Der Studiengang Medizin- und Gesundheitstechnologie ist im Spannungsfeld zwischen Medizin und Technik angesiedelt. Studierende mit einem Bachelorabschluss, in dem sie technische, medizinische und ökonomische Kenntnissen erworben haben, sollen befähigt werden, technologieorientiert, fachübergreifend, multidisziplinär zu denken, zu handeln und wissenschaftlich zu arbeiten. Studierende in diesem Studiengang erwerben umfassende Kenntnisse auf den Gebieten Medizin und Gesellschaft, Rehabilitation, altersgerechte Assistenzsysteme, Navigation und Robotik in der Chirurgie, Sensorik und Aktorik im medizinischen Umfeld sowie Informationsmanagement im Gesundheitswesen.

Der Studiengang bietet eine wissenschaftlich fundierte, angewandte, praxisorientierte Vermittlung von wissenschaftlichen Erkenntnissen und Methoden zur Lösung anspruchsvoller und komplexer Problemstellungen aus den Bereichen Technik, Medizin und Gesundheit. In umfangreichen praxisbezogenen Projektarbeiten erwerben die Studierenden auch soziale Kompetenzen wie Kommunikations- sowie Teamfähigkeit und erlernen die Zusammenarbeit in multidisziplinären Arbeitsgruppen, zum Beispiel bei der interdisziplinäären Projektarbeit. 

Somit sind die Absolventen für Leitungs- und Führungspositionen in Projektplanung und -durchführung sowie Integration von medizinischen, medizintechnischen und informationsverarbeitenden Systemen in Einrichtungen des Gesundheitswesens, in der Industrie, in Forschungsinstituten, bei Behörden und Prüforganisationen an der Schnittstelle zwischen Technik, Informatik und den Anwendungsfeldern Gesundheit, Pflege und Medizin qualifiziert.

AbschlussMaster of Science (M.Sc.)
StudienformVollzeitstudium (auch als Teilzeitstudium möglich)
StudienbeginnSommer- und Wintersemester (Ist ein propädeutisches Vorsemester notwendig, beginnt das Studium immer im Wintersemester.)
Dauer / ECTS-Punkte3 Semester / 90 ECTS bzw. 6 Semester / 90 ECTS (Teilzeit)
Zugangsvoraussetzungen
  • Ein erster berufsqualifizierender Hochschulabschluss mit mindestens 210 Leistungspunkten (ECTS-Punkte), vorzugsweise auf den Gebieten Biomedizinische Technik / Medizintechnik, Medizinische Informatik / Gesundheitsinformatik, Management für Einrichtungen mit öffentlichen Aufgaben, Gesundheits- und Pflegewissenschaften oder anderen einschlägigen Studiengängen (Bewerbern mit 180 ECTS-Punkten wird ein propädeutisches Vorsemester angeboten).
  • Eine hohe Motivation zum Studium, die in einem Motivationsschreiben dargelegt wird
  • Sprachvoraussetzungen für Nicht-Muttersprachler: Deutsch B1
Zulassungsbeschränkungzulassungsfrei
Gebührenkeine
Akkreditierungbis 09/23

Die Berufsaussichten sind sehr gut. Vor allem auf Master-Niveau fehlen der Branche ausgebildete Absolventen, die in der Lage sind, interdisziplinär und anwendungsorientiert verantwortungsbewusste Positionen zu übernehmen.

Die Absolventen des Studienganges sind qualifiziert für Leitungs- und Führungspositionen an der Schnittstelle zwischen Technik, Informatik und den Anwendungsfeldern Gesundheit, Pflege sowie Medizin. Ihren Einsatz finden die Absolventen z.B.:ƒƒ

  • in der Medizintechnik/Biomedizinischen Technik
  • ƒƒin der medizinischen Informatik
  • ƒƒim Medizin-, Gesundheits- und Pflegemanagement
  • ƒƒin Einrichtungen des Gesundheitswesens, der Industrie oder in Forschungsinstituten
  • bei Behörden und Prüforganisationen
  • ƒƒin der Selbständigkeit

Den detaillierten Studienablaufplan, die Modulliste sowie Studien- und Prüfungsordnungen finden Sie in der Modulux-Datenbank der Westsächsischen Hochschule Zwickau.

Zur Modulux-Datenbank

Das sagen Studierende und Alumni

"Man hat viele verschiedene Einflüsse aus Informatik, Wirtschaft und Technik und kann sich somit frei entfalten. Die sehr kompetenten Dozenten haben immer ein offenes Ohr und vermitteln die Inhalte sehr gut und durchdacht. Verschiedene Projekte fördern die Teamfähigkeit und die modernen Labore verschaffen Abwechslung. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Wahl"

Julia, Studentin Medizin- und Gesundheitstechnologie
auf studycheck.de