Angebote begeistert an. Zwischen Fräsmaschinen, Umformpressen und Montagerobotern wurden viele Gespräche geführt und Fragen beantwortet.

Unter dem Motto „Automatisierte Welten: Der Geist in der Maschine“ nahm die Professur Maschinenautomatisierung ihre Gäste mit auf einen Ausflug in die Welt der Regelung und Steuerung. Weiterhin von zahlreichen Gästen besucht wurden die Labore Hydraulik/Pneumatik, Fügetechnik, Werkstofftechnik und Kunststofftechnik. Dort konnte man unter anderem an zahlreichen Exponaten verschiedene Werkstoffe kennenlernen, Spritzgießprozesse mit der Wärmebildkamera untersuchen und sich mit Fahrantrieb und Staplerlenkung auseinander setzen.

Die jüngeren Gäste waren eifrig dabei die im Lagerlift versteckten Überraschungseier zu finden, dank Maisstärke "übers Wasser gehen" zu können, beim Textil-Memory zu punkten oder an einem Montagearbeitsplatz seine Fähigkeiten beim Zusammensetzen eines Kugelschreibers unter Beweis stellen.

Besonders gern wurde die Möglichkeit genutzt, sich einen Teelichthalter zu fertigen. An der Umformpresse ließ sich bestaunen, dass sich Stahlblech wie Kuchenteig verhalten kann. Beim Formen des Henkels konnte zugesehen oder mitgemacht werden und zum Schluss konnte man selbst die Teile an der Schweißmaschine verbinden. Dieses Objekt wird sicher viele Teelichter verbrennen und länger positiv im Gedächtnis bleiben.

Musikalisch abgerundet wurde die Veranstaltung von verschiedenen Nachwuchsbands sowie dem Gebärdensprachchor der Hochschule.

eingestellt am 04.05.2015




Lange Nacht der Technik am 24. April 2015

Gemeinschaftsstand von AKS und ITL auf der texprocess 2013. WHZ/ITL
Schallpegelmessung zur Lange Nacht der Technik 14

Am Freitag, dem 24. April 2015 von 18-01 Uhr findet an der Westsächsischen Hochschule Zwickau die diesjährige "Lange Nacht der Technik" statt. Erstmalig auf dem Terrain der Fakultät AMB laden zahlreiche Attraktionen rund um die Technik zum Mitmachen, Experimentieren und Staunen ein.

Sämtliche Labore unserer Fakultät gewähren den Besuchern interessante Einblicke in die Welt des Automobil- und Maschinenbaus. Es wird gefräst, geschweißt und umgeformt. Man kann Montagerobotern bei der Arbeit zusehen, die eigenen Fähigkeiten an einem Montagearbeitsplatz unter Beweis stellen und in die Welt der Fabrikplanung eintauchen. Weitere Highlights sind die Labore Hydraulik/Pneumatik, Automatisierungstechnik sowie Werkstoff- und Kunststofftechnik. Auch im Bereich technische Textilien gibt es viel zu bestaunen und wer möchte kann mithilfe einer Transferpresse und farbigen Folien auch selbst gestalterisch tätig werden.

Weitere Informationen finden Sie unter http://www.fh-zwickau.de/index.php?id=10630

eingestellt am 13.04.2015




Techtextil und Texprocess

Gemeinschaftsstand von AKS und ITL auf der texprocess 2013. WHZ/ITL
Gemeinschaftsstand von AKS und ITL
auf der texprocess 2013. WHZ/ITL

Die Messen Techtextil und Texprocess gelten unumstritten als Leitmessen für Technische Textilien und die Verarbeitung von Textilien. Beide Messen laufen parallel vom 4. bis 7.Mai 2015 in Frankfurt am Main.

Das Institut für Textil- und Ledertechnik wird auf der techtextil mit einem Stand und auf der texprocess mit einem Gemeinschaftsstand in Zusammenarbeit mit der Angewandten Kunst Schneeberg vertreten sein.

Außerdem wird für Studenten und Mitarbeiter eine Exkursion am Montag, den 4.5.2015 angeboten.



Besuchen Sie uns vom 04. bis zum 07. Mai 2015 zu den Messen
Techtextil (Halle 3.1 Stand F26) und
Texprocess (Halle 5.0 Stand B19B) in Frankfurt/ Main!

eingestellt am 30.03.2015 / Institut für Textil- und Ledertechnik




Der HIT in Reichenbach!

Zum Hochschulinformationstag, dem HIT, lädt das Institut für Textil- und Ledertechnik nach Reichenbach in die Klinkhardtstraße 30 ein. Am 18. April 2015 öffnen von 9 bis 13 Uhr die Technika für Studieninteressierte, ihre Eltern und Freunde. Die Maschinen werden in Funktion vorgeführt. Gern beantworten die Mitarbeiter und Professoren des Institutes Fragen rund ums Studium.

