Maßnahmen der WHZ aus Anlass der Corona-Infektionen

Allgemeine Informationen

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
sehr geehrte Studierende,


in den vergangenen Wochen ist eine deutliche Verringerung der Infektionszahlen mit CoVid19 zu beobachten. Das lässt eine vorsichtige Entspannung der aktuellen Ausnahmesituation zu. Als Folge davon hat die Hochschulleitung in Abstimmung mit dem Krisenstab eine Überarbeitung der Leitlinien für den Hochschulbetrieb beschlossen, die ab dem kommenden Dienstag (2.6.20) in Kraft tritt.

Deshalb ist es möglich, dass (bei dienstlicher Notwendigkeit) wieder vermehrt in der Hochschule gearbeitet werden kann. Auch die Antragsverfahren zum Zutritt werden in vielen Bereichen deutlich vereinfacht.

Nicht geändert hat sich die Entscheidung, dass in diesem Semester die Lehre weiterhin digital stattfindet.

Das Rektorat hat größtes Verständnis dafür, dass es den Wunsch gibt, wieder (wie vor dem Auftreten der Corona-Pandemie) direkte Lehrveranstaltungen im Hörsaal durchzuführen. Aber es gibt immer noch ein zu großes Infektionsrisiko, wenn Tausende von Studenten aus verschiedenen Regionen Deutschlands und aus uns verbundenen internationalen Standorten die Hochschule aufsuchen. Deshalb können nur unbedingt notwendige Präsenzpraktika in Kleingruppen vor Ort stattfinden.

Für die Meldung und Genehmigung, die bei Lehrveranstaltungen nach wie vor unumgänglich ist, wird den Dekanen in den kommenden Wochen weiterhin Herr Dr. Seidemann als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Bitte beachten Sie die teilweise vereinfachten Abläufe bei der Anmeldung von Prüfungen und die Abstimmung der Tätigkeiten mit den jeweils im Zeitverwaltungssystem hinterlegten Vorgesetzten / Genehmigern. Der Hochschulzugang wird für Mitarbeiter unter der Maßgabe der Beachtung der Leitlinien ab dem 2.6. wieder freigeschaltet. Bitte beachten Sie dabei die weiterhin bestehenden Hygiene- und Abstandsregeln.

Lassen Sie uns dieses Semester im aktuellen Modus gut überstehen, lassen Sie uns gemeinsam unseren Willen zur Meisterung der Herausforderungen bei den Prüfungen am Semesterende beweisen und bleiben Sie weiterhin gesund.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Stephan Kassel
Rektor
Westsächsische Hochschule Zwickau


Leitlinien für den Hochschulbetrieb ab dem 02.06.2020 (PDF)

Beschluss
über die Änderung der Wahlordnung vom 2. Oktober 2019 für die Durchführung der studentischen Wahlen im Sommersemester 2020 aus Anlass der Corona-Pandemie und der entsprechenden Maßnahmen der WHZ

vom 13. Mai 2020

I.
Um die im Sommersemester 2020 anstehenden Wahlen der studentischen Vertreter in den Erweiterten Senat, Senat und Fakultätsrat sowie die Wahlen der Fachschaftsräte unter den einzuhaltenden Maßnahmen im Rahmen der Corona-Pandemie durchführen zu können, werden die folgenden organisatorischen und formalen Änderungen der Wahlordnung beschlossen:

1. Entgegen § 7 Abs. 3 WahlO erfolgen die hochschulöffentlichen Bekanntmachungen des Wahlleiters nach der Wahlordnung nicht durch Aushang in den Schaukästen der Sekretariate der Fakultäten und am Zentralaushang der Hochschule sowie im Intra-net, sondern ausschließlich im Intranet oder auf der Homepage der WHZ bzw. per E-Mail an die Wahlberechtigten.

2. Entgegen § 13 Abs. 3 Satz 2 und 3, § 15 Abs. 2 (e) WahlO wird das Wählerverzeich-nis nicht innerhalb der Hochschule zur Einsicht ausgelegt, sondern ausschließlich im Intranet der Hochschule veröffentlicht.

3. Bezüglich der Formerfordernisse bei der Einreichung der Wahlvorschläge gem. § 16 WahlO ist es ausreichend:
a. wenn bei Listenwahlvorschlägen erkennbar ist, welcher Unterstützer welchen Wahlvorschlag unterstützen möchte. Die erforderlichen Unterschriften (mind. drei) müssen nicht auf einem Dokument vorhanden sein.
b. wenn die unterschriebenen Wahlvorschläge und Bereitschaftserklärungen in eingescannter Form eingereicht werden.

4. In Abänderung von § 19 WahlO erfolgt die Stimmabgabe ausschließlich mittels Brief-wahl. Eine Stimmabgabe im Wahllokal ist nicht möglich.

5. Entgegen § 20 Abs. 2 WahlO ist die Beantragung der Briefwahl nicht erforderlich. Die Zusendung der Briefwahlunterlagen erfolgt an alle Wahlberechtigten.

6. Entgegen § 24 Abs. 1 WahlO erfolgt die Wahl der studentischen Mitglieder in den Senat und Erweiterten Senat nicht in einer Sitzung des Studentenrates, sondern ebenfalls per Briefwahl.

II.
Der Beschluss tritt rückwirkend zum 4. Mai 2020 in Kraft und ist befristet auf das Sommersemester 2020.
Der Beschluss wird an der Hochschule veröffentlicht.

III.
Beschluss des Senats der WHZ vom 13. Mai 2020.

Prof. Dr. Stephan Kassel
Rektor

Beschluss über die Änderung der Wahlordnung vom 2. Oktober 2019 für die Durchführung der studentischen Wahlen im Sommersemester 2020 aus Anlass der Corona-Pandemie und der entsprechenden Maßnahmen der WHZ vom 13. Mai 2020 (PDF).

 

 

Beschluss
über die vorübergehende Änderung der Immatrikulationsordnung vom 22. Januar 2020 aus Anlass der Corona-Pandemie

vom 13. Mai 2020

Für Bewerbungen für das Wintersemester 2020/2021 wird folgende Änderung beschlossen:

1. § 5 Abs. 3 der ImmatrikulationsO wird zu:
Unbeschadet des Bewerbungszeitraumes kann die Immatrikulation bzw. Zulassung im Wintersemester bis zum 20. November beantragt werden. Bei zur Verfügung stehenden Studienplätzen können die Anträge entsprechend berücksichtigt werden.

2. Die Änderung ist befristet auf den Bewerbungszeitraum für das Wintersemester 2020/2021.

3. Der Beschluss wird an der Hochschule veröffentlicht.

Beschlusses des Senats der WHZ vom 13. Mai 2020.

Prof. Dr. Stephan Kassel
Rektor

Beschluss über die vorübergehende Änderung der Immatrikulationsordnung vom 22. Januar 2020 aus Anlass der Corona-Pandemie vom 13. Mai 2020 (PDF)

(13.05.2020) In der Sitzung am 13.05.2020 hat der Senat der WHZ einen Beschluss zur Reduzierung von Nachteilen im Studium und in Prüfungsverfahren aus Anlass der Corona-Pandemie und der entsprechenden Maßnahmen der WHZ im Sommersemester 2020 gefasst.

Im Einzelnen behandelt der Beschluss:

  • Mündliche Prüfungsleistungen können nach Absprache mit dem Prüfer/den Prüfern und Einverständniserklärung des Studierenden online durchgeführt
  • Verkürzung der Anmeldefrist zu den Prüfungsleistungen der Modulprüfungen und Wiederholungsprüfungen für Module ohne semesterbegleitende Prüfungsleistungen
  • Prüfungen können bereits in der Prüfungsvorbereitungswoche geplant werden und stattfinden
  • Auf Antrag kann die Studienzeit von einem Semester nicht auf die Regelstudienzeit des betreffenden Studienganges angerechnet werden
  • Das Sommersemester 2020 wird bei der Berechnung von Prüfungsfristen nicht eingerechnet.
  • Für alle Studierenden besteht die Möglichkeit, eine im Sommersemester 2020 absolvierte Prüfung unabhängig von der Prüfungsnote im selben Prüfungsversuch zu wiederholen.

Die genauen Ausführungen und den vollständigen Text des Beschlusses finden Sie hier.

(20.05.2020) Ergänzungen:

Hinweise des Dezernates Studienangelegenheiten bezüglich des Senatsbeschlusses vom 13. Mai 2020 zur Reduzierung von Nachteilen im Studium und in Prüfungsverfahren als pdf-Dokument

 

 

Für eine vorsichtige Rückkehr zu Präsenzveranstaltungen in ausgewählten Bereichen treten auch für die WHZ Leitlinien für die Präsenzlehre und Präsenzforschung ab dem 11.05.2020 in Kraft.

Zentrale Zielstellung ist einerseits die Studierbarkeit, Prüfbarkeit und damit Anerkennungsfähigkeit des Sommersemsters 2020 für unsere Studierenden, andererseits und damit verbunden die Vermeidung einer Infizierung der Studierenden und Bediensteten mit COVID-19 an unserer Hochschule. Deshalb müssen soziale Kontakte auf ein absolutes Mindestmaß reduziert und der Infektionsschutz eingehalten werden.

Die folgenden Leitlinien entsprechen den innerhalb der Landesrektorenkonferenz (LRK) und mit dem
Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus (SMWKT) abgestimmten grundsätzlichen Regelungen aller sächsischen Hochschulen.

zu den Leitlinien für die Präsenzlehre und Präsenzforschung ab dem 11.05.2020

Sehr geehrte Studierende, sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

ich danke Ihnen allen, dass Sie die letzten Wochen mit viel Engagement und Verständnis auf die Ausnahmesituation für die Hochschule reagiert haben. Wie die aktuell deutlich besseren Zahlen zur Entwicklung der Corona-Infizierung zeigen, waren und sind die ergriffenen Maßnahmen richtig und helfen, die Infektionskurve abzuflachen. Durch Ihre Mithilfe ist es gelungen, drohenden Schaden von Mitarbeitern, den Studierenden und der Bevölkerung abzuwenden.

