Maßnahmen der WHZ aus Anlass der Corona-Infektionen

Allgemeine Informationen

Das Sommersemester an der WHZ startet am 30. März mit digitalen Lehrangeboten. "Durch die konsequente Nutzung digitaler und alternativer Lehrformate werden wir auch in diesem Semester eine hohe Qualität unserer Lehre sicherstellen. Damit können unsere Studierenden in möglichst optimaler Form das Semester erfolgreich abschließen", erklärt Rektor Prof. Dr. Stephan Kassel.

Im Einklang mit den anderen sächsischen Hochschulen hat die Westsächsische Hochschule Zwickau (WHZ) zum Schutz der Mitarbeiter, Studierenden und der Bevölkerung mindestens bis zum 3. Mai für die Öffentlichkeit geschlossen.

Um auf aktuelle Entwicklungen schnell und schlagkräftig reagieren zu können, wurde präventiv ein Krisenstab unter Leitung von Rektor und Kanzler eingerichtet. Eine stetige Lagebeurteilung, die Ableitung von Schutz-Maßnahmen und die Aufrechterhaltung der Handlungsfähigkeit der Hochschule stehen im Mittelpunkt der Arbeit. Alle Mitarbeiter der WHZ gewährleisten durch mobile Arbeitsmöglichkeiten den weiteren Betrieb der Hochschule.

Liebe Mitarbeiterinnen und liebe Mitarbeiter, liebe Studierende,

gemeinsam mit dem Rektorat möchte ich mich heute nach zehn Tagen, gefühlten Wochen des Ausnahmezustandes, auf diesem Weg direkt an Sie wenden und einfach nur Danke sagen.

Wir wissen, dass dies keine einfache Zeit für Sie ist. Die letzten Tage haben gezeigt, wie durch Ihr Engagement liebe Mitarbeiter unsere Westsächsische Hochschule Zwickau leistungsfähig in allen Struktureinheiten arbeitet. Ohne Ihre Bereitschaft, in Verbindung mit einer stabilen störungsfreien Infrastruktur, könnten wir gemeinsam diesen "Standby-Modus" unserer Hochschule nicht meistern. Die Organisation funktioniert einwandfrei und die Prozesse laufen weiterhin stabil.

Vielen Dank dafür!

Dieses Wissen um unsere Stärke, lässt mich äußerst zuversichtlich auf die Weiterentwicklung unserer Hochschule nach der überstandenen Krise blicken. Wir haben die nötige Kraft, um in den kommenden Wochen diesen Weg erfolgreich zu gestalten.

Für Sie liebe Studierende beginnt nächste Woche die Lehre mit angepassten digitalen Lehrformaten und unter veränderten Rahmenbedingungen. Seien Sie versichert, dass alle Mitarbeiter der WHZ Ihr Bestes geben werden, dass Sie Ihr Semester erfolgreich absolvieren können. Hierfür wünsche ich Ihnen viel Erfolg!

Für heute darf ich Ihnen ein schönes Wochenende verbunden mit den besten Wünschen für Ihre Gesundheit übermitteln!

Herzlichst Ihr

Dr.-Ing Ralf Steiner
Kanzler


Pressemitteilung der Hochschul-Rektorenkoferenz 6/2020: Hochschulen und Corona-Pandemie: Nachteile vor allem für Studierende und Nachwuchskräfte begrenzen, Forschung weiterführen

Angesichts der inzwischen von allen Bundesländern beschlossenen Verschiebungen der Vorlesungszeiten sowie der Ungewissheit über die notwendige Dauer dieser Maßnahmen fordert die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) für das Sommersemester 2020 ein differenziertes Vorgehen, um Nachteile insbesondere für Studierende und wissenschaftliche Nachwuchskräfte zu begrenzen. Die Forschung wird in größtmöglichem Umfang weitergehen.
 
HRK-Präsident Prof. Dr. Peter-André Alt: „Die seit Montag geltende bundesweite Verschärfung der Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung der Corona-Krise zeigt die Dynamik der gegenwärtigen Situation. Immer mehr Hochschulen müssen seit der vergangenen Woche auf Notbetrieb umschalten. Die Hochschulen messen trotz dieser schwierigen Umstände der Aufrechterhaltung des Wissenschaftsbetriebs auch im Sommersemester 2020 hohe Bedeutung bei. Allen Hochschulangehörigen, die sich in der gegebenen Lage nach Kräften um Lehre und Forschung bemühen, gilt unser herzlicher Dank und unsere Anerkennung!“
 
Zugleich, so der HRK-Präsident weiter, liege in der Krise auch eine Chance. Alt: „Die Hochschulen werden ihre Verantwortung wahrnehmen. Die Wissenschaft ist darauf ausgerichtet, Probleme zu lösen, und wird deshalb so weit wie möglich auch die Handlungsmöglichkeiten nutzen, die sich durch die Digitalisierung bieten.“
 
