Aktuelles

Neuerscheinung in der Reihe "Studien zur Translation und Interkulturelle Kommunikation in der Romania"

Während in der Übersetzungswissenschaft der Fokus der meisten Studien auf lexikalischen oder grammatikalischen Fehlern in der Übersetzung liegt, wurde der Stellenwert kulturell bedingter Fehler bislang nicht umfassend erforscht. Im jüngst erschienenen Sammelband stehen die Folgen einer unzureichenden Kenntnis der Ausgangs- bzw. der Zielkultur während des Übersetzungsprozesses im Zentrum des Forschungsinteresses. Die Beitragenden widmen sich dem Konzept kulturbedingter Fehler sowohl aus theoretischer Perspektive als auch im Rahmen empirischer Einzelstudien zu unterschiedlichen Diskursbereichen. Der Band ist dezidiert interdisziplinär ausgerichtet, um die Thematik aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten zu können.

 


5. Zwickauer Symposium "Sprache und Interkulturelle Kommunikation"

Auch in diesem Jahr veranstaltet die Fakultät Angewandte Sprachen und Interkulturelle Kommunikation der Westsächsischen Hochschule Zwickau das Zwickauer Symposium "Sprache und Interkulturelle Kommunikation". Die 5. Auflage des Symposiums findet am 24. und 25. Juni 2019 auf dem Campus Scheffelberg unter dem Motto Methoden zur Erforschung von Mehrsprachigkeit und IKK statt.

Ziel des Symposiums ist die Vorstellung und Diskussion aktueller Forschungsarbeiten und Projekte zum diesjährigen Rahmenthema: Methoden zur Erforschung von Mehrsprachigkeit und IKK, aber auch zu Themen des trinationalen Masters Franco-Tchèque-Allemand: Gestion de projets régionaux et européens - Regionale und europäische Projektentwicklung sowie zu Sprache und Interkulturelle Kommunikation im weitesten Sinne. Themenvorschläge bis spätestens 1. Juni 2019 bitte an Prof. Thomas Johnen (thomas.johnen[at]fh-zwickau.de) richten. Nähere Informationen finden Sie hier... [Link]


Hier werden Gebärdensprachdolmetscher ausgebildet

Wir, die Fakultät Angewandte Sprachen und Interkulturelle Kommunikation mit unserem Diplom-Studiengang Gebärdensprachdolmetschen, sind ein Standort von sechs deutschen Städten, an denen Studierende zu Gebärdensprachdolmetschern ausgebildet werden. Einen aktuellen Presseartikel dazu finden Sie unter folgendem Link. [Link]


Neuerscheinung in der Reihe "Studien zu Fach, Sprache und Kultur"

In der Buchreihe "Studien zu Fach, Sprache und Kultur" ist der Band 7 mit dem Titel DaFF-Impulse - Deutsch als Fremd- und Fachsprache an Hochschulen erschienen. Herausgeberin Frau Prof. Ines-Andrea Busch-Lauer ist seit 2006 Professorin für Englisch und Kommunikation an der Fachgruppe Fachbezogene Sprachausbildung der Fakultät Angewandte Sprachen und Interkulturelle Kommunikation.

Zum Inhalt des Buches: Deutsch als Fremd- und Fachsprache (DaFF) wird international immer stärker nachgefragt. Eine wachsende Zahl von Studienbewerbern aus dem Ausland benötigt adäquate Deutschkenntnisse für die Bewältigung des akademischen Alltags in Deutschland. Wie Universitäten und Hochschulen auf diese Entwicklung reagieren, zeigen die hier gebündelten aktuellen Forschungsergebnisse. Sie umfassen die Rahmenbedingungen und Umsetzungsmöglichkeiten des DaFF-Unterrichts ebenso wie die Entwicklung von Curricula zum studienvorbereitenden und -begleitenden Deutschunterricht. Besondere Anforderungen an den Unterricht für verschiedene Zielgruppen (z. B. für Geflüchtete) und Fächer (MINT) stehen dabei im Vordergrund.  [Inhaltsverzeichnis]


Symposium zur kommunikativen Grammatik

Prof. Thomas Johnen (WHZ) wird gemeinsam mit Prof. Liliane Santos (Université de Lille) ein thematisches Symposium zur kommunikativen Grammatik im nichtmuttersprachlichen Portugiesischunterricht auf dem VII SIMELP (Simpósio Mundial de Estudos de Língua Portuguesa), das in der Zeit vom 20. bis 24. April 2019 in Porto de Galinhas, PE, Brasilien, stattfinden wird, leiten. Nähere Informationen finden Sie hier: [Link