Damit auch in der kommenden Zeit dieser Erfolg nicht zunichte gemacht wird, ist es notwendig, den Übergang aus dem aktuell bestehenden Standby-Modus vorsichtig und stufenweise zu vollziehen. In Abstimmung mit dem Ministerium und den anderen Hochschulen des Freistaats können wir daher ab dem 4. Mai eine Phase der „Begrenzten Öffnung“ beginnen. Damit wird es möglich, dass neben den aktuellen präsenz- und kontaktlosen Lehrformen, die für die meisten Module des Sommersemesters so beibehalten werden müssen, einzelne absolut notwendige Präsenzveranstaltungen (vorwiegend Praktika) in Kleinstgruppen durchgeführt werden können. Dabei ist auf die Einhaltung der geltenden Hygienevorschriften zu achten, ein Mund-Nasen-Schutz in den Gebäuden der Hochschule ist obligatorisch, um die Gesundheit aller Beteiligten zu schützen. Beachten Sie bitte auch das Abstandsgebot. Ihre Anwesenheit auf dem Campus ist weiterhin nur in begründeten Fällen erlaubt. Das betrifft alle Hochschulangehörigen. Personen, die besonders gefährdeten Risikogruppen angehören, können die Hochschule nicht betreten, für entsprechende Lehrveranstaltungen muss eine Ersatzvariante gefunden werden.

Die Praktika beginnen frühestens ab dem 11. Mai in Kleingruppen. Durch evtl. notwendige Aufteilungen der Praktika können Stundenplanverschiebungen stattfinden, deshalb achten Sie bitte auf die jeweiligen Ankündigungen der Fakultäten. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass nur vorab angemeldete anders nicht durchführbare Lehrveranstaltungen in der Hochschule stattfinden. Beschränken Sie bitte Ihren Aufenthalt auf dem Hochschulgelände auf das Nötigste. Einzelne Praktika können auch auf die Monate September und Anfang Oktober verschoben werden, um die Präsenz weiter aufzulockern und die notwendigen Kontaktbeschränkungen wirksam zu garantieren.

Standard-Lehrveranstaltungen finden weiterhin nicht in Präsenz statt.

Die Prüfungsphase soll (unter Nutzung zusätzlicher Räumlichkeiten und eventueller Einbeziehung der Prüfungsvorbereitungswoche) wie geplant stattfinden und grundsätzlich bis zum 31.07.2020 abgeschlossen sein. Prüfungen für Module, bei denen das Praktikum erst im September / Oktober stattfinden kann, finden im Anschluss an diese Praktika in einer weiteren Prüfungswoche statt.

Liebe Studierende,

nutzen Sie weiterhin die Chance, ein erfolgreiches Semester zu absolvieren. Bitte achten Sie weiterhin auf Ankündigungen Ihrer Fakultät und der Lehrenden. Haben Sie Verständnis, dass die notwendige Umorganisation einer so großen Anzahl von Lehrveranstaltungen weiterhin hohe Herausforderungen an alle Beteiligten stellt. Dieses Semesters bleibt für die gesamte Hochschule anspruchsvoll. Doch wir alle können das gemeinsam meistern.

Liebe Lehrende,

im Zuge der begrenzten Öffnung ist es möglich, dass Sie unter Beachtung der Hygieneregelungen und der Kontaktbeschränkungen vermehrt von der Hochschule aus Ihre Lehrveranstaltungen halten. Ich weiß, dass die Internetanbindungen je nach Wohnort nicht besonders gut sind. Bitte nutzen Sie die Möglichkeiten verantwortungsvoll und begrenzen Sie Ihre Anwesenheit im Büro auf das Nötige. Wenn Sie einer Risikogruppe angehören, organisieren Sie bitte weiterhin Ihre Lehrveranstaltungen von Zuhause. Ihre Sicherheit hat Vorrang.

Liebe Forschende,

unter strenger Beachtung der Hygieneregelungen und Kontaktbeschränkungen ist es möglich, unbedingt notwendige Vor-Ort-Arbeiten an Forschungsprojekten in der Hochschule durchzuführen. Bitte stimmen Sie den Zutritt zu Räumlichkeiten mit Ihren Kolleginnen und Kollegen entsprechend ab. Beachten Sie dabei natürlich weiterhin die arbeitsschutzrechtlichen Bedingungen bei Ihren Arbeiten in der Hochschule. Planung und Auswertung von Experimenten sollen weiterhin außerhalb der Hochschule erfolgen.

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Verwaltung,

ich weiß, dass das Arbeiten von zuhause aus vielfach schwierig ist. Trotzdem müssen wir im Wesentlichen den aktuellen Zustand beibehalten. Das bedeutet, dass Sie nur in begründeten dringend notwendigen Einzelfällen und in Absprache mit Ihren Vorgesetzten die Hochschule betreten können.
Ich hoffe, dass sich die allgemeine Rahmensituation weiter entspannt und ich Ihnen dann auch bald ermöglichen kann, dass Sie an Ihren gewohnten Arbeitsplatz zurückkehren können. Vorerst gilt aber eine weitere Verlängerung der Nutzung der mobilen Kurzzeitarbeit bis Ende des Monats Mai. Bitte stellen Sie einen entsprechenden Antrag zur Verlängerung über das Zeiterfassungssystem in Abstimmung mit Ihren Vorgesetzten.

Ich wünsche Ihnen und uns allen weiterhin viel Gesundheit, gute Nerven und die notwendige Geduld.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Dr. Stephan Kassel
Rektor

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Studierende,
 
in der letzten Woche haben die Vorlesungen des Sommersemesters unter ungewöhnlichen und durch die Corona-Krise stark eingeschränkten Bedingungen begonnen. Viele Lehrende haben mit sehr viel Engagement und unter zum Teil stark erschwerten Bedingungen ihr Bestes gegeben, um ein gutes digitales und alternatives Lehrangebot zu erarbeiten. Dafür herzlichen Dank.
 
Das Feedback, das wir als Rektorat aus den Fakultäten und von den Studierenden bisher bekommen haben, zeigt, dass die Entscheidung für einen schnellen Umstieg auf andere Lehr- und Lernformen richtig war. Wir sind als Hochschule leistungsfähig und haben in einer großen Anstrengung bereits viele Vorlesungs- und Lehrangebote umgestellt.
 
Selbstverständlich sind noch weitere Anstrengungen notwendig, damit das Arbeitspensum richtig definiert wird, damit sich auch die Online-Zusammenarbeit zwischen Studierenden und die Beratung durch die Lehrenden in Form von Videokonferenzen, digitalen Lehrräumen, Chats oder auch über Email weiter verbessert. Wir alle sind gefragt, geduldig und mit gegenseitiger Wertschätzung diesen vielfach neuen Weg erfolgreich weiterzugehen.
 
Liebe Studierende,
Ihre Dozenten und die Mitarbeiter der Verwaltung geben ihr Bestes, Sie in Ihrem Studieren zu unterstützen. Sie sind ganz besonders gefordert. Bleiben Sie wissbegierig, senden Sie positive Signale an Ihre Lehrenden und nutzen Sie die Angebote, die für Sie entstehen. Haben Sie Verständnis für längere Feedbackzeiten, die oftmals aus den sicher nicht optimalen Arbeitsbedingungen der Lehrenden und der Mitarbeiter resultieren, die aktuell von zuhause arbeiten müssen.
 
Liebe Lehrende,
bleiben Sie am Ball, ermöglichen Sie den Studierenden das beste eingeschränkte Semester, das möglich ist. Seien Sie weiterhin kreativ bei der Erprobung neuer Lehrformate (Lehrfilme, Internetquellen, eigene Skripte, Aufgabensammlungen, Chats, Videokonferenzen …) und nehmen Sie die Studierenden mit auf spannende didaktische Reisen (vielleicht entstehen ja sehr fruchtbare neue Formate, die auch für die Zukunft Potential bieten). Krisen bieten immer wieder die Chance, sich weiterzuentwickeln. Wir sind gemeinsam auf der Reise, da können sich auch neue Lerngemeinschaften entwickeln.
 
Liebe Mitarbeiter,
setzen Sie bitte Ihre Anstrengungen fort, den Service unserer Hochschule auch in dieser schwierigen Zeit zu gewährleisten. Viele Studierende und Lehrende sind auf Ihre Unterstützung angewiesen. Kreative Lösungen, möglichst einfache Wege und Hilfestellungen sind in diesen Zeiten besonders gefragt. Wir vertrauen auf Ihre Erfahrungen, die sich bereits in den letzten Wochen sehr wertvoll gezeigt haben. Wir haben trotz Standby-Betriebs eine funktionierende Hochschule, auf die wir alle stolz sein können.
 
Liebe Forscher,
für Sie ist vielfach das Arbeiten von zuhause aus nur sehr eingeschränkt möglich. Viele Forschungsprojekte verlangen Experimente, Messungen und die praktische Erprobung Ihrer Ideen. Verlieren Sie nicht die Geduld, dass diese Tätigkeiten leider warten müssen, bis Sie wieder an der Hochschule arbeiten können. Bereiten Sie sich optimal vor, nutzen Sie die Zwangspause zur Weiterbildung, bringen Sie sich auf einen noch besseren wissenschaftlichen Stand. Die digitale Bibliothek hat geöffnet, die Forschungsliteratur steht zu Ihrer Verfügung. Wer weiß, vielleicht entdecken Sie dabei neue Anregungen, die Ihre Arbeiten ungeahnt beflügeln.
 
Wir alle werden auch in den kommenden Wochen noch viele Gelegenheiten haben, unser gemeinsames Lernen und kooperatives Arbeiten weiter zu entwickeln. Für jetzt wünsche ich Ihnen allen erst einmal ein schönes Osterfest und eine erholsame kommende Woche (die laut Semesterablaufplan vorlesungsfrei ist).
 
Bleiben Sie gesund, geduldig und neugierig.
 
Im Namen des Rektorats

Ihr Stephan Kassel
Rektor

Das Sommersemester an der WHZ startet am 30. März mit digitalen Lehrangeboten. "Durch die konsequente Nutzung digitaler und alternativer Lehrformate werden wir auch in diesem Semester eine hohe Qualität unserer Lehre sicherstellen. Damit können unsere Studierenden in möglichst optimaler Form das Semester erfolgreich abschließen", erklärt Rektor Prof. Dr. Stephan Kassel.

Im Einklang mit den anderen sächsischen Hochschulen hat die Westsächsische Hochschule Zwickau (WHZ) zum Schutz der Mitarbeiter, Studierenden und der Bevölkerung mindestens bis zum 3. Mai für die Öffentlichkeit geschlossen.

