Internationale Tagung „Mehrsprachigkeit aus interdisziplinärer Sicht“

Westsächsische Hochschule Zwickau, Fakultät Angewandte Sprachen und Interkulturelle Kommunikation

In Zusammenarbeit mit der Université Polytechnique-Hauts-de-France und der Université de Lorraine, gefördert von der Deutsch-Französischen Hochschule.

In einer zunehmend globalisierten Welt nimmt das Thema der Mehrsprachigkeit eine immer bedeutendere Stellung ein. In einer interdisziplinären Veranstaltung wird beabsichtigt, die facettenreiche Thematik aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten, wobei der Schwerpunkt auf den Sprach-, Literatur- und Übersetzungswissenschaften liegen soll.  Die Sprachwissenschaft nimmt eine Einteilung der Mehrsprachigkeit in individuelle, gesellschaftliche, territoriale und weiterhin in institutionelle Mehrsprachigkeit vor. In den Übersetzungswissenschaften nimmt das Thema der Mehrsprachigkeit ebenfalls eine wesentliche Stellung ein. Es wird insbesondere im Kontext der Selbstübersetzung diskutiert. Der Aspekt der Mehrsprachigkeit kann in den Übersetzungswissenschaften ebenfalls im Hinblick auf die Leserschaft des Zieltextes eine entscheidende Rolle spielen. In der Literatur spielt Mehrsprachigkeit insbesondere in der Migrantenliteratur eine wichtige Rolle. Die Wahl der Sprache, die Autorinnen und Autoren mit Migrationshintergrund für ihre Romane oder Kurzgeschichten treffen, gibt in vielen Fällen entscheidende Hinweise über ihre Identifizierung mit der alten bzw. neuen Kultur. 
Die Veranstaltung verfolgt das Ziel, jungen Forscherinnen und Forschern eine Plattform zu bieten, um mit Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern anderer Länder in Kontakt zu treten und sich gleichzeitig mit etablierten internationalen Forscherinnen und Forschern auszutauschen. Auf diese Weise sollen sie die Möglichkeit erhalten, ihre Arbeiten vorzustellen und zu diskutieren und sich darüber hinaus mit neuen, in verschiedenen Wissenschaftskulturen verbreiteten Forschungsansätzen vertraut zu machen. Diese deutsch-französische Begegnung zielt darauf ab, verschiedene wissenschaftliche Diskurse, Methoden und Herangehensweisen miteinander in den Dialog zu bringen, woraus sich die Vielfalt der Vorträge ergibt. 

Kontakt
Nadine Rentel
Stephanie Schwerter
Marc Lacheny