Forschungsbericht 2004


Forschungsberichte

2014 (pdf) | 2013 (pdf) | 2012 (pdf) | 2011 (pdf) | 2010 (pdf) | 2009 (pdf) | 2008 (pdf) | 2007 | 20062004 | 20032002200120001999 | 199819971996


Beitrag der FG Informatik zum Forschungsbericht der WHZ 2004

Die FG Informatik konzentriert ihre Forschungstätigkeit auf die Problematik Informationsmanagement mit Extranet.

Dabei geht es um Gestaltung, Aufbau und Betrieb von Extranets als einen wesentlichen Bestandteil des Wissens- und Informationsmanagement in Unternehmen und Einrichtungen.

Innerhalb dieser Thematik werden folgende Schwerpunkte bearbeitet:

  • Systemtechnische Grundlagen eines Extranets,
  • Nutzung von Datenbanken in Extranets,
  • Extranet und Informationsmanagement in Unternehmen,
  • Wissensbasierte Komponenten in Extranets,
  • Grafik, virtuelle Welten und Multimedia-Anwendungen im Extranet sowie
  • Informationssystem Lehre und Studium im Extranet einer Hochschule.

Bei Extranets wird neben dem Internetzugang in beiden Richtungen die Gesamtheit der internen Informationsbestände und Applikationen einer Institution über WWW-Browser unter einer einheitlichen Benutzerschnittstelle als Intranet verfügbar gemacht.
Extranets benutzen somit die Transportmechanismen und Darstellungsformate des Internets als universelle Plattform für die interne und externe Datenkommunikation.
Die Standardisierung auf die Internetformate und -protokolle ermöglicht es, unabhängig von Produkten und Herstellern notwendige Informationsstrukturen zu schaffen oder diese bei Bedarf zu verändern.

Die zweite Ausbaustufe des Extranets wird für Lehrzwecke in der Informatikausbildung und für das Informationsmanagement innerhalb der Fachgruppe Informatik ist seit fast zwei Jahren im Einsatz. Parallel dazu wird ein weiteres Extranet als Test- und Experimentiersystem aufgebaut, das für Weiterentwicklung genutzt wird. Durch die Einbeziehung des e-Business-Center wurde eine Musterlösung für ein skalierbares System geschaffen, welches ohne Eingriffe in den Betriebsablauf erweiterbar und für Spezialaufgaben optimierbar ist. Die Nachnutzung innerhalb der Hochschule und für externe Unternehmen ist mit entsprechenden Anpassungsleistungen möglich. Es stellt somit eine moderne Lösung dar, welche im e-Business-Bereich auch künftigen Anforderungen gerecht werden wird. Schwerpunktmäßig konnten und können - Probleme der gesicherten Übertragung von Daten - Probleme der System-Zuverlässigkeit und - Probleme der System-Geschwindigkeit untersucht werden. Die dabei erzielten Ergebnisse und Erfahrungen kommen einerseits der Lehre zugute und können andererseits über das FTZ verwertet werden.

Einen weiteren Schwerpunkt bilden Untersuchungen zur praktischen Anwendung der objektorientierten Modellierung mit der UML bei der Entwicklung komplexer Systeme. Dabei wird speziell an der Anwendung des MDA-Konzepts für eingebettete Realzeitsysteme und Internetanwendungen gearbeitet. MDA steht für Model Driven Architecture und umfasst ein Verfahren der Softwareentwicklung, bei dem formale Modelle einer Anwendung automatisiert auf eine anwendungsfeldspezifische Softwarearchitektur abgebildet werden. Dadurch lassen sich hohe Rationalisierungseffekte bei der Softwareproduktion sowie eine hohe Code-Qualität erzielen. Beratungs- und Schulungsleistungen auf diesem Gebiet werden über das FTZ angeboten. Die dabei erzielten Ergebnisse und Erfahrungen sollen einerseits der Lehre zugute kommen und können andererseits über das FTZ verwertet werden.

Projektübersicht

Goepel, M., Prof. Dr.
Adaption einer Datenbank unter Berücksichtigung von betrieblichen Prozessen gedas deutschland GmbH, Zwickau 10/2003 bis 01/2004

Goepel, M., Prof. Dr.

Strukturanalyse betrieblicher Kennzahlen und Erstellung eines Konzeptes zu deren Erfassung und automatischer Weiterverarbeitung CDA Datenträger GmbH, Albrechts 01/2004 bis 04/2004

Goepel, M., Prof. Dr.
Analyse und Weiterentwicklung der externen Schnittstellen eines Servicemanagement-Tools gedas deutschland GmbH, Zwickau 05/2004 bis 08/2004

Goepel, M., Prof. Dr.
Abbildung der digitalen Personalakte in einem SAP-System auf Basis eines Records Management Systems und Kopplung von HR- und Archivierungssystemen mit dieser Personalakte T-Systems GmbH, Chemnitz 06/2004 bis 09/2004

Goepel, M., Prof. Dr.