Um auf aktuelle Entwicklungen schnell und schlagkräftig reagieren zu können, wurde präventiv ein Krisenstab unter Leitung von Rektor und Kanzler eingerichtet. Eine stetige Lagebeurteilung, die Ableitung von Schutz-Maßnahmen und die Aufrechterhaltung der Handlungsfähigkeit der Hochschule stehen im Mittelpunkt der Arbeit. Alle Mitarbeiter der WHZ gewährleisten durch mobile Arbeitsmöglichkeiten den weiteren Betrieb der Hochschule.

Liebe Mitarbeiterinnen und liebe Mitarbeiter, liebe Studierende,

gemeinsam mit dem Rektorat möchte ich mich heute nach zehn Tagen, gefühlten Wochen des Ausnahmezustandes, auf diesem Weg direkt an Sie wenden und einfach nur Danke sagen.

Wir wissen, dass dies keine einfache Zeit für Sie ist. Die letzten Tage haben gezeigt, wie durch Ihr Engagement liebe Mitarbeiter unsere Westsächsische Hochschule Zwickau leistungsfähig in allen Struktureinheiten arbeitet. Ohne Ihre Bereitschaft, in Verbindung mit einer stabilen störungsfreien Infrastruktur, könnten wir gemeinsam diesen "Standby-Modus" unserer Hochschule nicht meistern. Die Organisation funktioniert einwandfrei und die Prozesse laufen weiterhin stabil.

Vielen Dank dafür!

Dieses Wissen um unsere Stärke, lässt mich äußerst zuversichtlich auf die Weiterentwicklung unserer Hochschule nach der überstandenen Krise blicken. Wir haben die nötige Kraft, um in den kommenden Wochen diesen Weg erfolgreich zu gestalten.

Für Sie liebe Studierende beginnt nächste Woche die Lehre mit angepassten digitalen Lehrformaten und unter veränderten Rahmenbedingungen. Seien Sie versichert, dass alle Mitarbeiter der WHZ Ihr Bestes geben werden, dass Sie Ihr Semester erfolgreich absolvieren können. Hierfür wünsche ich Ihnen viel Erfolg!

Für heute darf ich Ihnen ein schönes Wochenende verbunden mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit übermitteln!

Herzlichst Ihr

Dr.-Ing Ralf Steiner
Kanzler


Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Studierende,

ich freue mich sehr, dass alle Mitglieder unserer Hochschule in so kurzer Zeit aktiv an der notwendigen Umstellung des Betriebs mitgewirkt haben. Das gesamte Rektorat danke Ihnen allen dafür, dass Sie die Herausforderung angenommen haben und Ihr Bestes geben, damit wir gemeinsam unser vordringliches Ziel - ein erfolgreiches Studium für unsere Studierenden zu gewährleisten - erreichen.

Auch in den kommenden Wochen sind wir gefordert, den eingeschlagenen Weg gemeinsam fortzusetzen. Viele Aufgaben werden noch organisiert, viele Detailprobleme sind noch zu lösen. Aber wir haben es erreicht, dass unsere wesentlichen Serviceaufgaben weiter funktionieren. Ihr Engagement und Ihre Umsicht haben dazu geführt, dass ich heute eine positive Pressemeldung zur Aufnahme des Lehrbetriebs zum 30.3. veröffentlichen konnte, der die Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft unserer Westsächsischen Hochschule eindrucksvoll verdeutlicht. Danke!

Persönlich freue ich mich über die einstimmige Unterstützung im Senat für das Aufrechterhalten unseres Studienbetriebs und die Bereitschaft, gemeinsam ein erfolgreiches Semester zu gestalten.

Sie, liebe Studierende, bitte ich um Verständnis dafür, dass nicht alle Umstellungen gleich perfekt laufen werden. Für viele Module müssen in den kommenden Wochen noch Lösungen gefunden werden, viele Details werden sich auch erst im Laufe des Semesters klären. Bitte zeigen Sie Geduld bei noch nicht vorhandenen Antworten auf Ihre Fragen und informieren Sie sich regelmäßig über die Sachstände aller Ihrer Module. Vor allem aber bitte ich Sie um Ihr besonderes Engagement bei der Aneignung der Lehrinhalte, beim Rechnen von Aufgaben, beim Recherchieren und bei der Vorbereitung auf die folgenden Prüfungen (auch wenn sich die Prüfungsformen vielleicht noch ändern können). Zeigen Sie, dass sich die Anstrengungen aller lohnen, indem Sie auch dieses Semester erfolgreich und mit viel Wissensgewinn absolvieren.

Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund

Prof. Dr. Stephan Kassel
Rektor
Westsächsische Hochschule Zwickau

In seiner Sitzung vom 18. März 2020 hat der Senat folgende Maßnahmen zum Umgang mit Abschlussarbeiten und der Organsiation des Lehrbetriebs gefasst:

1. Um den Studierenden trotz Schließung der Hochschule einen zeitnahen Abschluss ihres Studienganges zu ermöglichen, werden bis zur Wiederherstellung des Regelbetriebs alle gültigen Prüfungsordnungen aller Studiengänge der WHZ wie folgt abgeändert und ausgelegt:

(a) Das Abschlussprojekt (Bachelor,- Diplom- oder Masterprojekt) beinhaltet verpflichtend ausschließlich die Abschlussarbeit. Die Gesamtnote des Abschlussprojektes ergibt sich in diesem Fall aus dem arithmetischen Mittel der Noten für die Abschlussarbeit.
(b) Ein Kolloquium wird nur auf ausdrücklichen Wunsch des Studierenden unter der Voraussetzung durchgeführt, dass dieses technisch und organisatorisch möglich ist.

2. Die Verpflichtung zur Abgabe von gedruckten Exemplaren der Abschlussarbeit, falls in den jeweiligen Prüfungsordnungen vorgesehen, wird ausgesetzt. Ausreichend und ausschließlich möglich ist die Übersendung der Abschlussarbeit in digitaler Form.

3. Die Umsetzung und Durchführung unter 1. und 2. des Beschlusses erfolgt mit sofortiger Wirkung und ist befristet bis zur Wiederherstellung des Regelbetriebs, d.h. Präsenzveranstaltungen wieder stattfinden.

4. Ein eingeschränkter Lehrbetrieb wird ohne Präsenzveranstaltungen am 30.03.2020 aufgenommen. Der zeitliche Ablauf orientiert sich grundsätzlich an den geplanten Vorlesungszeiten.

5. Der Beschluss wird an der Hochschule veröffentlichtnformation on the homepage: https://www.fh-zwickau.de/hochschule/informationen/massnahmen-corona-infektionen/

Beschluss des Senats (PDF)

Folgende Veranstaltungen der Westsächsischen Hochschule werden nicht stattfinden bzw. verschoben:

Alle Veranstaltungen des Studiums generale.
19.03.-21.03.: Tagung „Fachlich-Regional-Digital“(Zwickau)
19.03.: Radier-Workshop (Schneeberg)
19.03.: forum mobile (Zwickau)
20. – 21.03.: Tage der offenen Tür der Studienrichtung Musikinstrumentenbau (Markneukirchen)
24.03.: Orientation Day des International Office (Zwickau)
24.03.: Gaming Tournament Zwickau (Zwickau)
26.03.: Girls' Day (alle Standorte)
27.03.: Jubiläumsfeier "10 Jahre Galerie" (GALERIE Angewandte Kunst Schneeberg im Schloss Lichtenwalde)
21.04.: FERNSEHEN VON NEBENAN.BILDER DES UMBRUCHS IM LOKALFERNSEHEN (1990-95). (Zwickau - Hochschulbibliothek)
22.04.: Pflegekolleg (Zwickau)
25.04.: Hochschulinformationstag (alle Standorte)
08.05.: Lange Nacht der Technik (Zwickau)
13.05.: Indischer Länderabend
24.05.: Schwanenklassik (Zwickau)

Informationen für Studierende

HIER finden Sie Hinweise des Dezernates Studienangelegenheiten bezüglich des Senatsbeschlusses vom 13. Mai 2020 zur Reduzierung von Nachteilen im Studium und in Prüfungsverfahren

Das Abschlussprojekt (Bachelor,- Diplom- oder Masterprojekt) beinhaltet verpflichtend ausschließlich die Abschlussarbeit. Die Gesamtnote des Abschlussprojektes ergibt sich in diesem Fall aus dem arithmetischen Mittel der Noten für die Abschlussarbeit.

Ein Kolloquium wird nur auf ausdrücklichen Wunsch des Studierenden unter der Voraussetzung durchgeführt, dass dieses technisch und organisatorisch möglich ist.

Die Verpflichtung zur Abgabe von gedruckten Exemplaren der Abschlussarbeit, falls in den jeweiligen Prüfungsordnungen vorgesehen, wird ausgesetzt. Ausreichend und ausschließlich möglich ist die Übersendung der Abschlussarbeit in digitaler Form.

Die Umsetzung und Durchführung unter 1. und 2. des Beschlusses erfolgt mit sofortiger Wirkung und ist befristet bis zur Wiederherstellung des Regelbetriebs, d.h. bis Präsenzveranstaltungen wieder stattfinden. Ein eingeschränkter Lehrbetrieb wird ohne Präsenzveranstaltungen am 30.03.2020 aufgenommen. Der zeitliche Ablauf orientiert sich grundsätzlich an den geplanten Vorlesungszeiten.

Auf diesen Wegen können Sie aktuell eine Notenbescheinigung erhalten:

*Bitte geben Sie bei Bemerkungen an, ob Sie z. B. eine vorläufige Durchschnittsnote ausgewiesen haben möchten. Aufgrund der derzeitigen Situation wird die Notenbescheinigung nur per Mail zugestellt und ist ohne Unterschrift und Siegel gültig. Aus diesem Grund werden derzeit dafür auch keine Gebühren erhoben.

Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie bitte das Prüfungsamt über die Funktionaladresse: pruefungsamt[at]fh-zwickau.de

Ebenfalls wird darauf hingewiesen, dass aufgrund der derzeitigen Schließung der Hochschule und dem damit bedingten Homeoffice derzeit eine Prüfung der Krankenscheine und deren Verbuchung nicht möglich ist. Dieses wird zeitnah nach Öffnung der Hochschule vorgenommen. 