Als Höhepunkt erfolgt die Preisverleihung des Comcard Entwurfswettbewerbes. Die ComCard GmbH in Falkenstein betreut als moderner Anbieter von Smartcard-Systemen für Identifikation, Zahlungsverkehr und Kommunikation weltweit Krankenversicherungen, Kreditinstitute, Handelsketten, Verkehrsunternehmen, staatliche Institutionen und Systemhäuser.

Für den Wettbewerb war eine Kombination aus einer Gutscheinkarte und einem T-Shirt zu entwerfen.

Wir freuen uns auf regen Besuch von textil- und textiltechnikinteressierten Jugendlichen:
am Sonnabend, den 18.April von 9 bis 13 Uhr
in Reichenbach/Vogtland in der Klinkhardtstraße 30

Comcard_entwurfswettbewerb

eingestellt am 30.03.2015 / Institut für Textil- und Ledertechnik




IfP-News - März 2015

Die neuen "IfP-NEWS" sind erschienen. Darin finden Sie die Einladung zu unserem 5. Symposium Produktionstechnik - dem wissenschaftlichen Höhepunkt des Jahres, der im April stattfindet. Aber auch andere Ereignisse wie die Fortsetzung der Modernisierung unserer Labore und aktuelle Forschungsprojekte stehen im Fokus dieser NEWS.

zur IfP-News

Fotos

eingestellt am 16.03.2015 / Institut für Produktionstechnik




Zusammenarbeit zwischen dem Studentenclub TIVOLI und dem ITL

Zusammenarbeit zwischen dem Studentenclub TIVOLI und dem ITL

Das Institut für Textil- und Ledertechnik unterstützt den Studentenclub TIVOLI. In den vergangenen Wochen liefen die Stickmaschinen in Reichenbach auf Hochtouren. Das bekannte TIVOLI-Logo wurde auf strapazierfähigen Stickgrund gestickt und rückseitig mit einer Klebebeschichtung versehen. Es kann somit unkompliziert auf die unterschiedlichsten Untergründe aufgebracht und präsentiert werden. Viel Spaß beim Bügeln!

eingestellt am 12.03.2015 / Institut für Textil- und Ledertechnik




SCHAU AUF DESIGN

Am 21. und 22. März 2015 zeigt die 2. „SCHAU AUF DESIGN“ in Plauen das kreative Potential der Region und ihrer Unternehmen. Diese Leistungsschau präsentiert sich als Schnittstelle für Design, Entwicklung und Forschung und wendet sich an Industrie, Bildung und Handwerk. Das Institut für Textil- und Ledertechnik wird auch in diesem Jahr wieder vertreten sein und für das zukunftssichere Textilstudium werben. Außerdem werden aktuelle Studien- und Forschungsprojekte vorgestellt. Lassen Sie sich überraschen! Besonders interessant für Studenten: Gegen Vorlage des entsprechenden Ausweises wird am Sonntag bis 12.00 Uhr freier Eintritt gewährt.

Logo Schau auf Design 2015, Foto: ITL
Gemeinschaftsstand mit der Fakultät Angewandte Kunst Schneeberg und der TU Chemnitz auf der Schau auf Design 2014, Foto: ITL
Gemeinschaftsstand mit der Fakultät Angewandte Kunst Schneeberg und der TU Chemnitz auf der "Schau auf Design" 2014, Foto: ITL

eingestellt am 09.03.2015 / Institut für Textil- und Ledertechnik




Exmatrikulationsfeier 2014 in den Fakultäten Automobil- und Maschinenbau und Kraftfahrzeugtechnik

Für 280 Absolventen des Jahres 2014 der Westsächsischen Hochschule Zwickau in den Studiengängen Maschinenbau, Industrial Management & Engineering, Kraftfahrzeugtechnik, Verkehrssystemtechnik, Versorgungs- und Umwelttechnik, Textil- und Ledertechnik sowie im Masterstudiengang Automotive Engineering fand am Freitag, dem 12. Dezember 2014 um 14.00 Uhr, in der Aula auf dem Campusgelände die Exmatrikulationsfeier statt.

Zu dieser Feierstunde erhielten die Absolventen ihre Zeugnisse und Urkunden. Diese wurden von dem Dekan der Fakultät KFT, Professor Jörn Getzlaff und der Prodekanin Frau Prof. Silke Heßberg und weiteren Professoren überreicht.
129 Absolventen beenden ihr Studium in diesem Jahr mit dem Diplomprädikat „Sehr gut“, davon 8x „mit Auszeichnung“ für den Gesamtabschluss und 93 Absolventen mit dem Diplomprädikat „Gut“. Insgesamt beendeten auch 4 Masterstudenten ihr Studium.
Nach ihrem Studium verlassen die Absolventen dieser Technik-Studiengänge bestens gerüstet und mit guten Berufschancen die Hochschule. Ihr praxisorientiertes Studium erfolgte in enger Zusammenarbeit mit vielen Industriepartnern.

