Gesundheitsinformatik

Studiengang Gesundheitsinformatik (Bachelor)

Interessierten Sie sich für softwaretechnische Anwendungen im Gesundheitswesen? Wollen Sie gern im Team arbeiten?

Wenn Sie sich für die Umsetzung der Informatik im Gesundheitswesen interessieren, dann ist dieser Studiengang sicher der Richtige. Als GesundheitsinformatikerIn stellt man sich die Fragen:

  • Wie funktioniert unser Gesundheitswesen?
  • Was müssen wir beachten, wenn wir die dort tätigen Personen (Ärzte, Pflegekräfte, …) unterstützen wollen, neben der Patientenbehandlung auch noch das Dokumentieren, Informieren, Kommunizieren, Lesen, … von Daten und Informationen hinzubekommen?
  • Was müssen wir tun, um die richtigen Informationen zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Personen in der richtigen Form zur Verfügung stellen zu können?

Dazu muss ein Verständnis für die Anwender und ihre Arbeitsweisen vorhanden sein und es muss erkannt werden, welche Anforderungen aus Anwendersicht, aus den Gesetzen und aus dem Behandlungsalltag an die Informationsverarbeitung und die Werkzeuge dafür resultieren. Dazu gehört, dass man die typischen Systeme kennt, die Informationen erzeugt, verarbeite, speichert, aufbereitet und zur Dokumentation, Kommunikation und Auswertung nutzt.

Dazu müssen wir in der Lage sein, solche Informatik-Systeme zu planen und zu entwickeln. Das geht aber immer nur gemeinsam mit den späteren Anwendern!

Die praxisnahe Ausbildung  im Studiengang Gesundheitsinformatik stellt sich der Herausforderung. In kleinen Lerngruppen und moderner Ausstattung macht das Studieren Spaß. Die Studieninhalte des Studienganges befähigen unsere Studierenden, sich dieser Herausforderung zu stellen.

Berufsfelder

Die Berufsvielfalt ist groß. Mögliche Einsatzfelder sind u.a.:

  • In Einrichtungen des Gesundheitswesens zuständig für die Planung, Weiterentwicklung von Informationssystemen und ihren Betrieb
  • In Zentren des Gesundheitswesens für Verfahren der Informationsverarbeitung und Kommunikation
  • In Pharmaunternehmen oder Studienzentren für die Gestaltung, Betreuung und Auswertung der Informationsverarbeitung bei Klinischen Studien
  • In Softwareentwicklungsunternehmen, die Softwareentwicklung, Beratung und Vertrieb von Produkten für Einrichtungen des Gesundheitswesens machen

Zugangsvoraussetzungen

  • allgemeine Hochschulreife
  • fachgebundene Hochschulreife
  • Fachhochschulreife
  • gleichwertig anerkannte Zugangsberechtigung
  • bestandene Zugangsprüfung zum Erwerb der Studienberechtigung

Aufbau und Inhalt des Studiengangs

  • Abschluss Bachelor of Science (B. Sc.)
  • Regelstudienzeit 7 Semester (3,5 Jahre)
  • Studienbeginn Wintersemester (September)

Inhalte:

  • Grundlagen der Informatik und Softwareentwicklung
  • Grundlagen des Gesundheitswesens, Medizinische Grundlagen
  • Grundlagen der Informationssysteme, der Dokumentation, der Kommunikation
  • Bild- und Signalgewinnung und –verarbeitung
  • Medizische Statistik, Studien in Biometrie und Epidemiologie
  • Entscheidungsunterstützende Systeme in der Medizin
  • Telemedizin und ehealth

Praktika sind in viele Lehrveranstaltungen integriert, so dass Sie Gelegenheit haben, das Gelernte auch praktisch anzuwenden. Im Praxissemester (5. Semester) wenden Sie das Gelernte in einer betrieblichen Umgebung außerhalb der Hochschule an.

Die Bachelorarbeit können Sie an der Hochschule, aber auch in Kooperation mit einem Unternehmen aus der Wirtschaft verfassen.

Ziele

  • Ausbildung eines Experten auf dem Gebiet der Informationsverarbeitung im Gesundheitswesen.

Ziel des Studiums ist es, einen Bachelor of Science auszubilden, der zu einer eigenverantwortlichen Berufstätigkeit auf den Gebieten der Informatik im Anwendungsbereich Gesundheitswesen befähigt ist. [mehr zu den Ausbildungszielen]