Ab sofort wird die Deaktivierung des Benutzerkontos (Studentenaccount) nach Beendigung des Studiums bis auf weiteres ausgesetzt. Damit ist die Nutzung sämtlicher Dienste des ZKI (E-Mail-Service, Netz-Laufwerke, WLAN …) weiterhin möglich. Auch die Nutzung des SB-Portals zum Erstellen einer Notenbescheinigung mit der Note der Abschlussarbeit ist somit möglich.

Die Hauptbibliothek hat zur Abholung bestellter Medien wieder geöffnet | Di / Do 10-14 Uhr

Ausleihe

Die Ausleihe von Büchern ist ab sofort wieder für alle Studenten und Mitarbeiter möglich.

  • nur auf Vorbestellung per E-Mail an hochschulbibliothek[at]fh-zwickau.de unter Angabe von: Titel, Regalstandort, Barcode und Benutzernummer
  • Warten Sie bitte auf eine Abholbenachrichtigung per E-Mail.

Der Zugang zu den Bücherregalen ist nicht möglich. Recherchieren Sie deshalb bitte unbedingt bereits zu Hause die gewünschte Literatur. Auch Bestände aus Eckersbach und Schneeberg können wieder bestellt werden.

Abholung

Abholort für alle bestellten Medien ist für Studenten die Hauptbibliothek. Dies gilt auch für bestellte Bestände aus Eckersbach. Studenten in Schneeberg vereinbaren bitte individuelle Vereinbarungen.

  • Der Zugang ist nur bis zum gekennzeichneten Abholbereich möglich.
  • Bitte treten Sie einzeln ein und halten den Mindestabstand von 1,50m zu anderen Personen.
  • Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist Pflicht in allen Hochschulgebäuden.
  • Warten Sie unbedingt auf die Abholbenachrichtigung per E-Mail.

Die Abholung in der Hauptbibliothek ist zu folgenden Zeiten möglich:

Dienstag 10 - 14 Uhr
Donnerstag 10 - 14 Uhr


Achtung, es ist keine Abholung in der Campusbibliothek Eckersbach möglich.

Medienrückgabe / Ausleihfristen
Die Ausleihfristen für Medien aus unseren Beständen sind bis 2. Juni verlängert. Es fallen keine neuen Mahngebühren in dieser Zeit an. Für Rückgaben steht Ihnen unser Briefkasten an der Hauptbibliothek zur Verfügung (hinter dem Glastreppenhaus, 24h zugänglich).

Was ist weiterhin leider nicht möglich?

  • Aufenthalt und Nutzung der Hochschulbibliothek als Lern- und Arbeitsort
  • drucken, kopieren, scannen, recherchieren und arbeiten an PCs
  • Gebührenzahlung
  • Neuanmeldungen für externe Benutzer
  • Veranstaltungen

Für weitere Serviceangebote informieren Sie sich bitte direkt auf der Website der Hochschulbibliothek: https://www.fh-zwickau.de/bib/aktuelles/

Aufgrund der aktuellen Situation (Corona Virus) entfallen bis auf Weiteres alle Öffnungszeiten.
Kontakt bitte per E-Mail: dezernat.studienangelegenheiten@fh-zwickau.de
Oder per Telefon, hier der Link zu den Ansprechpartnern

Unterlagen können Sie in den Briefkasten (Kornmarkt 1) der Hochschule einwerfen, Post wird dienstags und donnerstags bearbeitet. Erforderliche Unterlagen (Zeugnisse, Notenbescheinigung, Formulare, Fahrtausweise …) werden Ihnen postalisch zugestellt (immer aktuelle Adresse angeben!).
Krankenscheine können als Anhang per E-Mail geschickt werden.

Due to the current situation (Corona Virus) will not apply until further notice all opening times.
Use the e-mail dezernat.studienangelegenheiten@fh-zwickau.de and telephone (contact here) if necessary.
You can throw documents in the mailbox (Kornmarkt 1). Required documents (certificates, grade certificate, forms, tickets ...) will be sent to you by post (always state current address!).

Als kleiner Ersatz für die beliebte Veranstaltung "Lange Nacht der aufgeschobenen Arbeiten" wurde ein OPAL-Kurs für Studierende eröffnet. Der Kurs soll Probleme und „Wünsche“ der Studierenden aufzeigen und sammeln.

HIER geht es zum Kurs.

(Extract from the) General Ruling
Enforcement of the Protection against Infection Act (IfSG)

General Ruling in English

General Ruling in Chinese

General Ruling in Russian

General Ruling in Spanish

Im International Office entfallen alle Öffnungszeiten.

Kontakt nehmen Sie bitte über E-Mail international.office@fh-zwickau.de auf.

Unterlagen können Sie im Briefkasten (Kornmarkt 1) einwerfen.

==
Dear students,
due to the continuing dynamic development of the coronavirus pandemic, all opening hours in the International Office will be cancelled until further notice.
Please contact us by e-mail international.office@fh-zwickau.de if you have any requests.
Documents can be deposited in the mailbox (Kornmarkt 1).

Hier finden Sie Informationen und Ansprechartner zu Themen rund um BAföG und co.:

https://www.swcz.de/de/

Informationen für Lehrende

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,
sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
sehr geehrte Studierende,


in den vergangenen Wochen ist eine deutliche Verringerung der Infektionszahlen mit CoVid19 zu beobachten. Das lässt eine vorsichtige Entspannung der aktuellen Ausnahmesituation zu. Als Folge davon hat die Hochschulleitung in Abstimmung mit dem Krisenstab eine Überarbeitung der Leitlinien für den Hochschulbetrieb beschlossen, die ab dem kommenden Dienstag (2.6.20) in Kraft tritt.

Deshalb ist es möglich, dass (bei dienstlicher Notwendigkeit) wieder vermehrt in der Hochschule gearbeitet werden kann. Auch die Antragsverfahren zum Zutritt werden in vielen Bereichen deutlich vereinfacht.

Nicht geändert hat sich die Entscheidung, dass in diesem Semester die Lehre weiterhin digital stattfindet.

Das Rektorat hat größtes Verständnis dafür, dass es den Wunsch gibt, wieder (wie vor dem Auftreten der Corona-Pandemie) direkte Lehrveranstaltungen im Hörsaal durchzuführen. Aber es gibt immer noch ein zu großes Infektionsrisiko, wenn Tausende von Studenten aus verschiedenen Regionen Deutschlands und aus uns verbundenen internationalen Standorten die Hochschule aufsuchen. Deshalb können nur unbedingt notwendige Präsenzpraktika in Kleingruppen vor Ort stattfinden.

Für die Meldung und Genehmigung, die bei Lehrveranstaltungen nach wie vor unumgänglich ist, wird den Dekanen in den kommenden Wochen weiterhin Herr Dr. Seidemann als Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Bitte beachten Sie die teilweise vereinfachten Abläufe bei der Anmeldung von Prüfungen und die Abstimmung der Tätigkeiten mit den jeweils im Zeitverwaltungssystem hinterlegten Vorgesetzten / Genehmigern. Der Hochschulzugang wird für Mitarbeiter unter der Maßgabe der Beachtung der Leitlinien ab dem 2.6. wieder freigeschaltet. Bitte beachten Sie dabei die weiterhin bestehenden Hygiene- und Abstandsregeln.

Lassen Sie uns dieses Semester im aktuellen Modus gut überstehen, lassen Sie uns gemeinsam unseren Willen zur Meisterung der Herausforderungen bei den Prüfungen am Semesterende beweisen und bleiben Sie weiterhin gesund.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Stephan Kassel
Rektor
Westsächsische Hochschule Zwickau


Leitlinien für den Hochschulbetrieb ab dem 02.06.2020 (PDF)

Für eine vorsichtige Rückkehr zu Präsenzveranstaltungen in ausgewählten Bereichen treten auch für die WHZ Leitlinien für die Präsenzlehre und Präsenzforschung ab dem 11.05.2020 in Kraft.

Zentrale Zielstellung ist einerseits die Studierbarkeit, Prüfbarkeit und damit Anerkennungsfähigkeit des Sommersemsters 2020 für unsere Studierenden, andererseits und damit verbunden die Vermeidung einer Infizierung der Studierenden und Bediensteten mit COVID-19 an unserer Hochschule. Deshalb müssen soziale Kontakte auf ein absolutes Mindestmaß reduziert und der Infektionsschutz eingehalten werden.

Die folgenden Leitlinien entsprechen den innerhalb der Landesrektorenkonferenz (LRK) und mit dem
Sächsischen Staatsministerium für Wissenschaft, Kultur und Tourismus (SMWKT) abgestimmten grundsätzlichen Regelungen aller sächsischen Hochschulen.

zu den Leitlinien für die Präsenzlehre und Präsenzforschung ab dem 11.05.2020

Für Nachfragen zu den Leitlinien für die Präsenzlehre und Präsenzforschung steht Herr Dr. Seidemann als Ansprechpartner für die Abklärung offener Fragen zur Verfügung. Die Dekane werden gebeten, den Leitlinien entsprechende Anträge nach Genehmigung bzw. Prüfung grundsätzlich über Herrn Dr. Seidemann einzureichen.
kay.seidemann[at]fh-zwickau.de

In Anpassung an die Entwicklung der allgemeinen Situation und entsprechender Verordnungen des Freistaats Sachsen werden die Leitlinien am 20.5.2020 fortgeschrieben. Darin wird dann auch die Durchführung der semesterabschließenden Präsenzprüfungen vorbereitet.

Zur Unterstützung des digitalen Semesters an der WHZ konnte die Hochschulbibliothek kurzfristig zahlreiche E-Book-Titel auf Wunsch vieler Professorinnen und Professoren neu kaufen.
Auf der Internetseite der HSB finden Sie eine Übersicht dieser aktuellen Neulizenzierungen.

Der Verlag ELSEVIER hat wegen der Krise 326 Bücher bis 19.06.2020 kostenlos für seine Kunden freigeschaltet. In einer E-Mail vom 09.04.2020 finden Sie die Titelübersicht als Anhang.

