Fachgruppe Interkulturelle Kommunikation

Die Fachgruppe Interkulturelle Kommunikation besteht aus zwei Professorinnen Prof. Dr. Doris Fetscher und Prof. Dr. Doris Weidemann

Der Frosch im Brunnen weiß
nichts vom großen Ozean
(Sprichwort aus Japan)

Studienschwerpunkt Interkulturelles Lernen

Der kombinierte Studiengang Languages and Business Administration beinhaltet zu 20% Interkulturelle Lerninhalte.

Ziel der Interkulturellen Lehre ist die Sensibilisierung für typische interkulturelle Konflikte, die sowohl im Kontakt mit Menschen aus Ihrer Zielkultur als auch im Kontakt mit Menschen aus anderen Kulturen auftreten können. Die Lehre ist also sowohl kulturspezifisch als auch pankulturell ausgerichtet, denn die Zusammenarbeit in internationalen Teams oder mit Kunden und Geschäftspartnern aus der ganzen Welt wird immer selbstverständlicher. Dabei ist das Bewusstmachen der eigenen Kultur und des eigenen Verhaltens in Relation zum Verhalten der Kommunikationspartner zentral.

Die Module des Studienschwerpunkts enthalten sowohl wissenschaftliche also auch praktische Komponenten. Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens aus der Kulturpsychologie den Sprach- und Kommunikationswissenschaften und der Ethnologie werden vermittelt. Dabei stehen empirische Methoden im Vordergrund. Die unterrichteten Methoden sind anwendungsorientiert und können auch auf wirtschaftswissenschaftliche Zusammenhänge übertragen werden. Die praktischen Komponenten basieren auf erfahrungsbezogenem Lernen. Zentrale Bausteine Interkultureller Trainings werden angewandt und reflektiert. Die Erfahrungen, die Sie während ihres Auslandsaufenthalts machen, werden nachbereitet und können auch in ein Bachelorprojekt einfließen.

Der Studienschwerpunkt qualifiziert Sie sowohl für die berufliche Praxis als auch für ein weiterführendes Masterstudium. Die Modulinhalte entnehmen Sie bitte dem Modulkatalog.