Analyse und Bewertung des neuen Sicherheitsstandards Webservices Security sowie dessen exemplarische Implementierung in einem Prototyp IT-Services GmbH, Chemnitz 06/2004 bis 09/2004

Goepel, M., Prof. Dr.

Implementierung von Internetselfservices für die Energiewirtschaft mit SAP Mummert Consulting AG, Hamburg 09/2004 bis 12/2004

Häber, A., Prof. Dr.
Dimensionsmodellierung in einem Data Warehouse System am Beispiel der Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie Universitätsklinikum Leipzig10/2004 bis voraussichtlich 07/2005

Häber, A., Prof. Dr.

Ein Leitfaden für das Dokumentenmanagement und die digitale Archivierung von Patientenunterlagen. Arbeitsgruppe Archivierung von Krankenunterlagen der Deutsche Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. 12/2003 bis voraussichtlich 05/2005

Krauß, L., Prof. Dr.
Bildungsportal Sachsen: Neuentwicklung multimedialer Lehrsysteme: Simulation eines Assembler- und maschinenprogrammierbaren Computersystems09/2004 bis 12/2004

Seidel, H., Prof. Dr.

Konzeption und Prototyping eines modular erweiterbaren Content Management Systems (CMS)Delta Engineering, Reinsdorf06/2004 bis 12/2004

Seidel, H., Prof. Dr.

Entwurf eines Verfahrens zur Erkennung von Raumstrukturen in CAD-Grundrisszeichnungen, sowie dessen prototypische Implementierung N+P Informationssysteme GmbH06/2004 bis 12/2004

Veröffentlichungen, Fachberichte

Häber, A.;Beß, A.;Dujat,C.,Erdmann, J.,Herrmann, A.; Károlyi, A.;Kretschmer, C.;Kuhlemann, H.; Müller, A.;Naumann, J.; Schmücker,P.; Wiechmann, H.
Referenzmodell für das rechnerunterstützte Dokumentenmanagementund die digitale Archivierung von Patientendaten. Ammenwerth E, Gaus W, Haux Ret al. (2004): Kooperative Versorgung, Vernetze Forschung, Ubiquitäre Information - Der Mensch im Mittelpunkt der Gesundheitssysteme des 21.Jahrhunderts, videel OHG, Niebüll. S. 96ff

Krauß, L.
Taschenbuch der Informatik, Kap. 5 (Speichertechnik) Kap.6: Ein-Ausgabegeräte Fachbuchverlag Leipzig 2004

Wendt, T.;Brigl, B.;Häber, A.; Winter, A.

Ein 3LGM²-Modell des Informationssystems des Universitätsklinikums Leipzig und seine Anwendung im Informationsmanagement. Ammenwerth E, Gaus W, Haux Ret al. (2004): Kooperative Versorgung, Vernetze Forschung, Ubiquitäre Information - Der Mensch im Mittelpunkt der Gesundheitssysteme des 21. Jahrhunderts, videel OHG,Niebüll. S. 120ff

Vorträge

Dujat, C.;Häber, A.
Ein Leitfaden für das Dokumentenmanagement und diedigitale Archivierung von Patientenunterlagen. 4.Wieslocher Symposium Digitale Patientenakte, Wiesloch,Oktober 2004

Häber, A.;Beß, A.;Dujat,C.,Erdmann, J.,Herrmann, A.; Károlyi, A.;Kretschmer, C.;Kuhlemann, H.; Müller, A.;Naumann, J.; Schmücker, P.; Wiechmann, H.
Referenzmodell für das rechnerunterstützte Dokumentenmanagementund die digitale Archivierung von Patientendaten.49. Jahrestagung der deutschen Gesellschaft für MedizinischeInformatik, Biometrie und Epidemiologie, Innsbruck/Österreich,Sept. 2004

Fachveranstaltungen

März 2004
24. Informatikkolloquium, Workshop "Industriepraktikum"

Berufungen, Mitarbeit in Gremien

Häber, A.; Prof. Dr. sc. hum.
Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie e.V. (gmds)-br> Mitglied des Berufsverbandes Medizinischer Informatiker (BVMI) Mitarbeit in der Arbeitsgruppe Archivierung von Krankenunterlagen der gmds Mitarbeit in der Arbeitsgruppe Methoden und Werkzeuge für das Management von Informationssystemen der gmds und der gi Mitarbeit in der Arbeitsgruppe Ethik der Medizinischen Informatik der gmds und der gi

Goepel, M.; Prof. Dr. oec. habil.
Mitarbeit im Arbeitskreis Wirtschaftsinformatik der Fachhochschulen

Lenk, L.; Prof. Dr.rer.nat
Mitglied in der Arbeitsgruppe "Neue Medien in der Grundschule", Sächsisches Staatsministerium für Kultus

Seidel, H.; Prof. Dr.-Ing. habil.
Vertrauensdozent der Gesellschaft für Informatik Mitarbeit im Arbeitskreis KI an Fachhochschulen

 

© by Klar