Zu den Absolventen gehören auch 10 chinesische Studenten, die nach einjährigem Studienaufenthalt (2 Semester) an der Westsächsischen Hochschule Zwickau ihre Urkunden als Diplom-Ingenieur für Kraftfahrzeugtechnik/Kraftfahrzeugservice bzw. Versorgungs- und Umwelttechnik schon erhielten. Die Westsächsische Hochschule Zwickau beteiligt sich mit diesen Studiengängen an einem kooperativen Studienmodell, das Fachhochschulen der Bundesrepublik gemeinsam mit der Tongji-Universität Shanghai entwickelten. Die Chinesisch-Deutsche Hochschule der Angewandten Wissenschaften (CDHAW) ist eine Einrichtung der Tongji-Universität, in der nach dem Vorbild der praxisbezogenen Ausbildung an deutschen Fachhochschulen chinesische Studenten ausgebildet werden.

Von 280 eingeladenen Absolventen nahmen ca.180 mit Eltern, Geschwistern bzw. Freunden teil.

Trotz der üblichen kurzfristigen Katastrophen konnte der Festakt einigermaßen pünktlich um 14.03 Uhr beginnen. Es waren sehr viele festlich gekleidete junge Frauen und Männer zu der Feierlichkeit in der Aula erschienen und harrten der Dinge, die da kommen sollten.

Als es dann endlich losging, bot sich ein Festakt, der seinem Namen alle Ehre machte. Die relativ kurz gehaltenen Grußworte der Stadt, durch die Baubürgermeisterin, Frau Katrin Köhler und der Hochschule, durch Prof. Gundolf Baier wurden sehr gut aufgenommen. Reden, Auszeichnungen, Blumensträuße, Urkunden und als diesjährige musikalische Umrahmung ein Jazztrio des Robert-Schumann-Konservatoriums bei den jungen Absolventen sehr gut ankam. Auch der durch die Musiker mit Hintergrundmusik begleitete Höhepunkt der Veranstaltung - die Zeugnisübergabe - bildete einen würdigen Rahmen.

Auf diesen Moment hatten alle Absolventen mit viel Schweiß, Mühe, schlaflosen Nächten und Problemen, Höhepunkten und Erleichterungen hingearbeitet.

Das Ende der Feierstunde mit einem Glas Sekt für alle Absolventen und dem gemeinsamen Gruppenfoto war sicherlich ein weiterer Höhepunkt der Veranstaltung.

Doch seht selbst.

K. Türschmann

Gruppenfoto
zur den Fotos

eingestellt am 17.12.2014




Maschinenbauabsolvent erhält Rasmussen-Preis 2014

Prof. Dr.-Ing. Matthias Kolbe (r.) vom Institut für Produktionstechnik der WHZ überreicht Dipl.-Ing. Christian Mothes den Rasmussen-Preis 2014. Foto: Bernd Mast (KFT) Prof. Dr.-Ing. Matthias Kolbe (r.) vom Institut für Produktionstechnik der WHZ überreicht Dipl.-Ing. Christian Mothes den Rasmussen-Preis 2014. Foto: Bernd Mast (KFT)

Am 12. Dezember wurde Dipl.-Ing. Christian Mothes für seine Diplomarbeit im Bereich Produktionstechnik mit dem Rasmussen-Preis ausgezeichnet. Seine Arbeit beschäftigt sich mit dem Verfahren der Ultraschall-Rückstreuung als Qualitätskontrolle im Produktionsprozess.

Im Rahmen der Exmatrikulationsfeier der Fakultäten Automobil- und Maschinenbau sowie Kraftfahrzeugtechnik verliehen das Institut für Produktionstechnik (IfP) und der Verein zur Förderung der Fakultät Automobil- und Maschinenbau an der Westsächsischen Hochschule Zwickau e. V. am 12. Dezember 2014 den Rasmussen-Preis für herausragende Abschlussarbeiten im Bereich der Produktionstechnik. Erhalten hat die mit 500 Euro dotierte Auszeichnung der ehemalige Maschinenbaustudent, Dipl.-Ing. Christian Mothes, für seine Diplomarbeit zum Thema: „Untersuchungen zur Eignung der Ultraschall-Rückstreuung als produktionsbegleitender Prozess zur Qualitätskontrolle randschichtgehärteter Bauteile“.

