Aktionen

Auftakttreffen

Die Nachwuchsforschergruppe nahm im August 2016 ihre Arbeit auf. Um die interdisziplinäre Zusammenarbeit zu stärken und sich über den aktuellen Stand der Forschung auszutauschen, fand am 30.08.2016 ein Projektauftakttreffen in Leipzig statt. Alle beteiligten Nachwuchsforscher und Projektunterstützer fanden sich dazu zunächst im Universitätsklinikum Leipzig ein, um sich zum Thema der Tiefen Hirnstimulation auszutauschen und einem Eingriff bei einer Patientin mit beidseitigem Tremor beizuwohnen. Beim anschließenden Come Together im Leipziger Zoo, wurde der Austausch unter Medizinern, Ingenieuren, Informatiker und Mathematikern fortgesetzt.


Lieferung EEG

Nachdem die Forschergruppe den ersten Arbeitsmonat mit ausführlichen Literaturrecherchen verbracht hatte, konnte im September mit den ersten praktischen Anwendungen begonnen werden. Die dafür benötigte Technik wurde am 06.09.2017 geliefert. Eine Mitarbeiterin des Herstellers g.tec schulte alle Beteiligten hinsichtlich der Anwendung des Biosignalverstärkers zur Messung und Aufzeichnung von Hirnströmen, sowie einigen standardisierten Auswertungsverfahren.

 

 


Pressemitteilung

Am 12.10.2016 wurden die Ziele und ersten Ergebnisse des Projektes vor Vertretern von Presse und Rundfunk vorgestellt. Die Nachwuchsforscher zeigten eine Buchstabieranwendung mittels Brain-Computer-Interface.  Dabei wird ein Wort durch Fokussieren einzelner Zeichen auf einer Buchstabentafel gebildet. Mittels Elektroenzephalografie werden die Hirnströme des visuellen Kortexes registriert.

 


Tag der Naturwissenschaften

Der „Tag der Naturwissenschaften“ hat sich über Jahre hinweg am Christoph-Graupner-Gymnasium in Kirchberg etabliert. Bereits seit mehreren Jahren ist die WHZ dort mit Vorträgen vertreten. 2017 hatte die Nachwuchsforschergruppe die Gelegenheit ihr Projekt und die ersten Ergebnisse vorzustellen. Die Schülerinnen und Schüler konnten einen Einblick in das Tätigkeitsfeld der Biomedizinischen Forschung gewinnen, möglicherweise wurde der ein oder andere Forschergeist geweckt.


Internationaler Tag der Behinderten

Präsentation der ersten Ergebnisse zum Internationalen Tag der Behinderten am 25.03.2017 in Zgorzelec, Polen

Die MDI-Konferenz ist eine medizinische Fachtagung des polnischen Physiotherapeutenverbandes. Der Schwerpunkt des diesjährigen Treffens, welches unter der Schirmherrschaft des Polnischen Ministers für Gesundheit durchgeführt wurde, waren die Therapiemöglichkeiten von Bewegungsstörungen. Die Nachwuchsforschergruppe nutzte diese Möglichkeit, um sich und die bisherigen Ergebnisse ihrer Arbeit vor einem internationalen Komitee vorzustellen und neue Kontakte zu knüpfen.


Kinetek Netzwerkveranstaltung

Das Kinetek-Netzwerk ist ein Zusammenschluss von Unternehmen und Forschungseinrichtungen rund um die Uniklinik Leipzig und das Fraunhofer-Institut für Werkzeugmaschinen und Umformtechnik IWU. Auch die Nachwuchsforschergruppe ist Mitglied in diesem Netzwerk und hat im Rahmen des Netzwerktreffens die derzeitigen Ergebnisse des Projektes an einem Messestand präsentiert und dadurch viele neue Kontakte zu anderen Unternehmen und Forschungseinrichtungen geknüpft.


DGBMT Jahrestagung und Workshop Mathematik

Nachwuchsforscher stellen sich auf zwei Veranstaltungen vor

 

Vom 11.09. bis 13.09.2017 fand die „51. Jahrestagung der Biomedizinischen Technik und Dreiländertagung der Medizinischen Physik“ in Dresden statt. Mit rund 800 Teilnehmern ist sie der wichtigste Medizintechnikkongress im deutschsprachigen Raum. Eingeladen waren in diesem Jahr auch die Nachwuchsforscher des Projektes „Der spinale Querschnitt – Wege aus der Hilfslosigkeit unter Nutzung modulierter Hirnströme“ der Fachgruppe Biomedizintechnik. Präsentiert wurden die ersten Ergebnisse der Forschergruppe, der es bisher bereits gelungen ist Hirnströme zu analysieren und diese zur Stimulation einer einfachen Fingerbewegung zu nutzen.

Zeitgleich veranstaltete die Fachgruppe Mathematik im Erzgebirge der Workshop „Mathematik in Forschung und Lehre“. Auch hier hatten die Nachwuchsforscher die Gelegenheit, ihre Ergebnisse vorzutragen und zu diskutieren.

 


Kinderuni

„Gedanken lesen ‚leicht‘ gemacht“ – Nachwuchsforscher gestalten die Kinderuni

Am 23. September startete die Kinderuni mit dem spannenden Thema „Gedanken lesen ‚leicht‘ gemacht“ ins neue Semester. Knapp 200 Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren besuchten die Veranstaltung und klärten gemeinsam mit den Forschern vier wichtige Fragen:

·         Was sind Gedanken?

·         Kann man sie sehen? Wenn Ja, kann man sie lesen?

·         Was macht man, wenn man Gedanken lesen kann?

·         Ist es eigentlich OK Gedanken zu lesen?

Untermauert wurde deren Beantwortung durch verschiedene Experimente, bei denen die Forscher u. a. die Anzahl der Neurone im Hirn verdeutlichten und die Wichtigkeit einen Fahrradhelm zu tragen erklärten. Außerdem wurde, neben einem Live-Duell im Gedanken-Ping Pong und der Klärung des Gummibärchenproblems, die gedankengesteuerte Explosion eines Luftballons gezeigt.