Veranstaltungen

Schüler der 7. Klasse lernen Java programmieren

Im Juni waren neun Schüler der 7. Klasse vom Julius-Motteler-Gymnasium Crimmitschau mit ihrer Lehrerin zum zweitägigen Java-Programmier-Crashkurs an der WHZ. An zwei Vormittagen lernten die sechs Jungen und drei Mädchen die Grundlagen der objektorientierten Programmierung auf spielerische Weise. Einer kleinen Krabbe wurde „einprogrammiert“, wie sie sich in ihrer Welt zurechtfindet, Würmer frisst und sich hoffentlich nicht selbst von Hummern fangen und verspeisen lässt.

Die Schüler hatten sichtlich Spaß und waren sehr engagiert bei der Sache (sehr zur Freude von Prof. Golubski, Prof. Grimm und Herrn Arnold von der Fachgruppe Informatik). Zwischendurch wurde auch noch etwas „in freier Wildbahn“ an Problemen gearbeitet (z.B. wie gibt man in einem Kreis möglichst schnell einen Ball jedem einmal in die Hand, ohne den Ball an seine direkten Nachbarn geben zu dürfen?).

Der Java-Programmier-Crash-Kurs wird von der Fachgruppe Informatik Schulen in der Region angeboten und kann zeitlich und örtlich individuell angepasst werden.


„Ich heb ab…“ - Drohnen-Workshop zur Vorbereitung der DAAD-Sommeruniversität in Kirgistan

Dr. Grenzdörffer vom Lehrstuhl für Geodäsie und Geoinformatik der Universität Rostock veranstaltete im Juni einen Workshop zu Drohnen. Dabei erfuhren unsere Studierenden Interessantes zu den technischen und rechtlichen Grundlagen unbemannter Luftfahrzeuge.

Im Workshop konnten sich die Studierenden auf die vom DAAD geförderte Sommeruniversität in Kirgistan vorbereiten. Dort arbeiten sie gemeinsam mit kirgisischen Informatikstudierenden der KSUCTA-Universität aus der Hauptstadt Bischkek an interessanten Einsatzgebieten für die friedliche Nutzung von Drohnen. Genauso spannend wird die Fertigstellung der Programmierung eines Softwaresystems sein, das die Bischkeker und Zwickauer während des vergangenen Semesters gemeinsam entwickelt haben. Betreut wird die Sommeruniversität von Prof. Brauweiler und Prof. Grimm von der Westsächsischen Hochschule Zwickau, Dr. Grenzdörffer (Universität Rostock) und Prof. Kuchenbuch von der kirgisischen Agrar-Universität.


Verabschiedung Prof. Dr. Georg Beier

Am 21. Juni wurde Prof. Georg Beier mit einem Abschiedsfest in den (wie wir ihn kennen, vermutlich Un-) Ruhestand verabschiedet. Viele Jahre prägte er maßgeblich die Weiterentwicklung der Fachgruppe Informatik und in seinen Jahren als Dekan auch unsere Fakultät. Eine besondere Leistung war seine unermüdliche Tätigkeit beim Aufbau und der Arbeit im Kooperationsprojekt mit der KSUCTA in Kirgistan. Kollegen wie auch Studierende schätzten ihn in seiner Zeit an der WHZ für seine Professionalität, seine beeindruckenden Fachkenntnisse und seine Menschlichkeit.

Wir sind uns sicher, dass man auch in Zukunft seine Commits zu allen möglichen und unmöglichen Zeiten in dem einen oder anderen Repository  finden kann.

Wir wünschen für den neuen Lebensabschnitt viel Gesundheit, alles erdenklich Gute und viele gute Ideen zum Füllen der freigewordenen Zeit. Wir danken für das Engagement in Lehre und Forschung, als Dekan und als „Informatik-Botschafter“ in Kirgistan.


Postersession 2017

Am 8. Mai 2017 stellten unsere Studierenden wieder die Ergebnisse Ihrer Praxissemesterarbeiten in Form einer Poster-Session dar. Thematisch waren wieder aktuelle Themen und Technologien vertreten wie PaaS-basierte Anwendungen mit Spring Boot und Angular 2 in Verbindung mit Amazon S3. Verkehrsplanung, Testautomatisierung und Vertriebsplattformen für Versicherungsunternehmen zeigen die Bandbreite der Anwendungsbereiche auf. Neben großen und bekannten Formen wie Bosch oder Audi waren auch besonders im IT-Bereich bekannte Firmen wie N+P oder MSG Systems als Praktikumsunternehmen vertreten.


24 Stunden Hackathon an der WHZ!

 Vom Freitag, den 28.10.2016, ab 12.00 Uhr bis Samstag, den 29.10.2016, ca. 12.00 Uhr fand die erste „Lange Nacht des Coding“ an der WHZ statt.

