Gebäude-, Energie- und Klimatechnik (Diplom)

  • Kopfbild_VUT_D.png (272 Kibytes)

Gebäudetechnik: ein entscheidendes Element der Energiezukunft. Im Bereich der Wohn- und Nichtwohngebäude werden fast 40 Prozent des Endenergie­verbrauchs Deutschlands für die klassische Gebäudeanlagentechnik - Heizung, Warmwasser, Klimatisierung und Beleuchtung - aufgewendet. Zusammen mit der Prozesswärme und -kälte in Gebäuden der industriellen Fertigung ergeben sich mehr als 60 Prozent des Endenergieverbrauchs.

Dies ist ein wichtiges Arbeitsfeld des in der Gebäudetechnik tätigen Ingenieurs. Die Anwendung regenerativer Energien und die stetige Verbesserung der Energie­effizienz sind zwingend und daher selbstverständlicher Unterrichtsbestandteil mehrerer Fächer. Weitere Arbeitsgebiete sind die Ver- und Entsorgung der Gebäude mit Fluiden - Wasser, Abwasser, Brenngase, Öl, Prozessgase, Abgase, Abluft. Für die meisten Anwendungsgebiete und die entsprechenden Unterrichtsmodule - Heizungstechnik, Klima- und Kältetechnik, Energietechnik, Regenerative Energie­technik, Versorgungstechnik - sind fundierte Kenntnisse der Wärme- und Strömungs­technik wesentlich. Die technischen Unterrichtsfächer werden grund­sätzlich durch Laborpraktika vertieft. Facility Management, die Planungsprozesse sowie die in der Gebäudetechnik genutzte Software werden in weiteren Modulen behandelt. Teil-Last­betrieb der Gebäudetechnik ist der Normalfall und daher sind Regelungs- und Messtechnik wichtig; genauso die Elektrotechnik, da Gebäude­technik typischerweise strombasiert ist.

Der Studiengang Gebäude-, Energie- und Klimatechnik liefert eine breitgefächerte, solide und zukunftssichere Berufsbasis für eine sich deutlich verändernde Technik in der gebäudetechnischen Ausstattung. 

AbschlussDiplom (FH)
StudienformVollzeitstudium, auch als duales Studium möglich
StudienbeginnWintersemester
Dauer / ECTS-Punkte8 Semester / 240 ECTS
Zugangsvoraussetzungen
  • Hochschulzugangsberechtigung (Abitur, Fachhochschulreife, Aufstiegsqualifikation, erfolgreiche Zugangsprüfung, u.a.)
  • Sprachvoraussetzungen für Nicht-Muttersprachler: Deutsch C1
Zulassungsbeschränkungzulassungsfrei
Gebührenkeine