Golfwear – outcome based clothing

Projekt Modedesign 2012, 4. Semester
Modul AKS 245 – Industrieorientierte Modellentwicklung
Modul AKS 247 – Prototyp-Entwicklung, Dokumentation und Produktpräsentation: Modedesign

Golfwear – outcome based clothing

Auf den ersten Blick ist Golfwear nicht gerade der meltingpot für Innovation und Design. Umso interessanter war die Aufgabe, eben dieses Designprodukt neu zu definieren. Wie kann man das etwas angestaubte High-Society-Image dieser Sportart aufpolieren? Was kann funktionale Outdoorbekleidung eigentlich leisten? Diesen Fragenstellten sich die vierzehn Modestudentinnen des vierten Semesters gestellt in einem Projekt mit dem Praxispartner W.L.Gore. Sie entwickelten Functionwear für professionelle, ambitionierte oder auch nur gelegentliche Golfspieler.
Innerhalb von vier Monaten erarbeiteten die Studierenden, von der Recherche und Analyse, über die Idee und das Design, bis zur Realisierung ausgereifter Prototypen, jeden einzelnen Schritt des Designprozesses selbst. Die Projektpräsentation fand am Gore Firmensitz in Feldkirchen/Westerham statt.
Das sehr umfangreiche Spektrum wurde vom Schneeberger Projektteam und Lutz Biewer von W.L. Gore in jeder einzelnen Phase begleitet. David Cardew (Trainer an der David Leadbetter Golf Academy aus München) führte die Studentinnen in die komplexen Geheimnisse des Golfspiels ein. Ein Kurs auf dem Golfplatz in Bad Schlema gehörte dazu. Stefan Marschar (Experte für Gore-Technologien) vermittelte das notwendige Fachwissen für die Realisierung der Prototypen. Diese intensive Zusammenarbeit mit dem Projektpartner ermöglichte den Studierenden ein besonders realitätsnahes Arbeiten und garantierte, dass neben der Vision auch der Blick auf die Notwendigkeiten am Markt nicht unbeachtet blieb.

nächstes Projekt | Klassik 12