Der Studiengang ist interdisziplinär zwischen Gebäudekomplexen, Gebäudetechnik sowie deren Vernetzung angesiedelt. Es werden Fachkenntnisse zum Verbrauch oder der Speicherung von Energie in Gebäuden vermittelt.

Ziel dabei ist es, durch eine verbesserte (Internet-)Kommunikation bisherige Einzelsysteme in sogenannte smarte Gesamtsysteme zu integrieren. Anwendungsbeispiele hierfür wären die Ausrichtung eines erfolgreichen Energiemanagements an lastabhängige Strompreisen sowie die Reduktion von Spitzenlasten bei Energieversorgungsnetzen in erweiterten Gesamtkomplexen (Haus + eAuto + Energieversorger).

Die Studierenden sollen außerdem befähigt werden, technologie-orientiert, fachübergreifend, multidisziplinär zu denken, zu handeln und wissenschaftlich zu arbeiten. Mit dem erworbenen Wissen und dem Abschluss steht einer weiteren Promotion nichts im Wege.

AbschlussMaster of Science (M.Sc.)
StudienformVoll- oder Teilzeitstudium, konsekutiv
StudienbeginnWinter- oder Sommersemester
Dauer / ECTS-Punkte3 Semester / 90 ECTS (Teilzeit: 6 Semester / 90 ECTS)
Zugangsvoraussetzungen
  • Bachelor bzw. Diplom (FH) in einem der nachfolgenden Studiengänge oder in einem gleichwertigen Studium: Elektrotechnik, Informations- und Kommunikationstechnik, Gebäude-, Energie- und Klimatechnik, Management öffentlicher Aufgaben mit Vertiefungsrichtung Elektrische Energietechnik, Informatik, Physikalische Technik, Umwelttechnik und Regenerative Energien
  • oder Bachelor bzw. Diplom (FH) eines artverwandten Fachgebiets der Natur- oder Ingenieurwissenschaften, Wirtschaftsingenieurwesen oder ein vergleichbarer internationaler Abschluss (ggf. Ergänzungsmodule nach individueller Prüfung notwendig)
  • Bachelor- bzw. Diplom (FH) mit mindestens 210 ECTS-Punkten (bei Bewerbern mit nur 180 ECTS-Punkten muss ein propädeutisches Vorsemester belegt werden)
Zulassungsbeschränkungzulassungsfrei
Gebührenkeine

Mit dem Studiengang werden die Nahtstellen zwischen der Gebäudetechnik und deren intelligenter Vernetzung geschlossen. Die Absolventen sind qualifiziert für Leitungs- und Führungspositionen in den Branchen:

  • der Gebäudesystemtechnik,
  • ƒƒder Werksleitung oder
  • ƒƒin der Wohnungswirtschaft

Weitere Möglichkeiten bestehen als:

  • ƒƒWirtschaftlicher/technischer Planer für Gebäude
  • ƒƒInbetriebnehmer für Gebäudekomplexe
  • ƒƒProjektmanager für Gebäudetechnik

Auch eine wissenschaftliche Laufbahn kann mit dem Abschluss angestrebt werden.

Den detaillierten Studienablaufplan, die Modulliste sowie Studien- und Prüfungsordnungen finden Sie in der Modulux-Datenbank der Westsächsischen Hochschule Zwickau.

Zur Modulux-Datenbank

Das sagen Studenten und Absolventen

"Wissenschaftlich ausgerichtetes und vielfältiges Modulangebot, das mit einer guten Betreuung durch Lehrkräfte einhergeht."

Karl-Heinz, Student Intelligente Gebäudeinfrastrukturen
auf studycheck.de