Ziel der Arbeit war die Überprüfung der Einsatzfähigkeit eines zerstörungsfreien Prüfverfahrens als Routineverfahren im Produktionsprozess. Ein solches Verfahren stellt beispielsweise die von Christian Mothes untersuchte Ultraschall-Rückstreuung dar, bei der die Randhärtetiefe von Stahlwerkstoffen untersucht werden kann. Die im Rahmen der Arbeit gewonnenen Ergebnisse liefern wertvolle Hinweise für die Umsetzung zerstörungsfreier Prüftechnik in der Fertigungstechnik zur Herstellung von Kurbelwellen.

„Die Arbeit ist aus mehreren Gründen herausragend und preiswürdig. Herr Mothes hat mit der Bearbeitung des Themas gezeigt, dass er mir großer Selbständigkeit und mit viel Weitblick an die Bearbeitung wissenschaftlicher Aufgaben herangeht sowie kritisch und mit der notwendigen Sorgfalt eine wissenschaftliche Arbeit planen und durchführen kann. Herr Mothes musste neben theoretischen Überlegungen geeignete experimentelle Arbeiten ausführen, die Ergebnisse wissenschaftlich begründen und technologische Einschätzungen treffen“, sagt Prof. Dr.-Ing. habil. Mücklich vom Institut für Produktionstechnik, die neben Prof. Dr.-Ing. Thomas Horst, die Abschlussarbeit betreute.

Pressestelle WHZ
Telefon: +49 375 536 1050
E-Mail: Pressestelle@fh-zwickau.de


eingestellt am 17.12.2014 / Institut für Produktionstechnik




IfP-News - Oktober 2014

Mit diesen neuen IfP-News schauen wir auf eine ereignisreiche Zeit zurück, während wir bereits neue Aufgaben planen.

Symposium Produktionstechnik innovativ und interdisziplinär Für April 2015 haben wir das 5. Symposium Produktionstechnik in Vorbereitung. Unter dem Titel "Nachhaltig erfolgreich in der Automobilen Zulieferkette" laden wir Sie ein, dabei zu sein. Ganz besonders würden wir uns freuen, wenn auch Sie sich mit einem eigenen Beitrag an unserer Veranstaltung beteiligen würden. Das Call for Paper mit Link und QR-Code zur Anmeldung finden Sie in diesen IfP-NEWS auf Seite 2 und ebenfalls hier auf der Homepage.

J. S. Rasmussen Bild 1 Wir möchten die IfP-News auch nutzen, um Sie auf die Ausschreibung des Rasmussen-Preises 2014 für die beste eingereichte akademische Abschlussarbeit im Bereich Produktionstechnik aufmerksam zu machen. Den Link und QR-Code zum Thema finden Sie auf Seite 8 und ebenfalls hier auf der Homepage.

zur IfP-News

Fotos

eingestellt am 29.09.2014 / Institut für Produktionstechnik




Honorarprofessur für PD Dr.-Ing. habil. Matthias Türpe

PD Dr.-Ing. habil. Matthias Türpe

Am 10. Oktober 2014 um 14:00 Uhr findet in der Aula Peter-Breuer-Straße die feierliche Bestellung und Übergabe der Urkunde an PD Dr.-Ing. habil. Matthias Türpe statt.

Dr. Türpe studierte an der RWTH Aachen Maschinenbau mir der Spezialisierung Umformtechnik im Hüttenwesen. Seit 2003 arbeitet er bei der Fa. Behr GmbH Co.KG Stuttgart, die im Oktober 2013 in die Fa. MAHLE intergiert wurde. Aktuell ist er dort Leiter für „Grundlagen Fügetechnik“. Dr. Türpe zeigt seine tiefe Verbundenheit für Sachsen und insbesondere für die WHZ über eine bereits mehrere Jahre währende Zusammenarbeit in Lehre und Forschung.

Dr. Türpe trägt am 10. Oktober vor zum Thema: "Ganzheitliche Ansätze in den Ingenieur-Wissenschaften". Interessenten sind herzlich zur Teilnahme an der Veranstaltung eingeladen.

Einladung zur Festveranstaltung


eingestellt am 27.08.2014 / Institut für Produktionstechnik




kommissarische Dekanin
Prof. Dr.-Ing. Silke Heßberg
Sekretariat
Ines Hetzel
Tel.: +49 375 536 1701
Fax: +49 375 536 1754
amb@fh-zwickau.de

Fachstudienberatung
Dipl.-Ing. Karla Türschmann
Tel.: +49 375 536 1705
Karla.Tuerschmann@fh-zwickau.de

Postanschrift
Westsächsische Hochschule Zwickau
Fakultät Automobil- und Maschinenbau
PSF 201037
08012 Zwickau

Besucheradresse:
Rasmussen-Bau
Äußere Schneeberger Str. 15
Zi. RSB 326