Das Team der Hochschuldidaktik hat die Informationen auf folgenden Websites gebündelt:

Hinweise zum kurzfristigen Ersatz der Präsenzlehre unter https://www.fh-zwickau.de/hochschule/service/hochschuldidaktik/

SPEZIAL zur kurzfristigen Umstellung der Präsenzlehre auf alternative Lehrformate im SS 2020: https://www.fh-zwickau.de/hochschule/service/hochschuldidaktik/digitales-lehren-und-lernen/spezial-zur-kurzfristigen-umstellung-der-praesenzlehre-auf-alternative-lehrformate-im-ss-2020/

Informationen für Beschäftigte

Bitte nutzen Sie v.a. in Stoßzeiten neben der telefonische Betreuung die anderen unten beschriebenen Kontaktmöglichkeiten:

Hotline Nutzerservice: 0375/536-1215

Zeiten: Mo-Fr 9-12, 13-16 Uhr

Weiterhin können Sie Ihre Anliegen:
- per E-Mail: nutzerservice[at]fh-zwickau.de
- über das Ticketsystem im ZKI-Serviceportal (https://zki-service.fh-zwickau.de/module/ticket/serviceticket.php)

kommunizieren.

Je nach Nutzung ist eine andere Einstellung (als Full-Tunnel) optimal und vor allen leistungsfähig.Mit dieser kleinen Hilfestellung können Sie Ihre Einstellung gezielter setzen.

Die gilt im Besonderen für gemeldete (Performance-) Probleme bei Audio-/Web- und Videokonferenzen.

Hier eine Übersicht, wann welche Einstellung sinnvoll ist:

Die Anwednungen werden unten in folgender Reihenfolge erklärt:
Dienst/Anwendung    
VPN erforderlich    
Empfohlene Einstellung

Zugriff auf Arbeitsplatzrechner (RDP)    
Ja    
Split-Tunnel

Wissenschaftliche Recherche/Dienste der HSB (Perinorm, Springer …)    
Ja    
Full-Tunnel

Zugriff auf Netzlaufwerke der WHZ (z.B. Y:)    
Ja    
Split-Tunnel

EZE-Workflow zur Arbeitszeiterfassung    
Ja    
Split-Tunnel

Web- und Videokonferenzen, Lernplattformen (Bsp. wie DFNconf, BBB, MS Teams, Adobe Connect…)
Nein    
VPN=Aus oder Split-Tunnel (Kein Full-Tunnel!, siehe oben)

Recherche im WWW und normale Internetnutzung     
Nein    
VPN=Aus oder Split-Tunnel

E-Mail am PC zuhause (OutlookWeb oder installierter Client)    
Nein    
VPN=Aus oder Split-Tunnel

Zugriff auf Webserver und Webdienste der WHZ    
Nein    
VPN=Aus oder Split-Tunnel

Recherche im WWW und normale Internetnutzung     
Nein    
VPN=Aus oder Split-Tunnel

Der einfachtse Zugriff auf E-Mails ist das Outlook Web Access, was lediglich einen funktionierenden Internetzugang verlangt:

    https://mail.fh-zwickau.de oder über den Quicklink E-Mail/Dienste https://www.fh-zwickau.de/zki/anleitungen-infos/e-maildienste/

Einstellungen für die Konfiguration von speziellen E-Mail-Programmen finden Sie bei: 

https://www.fh-zwickau.de/zki/anleitungen-infos/mail-einstellungen/

(01.04.2020) Nutzung der VPN-Zugänge bitte bei Bedarf:
Die VPN-Zugänge funktionieren stabil und sollen weiterhin genutzt werden. Die Kapazitätsgrenze ist hier (Nutzeranzahl gleichzeitig) fast erreicht. Deshalb die Bitte, wenn möglich die VPN-Verbindung bei längerer Abwesenheit vom PC oder bei lokaler Arbeit an Dokumenten bzw. E-Mails auch hin und wieder trennen. Natürlich arbeitet das ZKI auch parallel an Kapazitätserweiterungen.

(18.03.2020) Viele spezielle Dienste sind bisher und das nicht ohne Grund über VPN nur aus dem internen Netz der WHZ erreichbar. Ein effektives und sicheres Mittel dies in der mobilen Arbeit zu gewährleisten ist die Nutzung des VPN.

Dazu ist die Software https://www.fh-zwickau.de/zki/netzdienste/vpn-einwahl/ einzurichten.

Bitte nutzen Sie aus der Erfahrung das Cisco AnyConnect (plus Bemerkung zu Full Tunnel s.u.) statt Web-VPN.

Denken Sie auch daran, dass die Anzahl der Verbindungen beschränkt ist, also bitte nicht den ganzen Tag offen halten, wenn vorzugsweise lokal z.B. an Dokumenten oder E-Mail gearbeitet wird.

Sehr effektiv nach einmaligen Einrichten ist die Lösung mit Remote-Desktop auf die Arbeitsplatz-Umgebung.

Bei Fragen nach speziellen Zugriffen (Netzlaufwerken, spezielle Dienste/Server…) unterstützen wir gern. Wenn möglich werden Lösungen bereitgestellt.

HInweis: Bei Zugriff auf externe Ressourcen, z.B. Datenbanken/Ressourcen aus der HSB (Springer, Perinorm…), die Einstellung muss auf Full-Tunnel stehen.


(01.04.2020) Hier aus aktueller technischer Sicht des ZKI einen kurzen Abriss zum Komplex Video-/Web-Conferencing und virtuelle Klassenräume:

3.1 DFNconf
Das System hat seinen Fokus auf Video-/Webkonferenzen (nicht auf virtuelle Lernräume) und kann unter https://my.conf.dfn.de von jedem Mitarbeiter unter Nutzung der WHZ-Anmeldedaten genutzt werden.
Aus unserer täglichen Erfahrung und der Nutzung wird die Verfügbarkeit besser, dennoch kann es kritische Tageszeiten geben.

Vorteil ist, dass keinerlei Lizenzkosten anfallen, da dies vom DFN (Deutsches Forschungsnetz e.V.) als Zusatz-Dienst in unserer Internetanbindung enthalten ist. Das Thema Datenschutz/IT-Sicherheit ist beim DFN in guten Händen und wurde geklärt.

3.2 DFN Adobe Connect (Virtuelle Klassenräume etc.)
https://webconf.vc.dfn.de/start-session?entityID=https://whzidp.fh-zwickau.de/idp/shibboleth&target=https://webconf.vc.dfn.de/aai
Dies ist eine Lösung der Firma Adobe ebenfalls auf der DFN-Plattform. Einfache Anmeldung erfolgt mit WHZ-Zugangsdaten, auch Datenschutz und Kosten sind geklärt.

Das System eignet sich gut für Klassenräume mit einer hohen Anzahl Teilnehmern bis fast zu Vorlesungen.

Als Nachteil sei erwähnt, dass es zur Verfügbarkeit auch Warnungen vom DFN gibt und die Lösung nicht unbedingt technisch zukunftssicher ist.

3.3 BigBlueButton-Lösung (Bildungsportal Sachsen)
https://bildungsportal.sachsen.de/bbb/
Dies ist die Lösung für virtuelle Klassenräume mit Web- und Videokonferenz-Funktionen. Das System steht physisch an der WHZ, die Anmeldung für User ist sehr einfach mit WHZ-Anmeldedaten möglich und ist auch unter Datenschutzaspekten als sehr gut anzusehen. Das System wurde in den letzten Tagen von WHZ- und BPS-Mitarbeitern erstellt. Erste Erfahrungen sind auch von Lehrenden sehr positiv, was die Verfügbarkeit auch bei steigender Nutzerzahl angeht. Wir werden hier weitere Erfahrungen sammeln und dranbleiben.

3.4 Microsoft Teams
Oft werden wir auch nach dieser Lösung angefragt. Aus unserer Erfahrung ist die Anmeldeprozedur komplizierter als bei anderen Lösungen. Das Werkzeug mit all den Microsoft-Produkten wirkt mächtig, sehr komplex. Auch mit Datenschutz punktet Microsoft nicht immer, garantiert aber zumindest die Verarbeitung der Daten in der EU.

Microsoft bietet uns als WHZ eine kostenlose Lizenzierung bis September 2020 an. Bei Interesse kann die Lösung gern in kleineren Gruppen getestet werden. Bitte setzen Sie sich bzgl. der Zugangsdaten mit Herrn Böhme (dirk.boehme@fh-zwickau.de, -1207) in Verbindung. Wir werden als ZKI bei Bedarf technische Unterstützung leisten, inhaltlichen Support können wir jedoch nicht leisten.

3.5 Weitere und andere (Video-) Messengerdienste
Produkte wie Skype, WhatsApp, u. Co. haben eher Privatkunden als Fokus und dienten in einer ersten Welle sicher als Kommunikationsmittel. Trotz der durchaus guten Verfügbarkeit können wir hier aus Gründen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit nur davon abraten.
Außerdem sind hier insbesondere bei Nutzung in der Lehre (also nicht privat) entsprechende Kosten oder Nutzungseinschränkungen zu beachten.

Auch zum derzeitigen „Hype-Produkt“ Zoom sind diese großen datenschutzrechtlichen Bedenken vorhanden und es gibt keine Lizenzen der WHZ oder über den DFN. Verwiesen sei hier auf die teilweise heftigen Kritiken publiziert auf diversen Webseiten von IT-Sicherheitsexperten und Datenschützern.
Beispiele im Internet gibt es viele, deshalb sei  nur ein Link genannt: https://www.businessinsider.de/wirtschaft/maengel-bei-zoom-datenschuetzer-warnen-vor-dem-videokonferenz-dienst-2020-3/.

(18.03.2020) Der Link und die wesentlichsten Informationen zum Angebot des DFN https://my.conf.dfn.de sind verfügbar. Kann von jedem vorbehaltlich der derzeitigen Verfügbarkeitsprobleme von allen derartigen Dienste genutzt/probiert werden. Momentan passiert hier in diesem Markt sehr viel und viele arbeiten hier an Lösungen.

Hier werden wir derzeit von Anfragen überhäuft. Prinzipiell ist gerade die neue Plattform über den DFN verfügbar, leider gibt es gerade in den Stoßzeiten 9-16 Uhr tagsüber momentan große Engpässe.

Aus Erfahrung zu anderen Tageszeiten ist es erheblich besser. Die Kollegen vom DFN arbeiten aktuell an Kapazitätserweiterungen mit Hochdruck.

Es treffen aktuell  besonders viele Spam-E-Mails ein und es wird Phishing betrieben.