Gesucht werden Programmierer, Mobile-, Web- und Software-Entwickler, Kreative, Designer, Techies, Nerds, Geeks und Strategen! Kurz: Vordenker, Mitdenker und Querdenker aus Hochschule, Uni oder Schule, die Lust haben, businessorientierte Ideen und Konzepte Realität werden zu lassen und sich die Nacht um die Ohren zu hauen, um Anwendungen für die Wirtschaft vor Ort mitzugestalten.

Der Hackathon ist eine bunte Mischung aus Coding, Networking und Party, mit gutem Essen, ausreichend Club Mate und netten Leuten. Das alles ist kostenfrei und die Besten der Besten erwarten coole Preise in verschiedenen Kategorien.


Interkulturelle Woche Oktober 2016

Am 01.10.2016 konnte man beim interkulturellen Fest auf dem Hauptmarkt auch einiges über Kirgisistan und Informatik lernen. Einige Besucher am Infostand waren besonders an der selbst entwickelten Drohnensteuerung per Gestenerkennung interessiert. Andy Hermann, Aibek Mazhitov und Urmat Tilekov (alle drei Masterstudenten der Informatik) erklärten den Besuchern so manches spannende Detail zum Projekt, dem Informatik-Studiengang in Zwickau und den Sommerschulen in Kirgisistan.

Auf der großen Bühne waren wir ebenfalls vertreten. Es wurde auf dem Komuz (Nationalinstrument Kirgisistans, eine dreisaitige, gezupfte Langhalslaute ohne Bünde) gespielt, ein Ausschnitt aus dem Manas-Epos (handelt vom Kampf des kirgisischen Volkshelden Manas um Vereinigung und Unabhängigkeit des kirgisischen Volkes und umfasst mehr als 500.000 Zeilen) rezitiert und ein kirgisischer Nationaltanz vorgeführt.

Vielen Dank nochmal an alle, die zum Erfolg der Veranstaltung beigetragen haben!


Symposium zum Thema „Digitale Transformation der Wirtschaft - Auf dem Weg zu Industrie und Handel 4.0“

Beim Symposium zum Thema „Digitale Transformation der Wirtschaft - Auf dem Weg zu Industrie und Handel 4.0“ am 27.10.2016 setzten sich Experten von Unternehmen und Wissenschaftsinstituten mit der digitalen Transformation aus strategischer und technologischer Sicht auseinander sowie mit den Fragen, was Digitalisierung in Unternehmen bedeutet, warum sie notwendig ist, vorhandene und zukünftige Technologien, welche Herausforderungen existieren und wie sie gemeistert werden können.

Die Einführung in die Veranstaltung übernahm der Rektor der WHZ, Prof. Dr Karl Schwister, indem er verschiedene Zukunftsszenarien erläuterte und dabei betonte, dass genau in solchen Szenarien aktuelle Forschung an der WHZ stattfindet und die Hochschule in diesen Bereichen über erstaunliche Kompetenzen verfügt.

Danach zeigte Prof. Dr. Frank Schönefeld (Mitglied der Geschäftsleitung, T-Systems Multimedia Solutions GmbH Dresden) die digitale Transformation in anschaulichen Bildern und Beispielen. Er wies auf die besondere Eigenheit der digitalen Güter hin, dass sie sich nach ihrer Schaffung mit geringem Aufwand praktisch endlos vervielfältigen lassen. Auch aktuelle Trends im Bereich der Web-Architekturen (Microservices, Containerisierung und DevOps) wurden näher beleuchtet.

Dr. Matthias Uflacker (Chair Representative, Chair of Prof. Dr. Hasso Plattner, Hasso Plattner Institute for Software Systems Engineering (HPI) Potsdam) zeigte in seinem Vortrag, wie wichtig Echtzeitinformationen in heutigen Unternehmen bereits sind. Dabei stellte er besonders die Potentiale der In-Memory Technologie heraus.

Unter der Überschrift „Digitale Transformation des Handels“ ging Rainer Gläß (CEO GK Software AG) darauf ein, wie wichtig künstliche Intelligenz heute für den Aufbau und den Erhalt von Kundenbeziehungen im Handel ist.

Einen ganz eigenen Vortragsstil pflegte zum Abschluss dann Riccardo Sperrle (Chief Information Officer (CIO) Unternehmensgruppe Tengelmann). Darwin, Newton, Heisenberg und Schrödingers Katze dienten als anschauliche und unterhaltsame Veranschaulichungen für interessante Einblicke in einige Praxisbeispiele der Digitalen Transformation.

Das Symposium als Ganzes zeigte einen interessanten und aus vielen verschiedenen Richtungen betrachteten Einblick in die sich derzeit vollziehenden Wandlungsprozesse in unserer Wirtschaft.


Unsere Informatik-Kolloquien vergangener Jahre

Hier haben wir die Kolloquien der vergangen Jahre zusammengestellt.