Die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Mechatronik verfügen über mechanische, elektrotechnische, fluidische und automatisierungstechnische Analyse-, Entwurfs- und Handlungskompetenzen, die für die Bewältigung der mechatronischen Herausforderungen insbesondere im Bereich des Maschinen- und Anlagenbaus erforderlich sind. Sie sind kompetent, auch strategische Ziele zu formulieren, Verantwortung für mechatronische bzw. automatisierte Gesamtlösungen und Projekte zu übernehmen sowie Entscheidungen zu treffen.

Die Absolventinnen und Absolventen sind nach erfolgreichem Abschluss auf der Basis interdisziplinär vermittelten Wissens und erlernter Methoden in der Lage, insbesondere in den Querschnittsbereichen (zwischen Mechanik und Elektrik, beispielsweise: Analyse dynamischer Eigenschaften, Maschinenüberwachung und Erstellung geeigneter Softwaretools) sich wechselnden Aufgaben zu stellen sowie sich neue Kenntnisse von Wissenschaft und Technik anzueignen. Das befähigt sie weiterhin, in den genannten Bereichen leitende Funktionen zu übernehmen und/oder ein Promotionsstudium anzuschließen.

In der Region Südwestsachsen, dem Erzgebirge und den östlichen Gebieten Thüringens sind viele Klein- und Mittelständische Unternehmen sowie Großunternehmen tätig, die in der Entwicklung auf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter angewiesen sind, die sowohl auf dem Gebiet der Mechanik als auch der Informations- und Elektrotechnik über Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen. Die Anforderungen der Digitalisierung sowie besonders auch die Herausforderungen, die sich aus dem Themengebiet "Industrie 4.0" ergeben, machen das erforderlich. Mit der Absolvierung dieses Studiengangs können Sie sich diesen Ansprüchen stellen.

AbschlussMaster of Engineering (M. Eng.)
StudienformVollzeitstudium (auch als Teilzeitstudium möglich)
StudienbeginnWintersemester
Dauer / ECTS-Punkte3 Semester / 90 ECTS bzw. 6 Semester / 90 ECTS (Teilzeit)
Zugangsvoraussetzungen
  • Erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss (Bachelor, Diplom (FH)) auf den Gebieten Maschinenbau, Elektrotechnik, Mechatronik, Kraftfahrzeugtechnik, Informationstechnik oder artverwandten Ingenieurwissenschaften oder ein vergleichbarerer internationaler Abschluss mit Gesamtprädikat von mindestens „gut“ und 210 ECTS-Punkten (bei Bewerbungen mit 180 ECTS-Punkten ist ein Vorsemester notwendig).
  • Sprachvoraussetzungen für Nicht-Muttersprachler: Deutsch Niveaustufe C1
Zulassungsbeschränkungzulassungsfrei
Gebührenkeine

Die zielorientierte und praxisnahe Ingenieurausbildung eröffnet ein breites Spektrum interessanter Tätigkeitsfelder in Unternehmen und Forschungseinrichtungen wie u.a.: ƒƒ

  • Forschung und Entwicklung neuer mechatronischer Anwendung zur Verbesserung bestehender Systeme
  • Produktentwicklung in der Automobilzulieferindustrie
  • Entwicklungstätigkeit im Maschinen-, Anlagen- sowie Automobilbau
  • Versuchsfeldtätigkeit im Maschinen-, Anlagen- sowie Automobilbau
  • Entwicklungstätigkeit in der Automatisierungstechnik
  • Einsatz im Bereich der Sensor- und Kommunikationstechnik sowie Messtechnik
  • Produktionsmanagement: Leitung, Entwicklung und Organisation von hochtechnologischen Produktionsprozessen