Gehen Sie davon aus, dass aktuelle „Angebote“ zur Gesundheitsvorsorge, Schutzmasken derzeit überwiegend nicht seriös sind. Nutzerdaten der WHZ wie Passwörter werden niemals per E-Mail erfragt.
Deshalb die Bitte gerade jetzt, sorgsam die E-Mails zu prüfen und keinesfalls zweifelhafte Anhänge mit potentieller Schadsoftware zu öffnen.

Sollten Sie auf eigenen Geräten keinen oder keinen aktuellen Virenscanner einsetzen, so sei dringend auf das von uns auch für Home-Use lizenzierte Produkt Sophos hingewiesen.
Link: https://www.fh-zwickau.de/zki/softwareservice/anti-virenmanagement/

Auf Geräten der WHZ ist Sophos vorinstalliert. Gern kann Sie Rainer Ryll (rainer.ryll@fh-zwickau.de) bei Fragen oder Problemen unterstützen.

Da aufgrund des Standby - Modus der WHZ die Nutzung der Rechentechnischen Kabinette des ZKI nicht mehr möglich ist, möchten wir an dieser Stelle den Bedarf der der dort installierten (damit logischerweise dort nicht mehr nutzbaren) Software für die kommende „Fernlehre“ für die Studenten erfragen.

Einzelne Software ist auch von außerhalb der WHZ nutzbar, wie z.B. Mathcad und SPSS, außerdem gibt es Lizenzverträge für Produkte wie Matlab und LabView die die Nutzung auf den privaten Rechnern der Studenten erlaubt. Von Microsoft ist u.a. Office365, Visio, Project und VisualStudio kostenfrei auf privaten Rechnern nutzbar.

Bei spezieller Software würden wir mit den Herstellern/Lieferanten in Kontakt treten, um Möglichkeiten zur Nutzung außerhalb der WHZ und damit Kulanzregelungen zu erreichen. Bitte E-Mail an Dirk Böhme dirk.boehme[at]fh-zwickau.de, der dies bündeln wird.

1.    Allgemeines
Die Hochschule ist grundsätzlich bis 31.05.2020 geschlossen.

  • Der Aufenthalt von Personen an der WHZ erfolgt auf der Basis von der Hochschulleitung genehmigten Anträgen der Struktureinheiten.
  • Für den Hochschulstandort Schneeberg + AST Markneukirchen organisiert die zuständige Hausverwaltung mit ZKI den Zutritt
  • Für die Hochschulstandorte Zwickau und Reichenbach organisiert DTB mit ZKI den Zutritt.
  • Der Zutritt zu den Gebäuden erfolgt mittels Mitarbeiterkarte und Novacron-System.
  • Gemäß Festlegung des Rektorates wird der Zugang für Studierende durch die für die Lehrveranstaltung Verantwortlichen eigenverantwortlich organisiert.
  • Der Mund-Nase-Schutz für zutrittsberechtigte Mitarbeiter wird von der Hochschule zur Verfügung gestellt.

2.    Zugang zu den Gebäuden

  • Der Zugang für berechtigte Personen zu den Gebäuden erfolgt mittels Mitarbeiterkarte und Novacron-System. Die Programmierung des Systems erfolgt durch ZKI.
  • Bitte beachten Sie die aktuelle Festlegungen der Zugänge zu den Gebäuden und die veränderte Verkehrsführung. Ein entsprechendes Konzept inklusive Ausschilderung wird erarbeitet und schrittweise umgesetzt und Ihnen in einer gesonderten Mail zur Kenntnis gegeben.
  • Der Zutritt zu den Gebäude ist montags bis freitags ab 7:00 Uhr gewährleistet. Der Verschluss der Gebäude erfolgt 21:00 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen ganztägig.


3.    Organisation des Zutritts durch DTB

  • Führen/Aktualisieren der Liste der Zutrittsberechtigten auf der Grundlage der von der Hochschulleitung genehmigten Anträge der Struktureinheiten
  • Weitergabe der Daten an ZKI, zur Programmierung des Novacron – System bzw. an die zuständige Hausverwaltung   
  • Information der Hochschulleitung zu den aktuellen genehmigten Zutritten (Liste gemäß Anstrich 1)
  • Information der betreffenden Struktureinheiten zu aktuellen genehmigten Zutritten (Listenausschnitt gemäß Anstrich 1)


4.    Verteilung Mund-Nase-Schutz

  • Für zutrittsberechtigte Mitarbeiter wird durch die Hochschulleitung Mund-Nase-Schutz bereitgestellt.
  • Die Verteilung erfolgt auf Basis der Liste der Zutrittsberechtigten über die Poststelle zu den bekannten  Öffnungszeiten an die Struktureinheiten.
  • Die Struktureinheiten organisieren die Verteilung an die zutrittsberechtigten Mitarbeiter.

Sicherheitsdienst SECOSERV GmbH:
   Pforte Scheffelstraße Hausapparat 3200 oder außerhalb Dienstzeit 03772/3259185
   Hausnotruf über Sicherheitsdienst Hausapparat 55

Rufbereitschaft:
Zur Abwendung von Gefahren und bei Havarien innerhalb der WHZ hat das Dezernat Technik und Beschaffung einen Rufbereitschaftsdienst für den Standort Zwickau eingerichtet.

Rufbereitschaft: 0173/3 65 75 73

Belange der Haustechnik am Hochschulstandort Zwickau:
haustechnik@fh-zwickau.de

Belange der Betriebstechnik am Hochschulstandort Zwickau:
betriebstechnik@fh-zwickau.de

Belange des Beschaffungswesens:
beschaffungswesen@fh-zwickau.de

Belange des Dezernates:
Dezernat-Technik-Beschaffung@fh-zwickau.de

Bitte beachten Sie die veränderten Servicezeiten der Poststelle/Postzustellung und der Materialausgabe am Hochschulstandort Zwickau.

Der Postdienst wird neu organisiert. Ab 24.03.2020 gelten folgende Sonderöffnungszeiten:

dienstags und donnerstags     jeweils von 9.00 – 10.00 Uhr
 

Für die Materialausgabe der WHZ gelten ab 24.03.2020 folgende Sonderöffnungszeiten:

dienstags und donnerstags     jeweils von 9.00 – 10.00 Uhr

Der Postdienst am Campus Scheffelstraße wird wie folgt sichergestellt:
 
1.     Die Pförtnerloge im Mensa/Hörsaal-Gebäude fungiert für die Zeit des Standby-Betriebes als Poststelle für den Postverkehr. Die Pförtnerloge ist für den Postverkehr dienstags und donnerstags zwischen 9:00 und 10:30 Uhr geöffnet.
2.     Die Anlieferung der Transportbehältnisse erfolgt dienstags und donnerstags jeweils bis 9:00 Uhr.
3.     Die Abholung der Transportbehältnisse erfolgt dienstags und donnerstags 10:30 Uhr.
4.     Zusätzlich erfolgt die Aufstellung eines „Briefkastens“ in der Pförtnerloge, in welchen außerhalb der vorgenannten Öffnungszeiten ein Einwurf erfolgen kann. Dieser wird jeweils dienstags und donnerstags 9:00 Uhr geleert.
 
Sollte der Postdienst nur an einem Tag gewünscht werden, wollen Sie sich bitte mit der Poststelle Campus Innenstadt in Verbindungsetzen.
 

Für die Sicherstellung der Beschaffungsprozesse während des Stand-by-Modus sind folgende Festsetzungen zu beachten:

1.    Die Beschaffungsunterlagen sind entsprechend den Regelungen vollständig einzureichen.

2.    Neben der Einreichung in üblicher Papierform mit Originalunterschriften wird die Möglichkeit der Einreichung auf elektronischem Weg per „Durchlaufmail“ eingeräumt.

Für das Verfahren „Durchlaufmail“ zeichnet der Antragsteller verantwortlich. Folgende Schritte umfasst diese Möglichkeit:

  • Die vollständigen Beschaffungsunterlagen sind in pdf-Format zu erstellen.
  • Die Zustimmung zu dem Beschaffungsvorgang erfolgt auf elektronischem Weg per „Durchlaufmail“.
  • Für jeden Beschaffungsvorgang ist jeweils eine gesonderte „Durchlaufmail“ zu generieren.
  • In der „Durchlaufmail“ sind die Zustimmenden in der festgelegten Reihenfolge aufzulisten und der Beschaffungsvorgang (in pdf-Format) als Anhang beizufügen.
  • Die „Durchlaufmail“ wird entsprechend der Reihenfolge von den Zustimmenden bearbeitet/bestätigt und an den nächsten Zustimmenden weitergeleitet.
  • Der letzte Zustimmende leitet die „Durchlaufmail“ an den Antragsteller weiter.
  • Der Antragsteller überprüft den Beschaffungsantrag und die „Durchlaufmail“ auf Vollständigkeit und leitet diese an Beschaffungswesen@fh-zwickau.de weiter.
  • Die per „Durchlaufmail“ gegebenen Bestätigungen gelten vorläufig als Ersatz für die Originalunterschriften. Zu einem späteren Zeitpunkt wird festgelegt, ob die Originalunterschriften noch zu leisten sind.


3.    Über die Hauspost eingereichte Beschaffungsanforderungen werden zu den Öffnungszeiten der Poststelle entgegengenommen und im Beschaffungswesen bearbeitet.

4.    Für Rückfragen bitte nicht die Kontaktdaten vergessen. Erfahrungsgemäß beschleunigt die Angabe einer Telefonnummer den Durchlauf der Beschaffungsanforderung.

5.    Die Beschaffungskommission tagt mittwochs, 12:00 Uhr.
Rückfragen oder Hinweise bitte per Mail an Beschaffungswesen@fh-zwickau.de

Leitlinien für Präsenztätigkeiten ab dem 11.05.2020

Maskuline Formen bzw. Bezeichnungen stehen aus Gründen der besseren Lesbarkeit für alle Geschlechter. Sie werden in dieser Regelung nicht geschlechtsspezifisch verwendet.

Anmerkung: Für die Durchführung von Aufgaben in der Präsenzlehre und Präsenz-forschung gelten ergänzend die dafür bereits bekanntgegebenen Leitlinien.

