Virtual Reality

Labore des Instituts für Energie und Verkehr

Labor Virtual-Reality

Wissenschaftliche Leitung
Prof. Dr.-Ing. habil. Wolfgang Kühn
Laborleiter
Tommy Hartmann, M.Sc.

Auf der Suche nach neuen und innovativen Lösungen im Straßenentwurf sind neuartige technische Werkzeuge gefragt. Damit die Studierenden auf dem aktuellen Stand der technischen Möglichkeiten arbeiten können, wird im Virtual-Reality Labor eine Grundausbildung im Umgang mit modernsten Techniken vermittelt.

Von der ersten Planung einer Straße bis zur Auswertung des Fahrverhaltens können alle notwendigen Prozesse durchlaufen werden. Dafür steht die nachfolgende Laborausrüstung zur Verfügung.

An der großformatigen Powerwall wird durch rechnergestützten Verschnitt eine lückenlose Projektionsfläche mit viermal höherer Auflösung als Full HD erreicht. So kann der moderne Entwurfsprozess einer Straße durch weitere Ansichten wie Perspektivbilder oder Fahrverhaltensauswertungen ergänzt werden. Ebenfalls wird diese Technik in Projektmeetings zur Diskussion und Visualisierung von komplexen Inhalten verwendet.

Mit Hilfe des Touch Tables lernen Studenten die Auswertung von Fahreigenschaftsbändern kennen. Für beliebige Stationen einer Straße im Lageplan ist ein Perspektivbild in Echtzeit erzeugbar. Unregelmäßigkeiten im Fahrverhalten der Probanden können damit direkt auf das jeweilige Perspektivbild zurückgeführt werden. Die Studenten lernen problematische Entwurfselemente in der Linienführung zu detektieren und später durch Modifizierung zu eliminieren. Letztendlich dient diese Ausbildung zur Verbesserung der Verkehrssicherheit im Planungsprozess.

Head-Mounted Displays wie die Oculus Rift gehören zu den Virtual-Reality Brillen. Durch kleine Bildschirme direkt vor den Augen des Benutzers werden für jedes Auge getrennt Bilder erzeugt, sodass ein räumlicher Eindruck entsteht. Mit Bewegungssensoren ausgestattet werden zusätzlich die Kopfbewegungen erfasst. Letztendlich wird so der Gang durch eine virtuelle Welt möglich.

Die stereoskopische Rückwandprojektion erzeugt mit Hilfe der Polarisationsfiltertechnik eine räumliche Darstellung. Die Projektionsfläche wird auf der Rückseite von zwei Stereoprojektoren bestrahlt und kann so beispielsweise CATIA-Modelle in 3D wiedergeben. Studenten aus verschiedensten Fachbereichen visualisieren mit dieser Technik komplexe Modelle.

Forschungsschwerpunkte

  • 3D-Entwurf mit neuartigen Modellen und Echtzeitvisualisierung
  • Anwendung von Virtual- und Augmented Reality Techniken im Straßenentwurf
  • Überführung von 2D-Plandarstellung in perspektivischen 3D-Darstellungen