Alumni

Herzlich Willkommen auf der Alumni-Website der Fakultät Angewandte Sprachen und Interkulturelle Kommunikation

Dies soll eine Plattform werden, auf der sich ehemalige Studierende der Fakultät Angewandte Sprachen und Interkulturelle Kommunikation "treffen" und austauschen können. Treffen insofern, als dass wir möglichst viele Alumni und deren aktuellen Adressen hinterlegen wollen und so den Kontakt auch nach dem Studium ermöglichen. Außerdem sollen Studierende, die auf der Suche nach Ideen für Praktika oder mögliche Themen für die Bachelorarbeit sind, hier ein wenig in den Erfahrungen der "Alten Hasen" stöbern können. Ich hoffe, dass wir das Projekt so lange wie möglich nicht nur am Leben erhalten, sondern wachsen lassen können. Wer also Lust hat, etwas kurz aus seinem beruflichen Werdegang und ein kleines Foto hier zu platzieren, ist dazu herzlich eingeladen ... [Kontakt]. Ebenfalls gibt es die Möglichkeit, sich auf der WHZ-Alumniwebsite zu registrieren [Link zur Alumniseite].

Absolventin arbeitet als Projektmanagerin bei Fresenius Medical Care in Santiago de Chile

Elisa Petermann, Absolventin des Studienganges Languages and Business Administration mit dem Studienschwerpunkt hispanophoner Kulturraum arbeitet als Projektmanagerin in einer multinationalen Firma in Chile. Sie ist ein gutes Beispiel und ein Beweis dafür, dass man mit dem Studiengang Languages and Business Administration an der Fakultät Angewandte Sprachen und Interkulturelle Kommunikation tatsächlich auch im Ausland einen sehr guten Job bekommen kann. Hier ein kurzer Bricht - selbst von Frau Petermann verfasst:

„Während meines Auslandsjahres 2011/12 in Chile konnte ich schon einige Kontakte für meine berufliche Zukunft knüpfen. Nachdem ich mein LBA-Studium an der FH Zwickau erfolgreich abgeschlossen hatte, zog es mich zurück nach Santiago de Chile, wo ich bereits nach einem Monat einen Job als Projektmanagerin bei Fresenius Medical Care gefunden habe. Fresenius ist eine multinationale Firma mit Hauptsitz in Bad Homburg, Deutschland. BWLer mit Sprach- und interkulturellen Kenntnissen sind in Chile momentan sehr gefragt. Ich konnte direkt in einer sehr guten Position einsteigen ohne vorherige Praktika oder Ähnliches absolvieren zu müssen. Für mich war der LBA Studiengang eine sehr gute Entscheidung, da er mir neben BWL-Kenntnissen auch alles nötige fûr einen Job im Ausland mitgegeben hat.“

Chile lässt Absolventin nicht mehr los ...

Während Ihres Studiums an der Fakultät Angewandte Sprachen und Interkulturelle Kommunikation zur Diplom-Wirtschaftshispanistin, reiste Andrea Dämm 2008 das erste Mal nach Chile. Nach Abschluss ihres Studiums und dem Sammeln erster Arbeitserfahrungen in Deutschland entschied sie sich, wieder nach Chile zurück zu gehen. Sie arbeitet seither in einer Agentur, die sich mit der Organisation von Auslandsaufenthalten verschiedener Art und interkulturellen Themen widmet. Dort ist sie Zuständig für Beratung und Betreuung der Teilnehmer. Wer mehr über das Unternehmen erfahren möchte, hier klicken...

Deutsche Nachwuchswissenschaftlerin bietet ersten Deutschkurs auf São Tomé und Príncipe an

Eine junge Nachwuchswissenschaftlerin aus Deutschland befindet sich für ihre Forschungsarbeit auf São Tomé und Príncipe1 (STP), dem zweitkleinsten Staat in Afrika, und ahnt nicht, dass sie u.a. schon bald die erste Deutschabteilung der Universität von São Tomé und Príncipe (USTP) entwickeln und leiten bzw. den ersten Deutschkurs auf der Insel an-bieten und durchführen wird. Die positiven Feed-backs reißen nicht ab, dies alles binnen kürzester Zeit und mit tatkräftiger Unterstützung durch die deutsche Botschaft mit Sitz in Gabun, der Schweizer Botschaft mit Sitz in Luanda, dem Goethe-Institut, dem DAAD, sowie dem örtlichen Deutschlehrerverband AGERESCI. Es fing alles mit dem Besuch des ehemaligen deutschen Botschafters, Herrn Stephan Graf2, und einem Kollegen vom Auswärtigen Amt aus Berlin im Januar 2015 auf São Tomé und Príncipe an. Die deutsche Botschaft hat ihren eigentlichen Sitz in Libreville, Gabun, und Herr Graf kam auf eine Stippvisite in den demokratischen Inselstaat, um v.a. auch die Deutschen kennenzulernen, eine Minderheit, die sich auf den Inseln niedergelassen hat. Den kompletten Bericht lesen sie hier.  

Hier möchten wir auf einen Beitrag (Seite 24 und 25) in einem Campus-Heft der Hochschule hinweisen. Frau Prof. Berkenbusch, Dekanin der Fakultät Angewandte Sprachen und Interkulturelle Kommunikation, hat einen Artikel „Glücklich im Job – Absolventen der Fakultät Sprachen fühlen sich gut auf das Berufsleben vorbereitet“ veröffentlicht. Zwei Absolventen der Fakultät befassten sich in Ihrer Diplomarbeit mit den Berufschancen bei Abschluss eines der drei Studienrichtungen. Mehr lesen und erfahren Sie hier  [hier klicken].