 

Besondere technische Maßnahmen

1 Arbeitsplatzgestaltung

Beschäftigte sollen ausreichend Abstand (mindestens 1,5 m) zu anderen Personen halten. Transparente und transportable Abtrennungen sind bei Publikumsverkehr und möglichst auch zur Abtrennung der Arbeitsplätze, an denen Besprechungen durchgeführt werden, zu nutzen, wenn Sicherheitsabstände nicht eingehalten werden können.
Büroarbeit ist nach Möglichkeit in Mobiler Kurzzeitarbeit auszuführen. Andernfalls sind für Büroarbeitsplätze die freien Raumkapazitäten so aufzuteilen und die Arbeit durch die Leiter der Struktureinheiten so zu organisieren, dass Mehrfachbelegungen von Räumen vermieden werden können bzw. der Schutzabstand eingehalten wird.

2 Sanitärräume und Pausenräume

Zur Reinigung der Hände stehen in Sanitärräumen hautschonende Flüssigseife und Handtuchspender zur Verfügung. Das Dezernat Technik und Beschaffung (DTB) organisiert die Reinigung durch das SIB entsprechend den aktuellen Vorgaben des Freistaates Sachsen. Aufgrund des verminderten Wasserverbrauches und der damit verbunden Verweilzeit in den Rohrleitungen, ist vor Entnahme von Trinkwasser das Wasserauslaufventil drei Minuten voll zu öffnen.
In Pausenräumen ist durch die Leiter der Struktureinheiten ausreichender Abstand sicherzustellen, z. B. dadurch, dass Tische und Stühle nicht zu dicht beieinanderstehen.

3 Lüftung

Alle Beschäftigte sind eigenverantwortlich für das regelmäßiges Lüften ihres Arbeitsbereiches zuständig. Dies dient der Hygiene und fördert die Luftqualität, da in geschlossenen Räumen die Anzahl von Krankheitserregern in der Raumluft steigen kann. Durch das Lüften wird die Zahl möglicherweise in der Luft vorhandener erregerhaltiger feinster Tröpfchen reduziert.

4 lnfektionsschutzmaßnahmen für Baustellen, Außen- und Lieferdienste, Transporte und Fahrten innerhalb der Hochschule

Durch die Leiter der Struktureinheiten ist darauf zu achten und hinzuweisen, dass auch bei arbeitsbezogenen (Kunden-)Kontakten außerhalb der Betriebsstätte soweit möglich Abstände von mindestens 1,5 m einzuhalten sind. Die Arbeitsabläufe bei diesen Tätigkeiten sind dahingehend zu prüfen, ob vereinzeltes Arbeiten möglich ist, falls dadurch nicht zusätzliche Gefährdungen entstehen. Andernfalls sind möglichst kleine, feste Teams (z. B. 2 bis 3 Personen) vorzusehen, um wechselnde Kontakte innerhalb der Betriebsangehörigen bei Fahrten und Arbeitseinsätzen außerhalb der Betriebsstätte zu reduzieren. Das Dezernat Technik und Beschaffung organisiert eine zusätzliche Ausstattung der Firmenfahrzeuge mit Utensilien zur Handhygiene und Desinfektion mit Papiertüchern und Müllbeuteln.
Bei betrieblich erforderlichen Fahrten ist die gleichzeitige Nutzung von Fahrzeugen durch mehrere Beschäftigte möglichst zu vermeiden. Darüber hinaus ist der Personenkreis, der ein Fahrzeug gemeinsam - gleichzeitig oder nacheinander - benutzt, zu beschränken, z. B. indem einem festgelegten Team ein Fahrzeug zu gewiesen wird. Innenräume der Firmenfahrzeuge sind regelmäßig zu reinigen, insbesondere bei Nutzung durch mehrere Personen. Fahrten zur Materialbeschaffung bzw. Auslieferung sind nach Möglichkeit zu reduzieren, Tourenplanungen sind entsprechend zu optimieren.

5 Mobile Kurzzeitarbeit

Büroarbeiten sind nach Möglichkeit in Mobiler Kurzzeitarbeit auszuführen, insbesondere, wenn Büroräume von mehreren Beschäftigten mit zu geringen Schutzabständen genutzt werden. Die Hochschulleitung fördert einen positiven Umgang mit Einschränkungen aufgrund von besonderen Risikogefährdungen. Kein Beschäftigter soll arbeiten, wenn er besonders gefährdet ist. Beschäftigte, die einer Risikogruppe angehören, sind weiterhin in der Mobilen Kurzzeitarbeit tätig. Falls Absprachen mit Vorgesetzen zu Problemen führen, hat der Beschäftigte die Möglichkeit, sich an den jeweiligen Dienstvorgesetzten, Rektor oder Kanzler, zu wenden.

6 Dienstreisen und Meetings

Dienstreisen und Präsenzveranstaltungen wie Besprechungen werden auf das absolute Minimum reduziert. Soweit wie möglich werden technische Alternativen wie Telefon­ oder Videokonferenzen zur Verfügung gestellt. Sind Präsenzveranstaltungen unbedingt notwendig, muss ausreichender Abstand zwischen den Teilnehmern gegeben sein. Erforderliche Dienstreisen müssen begründet und weiterhin vom Rektor oder Kanzler im Vorfeld genehmigt werden.

 

Besondere organisatorische Maßnahmen

7 Sicherstellung ausreichender Schutzabstände

Die Nutzung von Verkehrswegen (u. a. Treppen, Türen, Aufzüge) ist unter Berücksichtigung der baulichen Gegebenheiten so ausgeschildert, dass ein ausreichender Abstand eingehalten werden kann. Wo erfahrungsgemäß Personenansammlungen entstehen (Zeiterfassung, Küchen, Materialausgaben, Aufzüge etc.) sollen Schutzabstände der Stehflächen, z. B. mit Klebeband, markiert werden. Auch bei Zusammenarbeit mehrerer Beschäftigter, z. B. in Labor- und Forschungsbereichen, wird der Mindestabstand zwischen Beschäftigten von 1,5 m gewährleistet. Wo dies technisch oder organisatorisch nicht gewährleistet ist, sind alternative Maßnahmen (Tragen von Mund-Nase-Bedeckungen) zu treffen. Die Umsetzung der genannten Punkte erfolgt für Verkehrswege durch das Dezernat Technik und Beschaffung. Bei weiterer Öffnung der Hochschule stimmen sich die Leiter der Struktureinheiten mit dem Dezernat Technik und Beschaffung fortgesetzt ab.

8 Arbeitsmittel/Werkzeuge

Die Leiter der Struktureinheiten regeln die möglichst personenbezogene Nutzung der Werkzeuge und Arbeitsmittel. Wo das nicht möglich ist, ist eine regelmäßige Reinigung insbesondere vor der Übergabe an andere Personen sicherzustellen. Andernfalls sind bei der Verwendung der Werkzeuge geeignete Schutzhandschuhe zu verwenden, sofern hierdurch nicht zusätzliche Gefahren (z. B. Erfassung durch rotierende Teile) entstehen. Dabei sind ebenfalls Tragzeitbegrenzungen und die individuelle Disposition der Beschäftigten (z. B. Allergien) zu berücksichtigen.

9 Arbeitszeit- und Pausengestaltung

Belegungsdichte von Arbeitsbereichen und gemeinsam genutzten Einrichtungen sind durch Maßnahmen zur zeitlichen Entzerrung, welche durch den Leiter der Struktureinheit getroffen werden, (versetzte Arbeits- und Pausenzeiten, ggf. Schichtbetrieb) zu verringern. Dies gilt ebenfalls beim engen Zusammentreffen mehrerer Beschäftigter (z. B. bei Zeiterfassung, in Umkleideräumen, Waschräumen). Bei der Aufstellung von Schichtplänen ist zur weiteren Verringerung innerbetrieblicher Personenkontakte darauf zu achten, möglichst dieselben Personen zu gemeinsamen Schichten einzuteilen. Tritt während der Präsenztätigkeit ein Notfall ein, kann wie bisher über den Hausapparat 55 Hilfe angefordert werden.

10 Aufbewahrung und Reinigung von Arbeitsbekleidung und Persönlicher Schutzausrüstung (PSA)

Entsprechend den bisherigen geltenden Regelungen ist strikt auf die ausschließlich personenbezogene Benutzung jeglicher Persönlicher Schutzausrüstung (PSA) und Arbeitsbekleidung zu achten. Die personenbezogene Aufbewahrung von Arbeitsbekleidung und PSA getrennt von der Alltagskleidung ist ermöglicht. Es ist sichergestellt, dass Arbeitsbekleidung regelmäßig gereinigt wird. Wenn ausgeschlossen ist, dass zusätzliche Infektionsrisiken und/oder Hygienemängel (z. B. durch Verschmutzung) entstehen und hierdurch zugleich innerbetriebliche Personenkontakte vermieden werden können, wird den Beschäftigten das An- und Ausziehen der Arbeitskleidung zuhause ermöglicht.

11 Zutritt hochschulfremder Personen

Der Zutritt betriebsfremder Personen ist nach Möglichkeit auf ein Minimum zu beschränken und im Vorfeld mit dem Kanzler abzustimmen. Kontaktdaten betriebsfremder Personen sowie Zeitpunkt des Betretens/Verlassens der Arbeitsstätte/des Hochschulgeländes sind möglichst zu dokumentieren. Es wird sichergestellt, dass betriebsfremde Personen zusätzlich durch den Beauftragenden/Verantwortlichen über die Maßnahmen informiert werden, die aktuell in der Hochschule hinsichtlich des Infektionsschutzes vor SARS-CoV-2 gelten.

12 Handlungsanweisungen für Verdachtsfälle

Zur raschen Aufklärung von Verdachtsfällen auf eine COVID-19-Erkrankung und der Koordinierung der weiteren Vorgehensweise sind die Anweisungen (v. a. die Meldekette bei Corona-Verdachtsfällen) der Mails des Dezernates Personalangelegenheiten vom 20.03.2020 und 27.04.2020 zu beachten. Ansprechpartner sind v. a. neben der Dezernentin die/der Mitarbeiter/In:

Teresa Reuter
Paul-Kirchhoff-Bau, PKB 113
+49 (0) 375 536 1175
Teresa.Reuter[at]fh-zwickau.de

Patrick Pühn
Paul-Kirchhoff-Bau, PKB 111
+49 (0) 375 536 1172
Patrick.Puehn[at]fh-zwickau.de

Patrick Winterlich 
Paul-Kirchhoff-Bau, PKB 109 
+49 (0) 375 536 1177 
Patrick.Winterlich[at]fh-zwickau.de

Das Dezernat Personalangelegenheiten erfragt in diesem Telefonat, mit welchen Beschäftigten der infizierte Beschäftigte in den letzten 14 Tagen engeren Kontakt in Form eines mindestens 15minütigen persönlichen Gesprächs mit weniger als 1,5 m Abstand hatte (höheres Infektionsrisiko) und mit welchen Beschäftigten er in den letzten 14 Tagen sich unter Einhaltung des Mindestabstandes in einem Raum aufgehalten hat (geringeres Infektionsrisiko) war.
Das Dezernat Personalangelegenheiten gibt dem infizierten Beschäftigten den Hinweis, dass sich das Gesundheitsamt bzgl. der Ermittlung der Angaben zu den Kontaktpersonen an das Dezernat Personalangelegenheiten wenden soll. Der infizierte Beschäftigte wird gebeten, das Dezernat Personalangelegenheiten über mögliche weitere Maßnahmen des Gesundheitsamtes informieren. Der infizierte Beschäftigte wird zudem gebeten, kurz vor Ablauf der vom Gesundheitsamt angeordneten Maßnahmen das Dezernat Personalangelegenheiten telefonisch zu kontaktieren, damit die Wiederaufnahme seines Dienstes besprochen werden kann.

 

Besondere personenbezogene Maßnahmen

13 Mund-Nase-Schutz und PSA

Bei unvermeidbarem Kontakt zu anderen Personen bzw. nicht einhaltbaren Schutzabständen sollte die bereits verteilte Mund-Nase-Bedeckung getragen werden. Geltende Regelungen zum Tragen von PSA behalten weiterhin ihre Gültigkeit.

14 Unterweisung und aktive Kommunikation

Über die eingeleiteten Präventions- und Arbeitsschutzmaßnahmen ist eine umfassende und regelmäßige Kommunikation in der Hochschule sichergestellt. Unterweisungen finden anhand der Leitlinien und unter Berücksichtigung der Besonderheiten der Struktureinheiten eigenverantwortlich und aktenkundig statt (Nutzung des beiliegenden Formulars). Schutzmaßnahmen und Hinweise werden erklärt und verständlich gemacht (auch durch Hinweisschilder, Aushänge, Bodenmarkierungen etc.) Weiter wird auf die Einhaltung der persönlichen und organisatorischen Hygieneregeln (Abstandsgebot, ,,Hust- und Niesetikette", Handhygiene, PSA) hingewiesen. Trotz der regelmäßigen Unterweisungen sind die Beschäftigten nicht von ihrer eigenständigen Pflicht der Informationsbeschaffung und Selbstfürsorge entbunden.

15 Arbeitsmedizinische Vorsorge und Schutz besonders gefährdeter Personen

Die Hochschule bietet allen Beschäftigten Arbeitsmedizinische Vorsorge an. Beschäftigte können sich individuell vom Betriebsarzt beraten lassen. Die Kontaktvermittlung zum Betriebsarzt erfolgt über Betriebsarzt[at]fh-zwickau.de.

Die Mobile Kurzzeitarbeit kann aktuell von allen Beschäftgten genutzt werden. Die Vorschriften des Arbeitszeitgesetzes sind auch in der Mobilen Kurzzeitarbet einzuhalten.

Handeln Sie daher bitte eigenverantwortlich in Bezug auf Ihre Gesundheit und halten tägliche Arbeitszeitgrenzen sowie Zeiten der Arbeitsunterbrechung und Ruhepausen ein:

·         grundsätzlich 5-Tageswoche (Mo-Fr) bzw. individuelle Teilzeitvereinbarung

·         Gleitzeitrahmen von 6 bis 21 Uhr

·         vereinbarte Sollarbeitszeit, keine Überschreitung von 10 Stunden

·         Arbeitsunterbrechung von 30 min nach 6h

·         Einhaltung von Ruhepausen von mind. 11 Stunden zwischen den Arbeitstagen

Bitte erfassen Sie, wie mit Ihren Vorgesetzten abgestimmt, Ihre erledigten Aufgaben taggenau.

Beschäftigte, deren zeitenweise Anwesenheit am Dienstort in der Notfallplanung abgestimmt ist, müssen sich bei Tätigkeitsaufnahme einstechen und nach Arbeitsende ebenso abmelden.                                                                                                               

Bitte haben Sie Verständnis, dass der Hochschulleitung bei Bedarf ein Überblick der Anwesenheit vorliegen sollte, um in weiteren Notsituationen vor Ort im Sinne des Gesundheits-und Arbeitsschutzes agieren zu können. Das ZKI hat eine technische Lösung gefunden, bei der die der Mobilen Kurzzeitarbeit zugrunde liegende (arbeitsvertraglich vereinbarte) Sollarbeitszeit in jedem Fall gewährleistet ist.

Das SMWK hat im Rahmen der Notfall- und Pandemieplanung darum gebeten, dass alle Dienststellen einen stetigen Lagebericht über gemeldete Indikationen zu Corona- Fällen abgeben.

Das Gesundheitsamt wird im Falle einer Indikation vorrangig Sie unterstützen, jedoch keine Information an den Arbeitgeber/ Dienstherren weiterleiten.
Bitte geben Sie bei einer "Corona-Infektion" neben den allgemein geltenden Anzeigepflichten im Falle einer Arbeits- bzw. Dienstunfähigkeit eine vertrauliche Zusatzinformation an Ihre jeweils zuständige Sachbearbeitung im Dezernat Personalangelegenheiten bzw. an Frau Mayer-Blaschke.

Dafür steht Ihnen vorrangig der Weg über die Dienstmail an:

Frau Reuter, Herr Pühn und Herr Winterlich bzw.

über die dienstliche Rufnummer 0375/ 536-1170 zur Verfügung.

Alle Mitarbeiter/Innen im Dezernat haben zusätzlich zur Verpflichtungserklärung nach der DSGVO eine besondere Verschwiegenheitserklärung in Bezug auf den Umgang mit personenbezogenen Daten unterschrieben. Seien Sie versichert, dass der o.g. eingegrenzte Bearbeitungskreis im Dezernat Personalangelegenheiten äußerst sensibel und vertrauensvoll mit Ihren gemeldeten Informationen umgehen wird.

Erfasste Fälle werden nach Anzahl, keineswegs personenbezogen an das Ministerium gemeldet.

Zudem werden wir Ihre Informationen unverzüglich löschen, sobald der Zweck der Erhebung nicht mehr (fort-)besteht. (Start im Normalbetrieb.) Die Vorgehensweise wurde mit dem Datenschutzbeauftragten, Herrn Dr. Mietke, abgestimmt.

 

 

HIER finden Sie das Schreiben unseres Ministeriums, SMWK, zur Kenntnisnahme und unbedingter Beachtung durch alle Beschäftigten.

Es enthält v.a. Dingen Hinweise zu/r

Arbeitsorganisation:
technische und organisatorische Maßnahmen, Nutzung von Büroräumen, Durchführung von Besprechungen, Meetings sowie

Hygieneanforderungen:
ein unverzügliches Meldeverfahren für Coronalfälle gegenüber unserem Dezernat Personalangelegenheiten sowie die zu steuernde Meldekette gegenüber dem Gesundheitsamt und Leitern der Struktureinheiten sowie betroffenen Beschäftigten im engeren und weiteren Sinne.

So ist u.a. folgendes vorgesehen:

Bedienstete, bei denen eine Infektion mit dem Coronavirus festgestellt wurde, sind dringend gebeten, unverzüglich telefonisch mit dem Personalreferat in Kontakt zu treten.

Bitte wenden Sie sich an die für Sie zuständige Sachbearbeitung oder Die Dezernentin DPA und nutzen Sie darüber hinaus für einen Erstkontakt die DPA-Mailadressen!

Teresa Reuter
Paul-Kirchhoff-Bau, PKB 113
+49 (0) 375 536 1175  
Teresa.Reuter[at]fh-zwickau.de

Patrick Pühn
Paul-Kirchhoff-Bau, PKB 111
+49 (0) 375 536 1172
Patrick.Puehn[at]fh-zwickau.de
        
Patrick Winterlich
Paul-Kirchhoff-Bau, PKB 109
+49 (0) 375 536 1177
Patrick.Winterlich[at]fh-zwickau.de

Um auch im Standby-Betrieb der Hochschule zu gewährleisten, dass alle anfallenden Geschäftsvorfälle zu Ein- und Auszahlungen ordnungsgemäß und zeitgerecht bearbeitet werden können, gibt es folgende Regelungen:

1.      Das Dezernat für Haushalt und Finanzen nimmt jeweils entsprechend der Öffnungszeiten der Poststelle dienstags und donnerstags alle dort vorliegenden Belege entgegen.

2.      Sofern alle Angaben und Unterschriften enthalten sind, erfolgt der übliche Bearbeitungsprozess.

3.      An den unter 1. genannten Wochentagen werden die bearbeiteten und mit Zahlungsanweisung versehenen Belege überwiesen. Die Verbuchung von nicht zahlungsrelevanten Vorgängen erfolgt arbeitstäglich.

4.      Für den Zeitraum des Standby-Betriebes ist es im Ausnahmefall gestattet, die Unterschriften für die rechnerische und sachliche Richtigkeit durch eine E-Mail-Bestätigung der jeweils Verantwortlichen zu ersetzen. Ob diese Unterschrift dann später im Normalbetrieb durch eine Originalunterschrift ersetzt werden muss, wird zu einem späteren Zeitpunkt entschieden und kommuniziert.

5.      Die Kolleginnen des Dezernates Haushalt und Finanzen sind stets bemüht, die Durchlaufzeiten der Belege möglichst kurz zu halten. Durch die vorgegebenen und unabdingbaren Sicherheitsvorkehrungen kann es dennoch vorkommen, dass insbesondere Zahlungsziele mit Skonto nicht eingehalten werden können.

Die vorläufige Pendlerbescheinigung zur Glaubhaftmachung laut 2.2 der Allgemeinverfügung - Vollzug des Infektionsschutzgesetzes Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie – Ausgangsbeschränkungen des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
vom 22. März 2020 wurde den Berechtigten per E-Mail zugeschickt. Sie ist für dienstbedingte Wege auszufüllen und mitzuführen.

Die Zusendung einer Arbeitgeberbescheinigung an alle Personen mit Zutrittsberechtigung während des Standby-Modus der Hochschule wird noch erfolgen.