HRK-Vizepräsident Prof. Dr. Ulrich Radtke: „Prüfungs- und Abschlussmöglichkeiten wollen wir so umfassend wie möglich eröffnen und rechtssicher gestalten. Wir müssen aber unbedingt der Tatsache Rechnung tragen, dass viele Prüflinge sich derzeit nur unter erschwerten Bedingungen vorbereiten können und dass Präsenzlehrveranstaltungen und Prüfungen trotz aller Anstrengungen nur zum Teil durch digitale Formate ersetzt werden können. Dies darf den Betroffenen nicht zum Nachteil gereichen. Ein Nachteilsausgleich, etwa durch Nicht-Anrechnung des Semesters auf die Regelstudienzeit oder durch die Verschiebung von Prüfungszeitpunkten, ist für alle Studierenden, besonders aber für sozial schwächere oder durch Pflege und Erziehung gebundene Studierende überaus wichtig. Wir müssen auch an die Medizin-Studierenden denken, die jetzt die Kliniken unterstützen. Die Bundesregierung hat dankenswerterweise bereits eine entsprechende Regelung für das BAföG getroffen.“
 
Grundsätzlich müsse das Sommersemester 2020 aber unbedingt als regulärer Teil des Studiums oder der Qualifizierung anerkannt werden. Radtke: „Im Sinne der Studierenden, Lehrenden und Forschenden darf dies kein verschenktes Semester sein. Alle Anstrengungen der Hochschulen zielen darauf ab, den Wissenschaftsbetrieb möglichst umfassend fortzuführen. Das heißt, für Studierende muss diese Zeit als Studienzeit gelten, wenn sie dies wollen. Und für Lehrende und Forschende dürfen in ihrer Biografie keine Lücken bei Lehrerfahrung oder Forschungsleistung entstehen.“

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, sehr geehrte Studierende,

ich freue mich sehr, dass alle Mitglieder unserer Hochschule in so kurzer Zeit aktiv an der notwendigen Umstellung des Betriebs mitgewirkt haben. Das gesamte Rektorat danke Ihnen allen dafür, dass Sie die Herausforderung angenommen haben und Ihr Bestes geben, damit wir gemeinsam unser vordringliches Ziel - ein erfolgreiches Studium für unsere Studierenden zu gewährleisten - erreichen.

Auch in den kommenden Wochen sind wir gefordert, den eingeschlagenen Weg gemeinsam fortzusetzen. Viele Aufgaben werden noch organisiert, viele Detailprobleme sind noch zu lösen. Aber wir haben es erreicht, dass unsere wesentlichen Serviceaufgaben weiter funktionieren. Ihr Engagement und Ihre Umsicht haben dazu geführt, dass ich heute eine positive Pressemeldung zur Aufnahme des Lehrbetriebs zum 30.3. veröffentlichen konnte, der die Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft unserer Westsächsischen Hochschule eindrucksvoll verdeutlicht. Danke!

Persönlich freue ich mich über die einstimmige Unterstützung im Senat für das Aufrechterhalten unseres Studienbetriebs und die Bereitschaft, gemeinsam ein erfolgreiches Semester zu gestalten.

Sie, liebe Studierende, bitte ich um Verständnis dafür, dass nicht alle Umstellungen gleich perfekt laufen werden. Für viele Module müssen in den kommenden Wochen noch Lösungen gefunden werden, viele Details werden sich auch erst im Laufe des Semesters klären. Bitte zeigen Sie Geduld bei noch nicht vorhandenen Antworten auf Ihre Fragen und informieren Sie sich regelmäßig über die Sachstände aller Ihrer Module. Vor allem aber bitte ich Sie um Ihr besonderes Engagement bei der Aneignung der Lehrinhalte, beim Rechnen von Aufgaben, beim Recherchieren und bei der Vorbereitung auf die folgenden Prüfungen (auch wenn sich die Prüfungsformen vielleicht noch ändern können). Zeigen Sie, dass sich die Anstrengungen aller lohnen, indem Sie auch dieses Semester erfolgreich und mit viel Wissensgewinn absolvieren.

Mit freundlichen Grüßen und bleiben Sie gesund

Prof. Dr. Stephan Kassel
Rektor
Westsächsische Hochschule Zwickau

In seiner Sitzung vom 18. März 2020 hat der Senat folgende Maßnahmen zum Umgang mit Abschlussarbeiten und der Organsiation des Lehrbetriebs gefasst:

1. Um den Studierenden trotz Schließung der Hochschule einen zeitnahen Abschluss ihres Studienganges zu ermöglichen, werden bis zur Wiederherstellung des Regelbetriebs alle gültigen Prüfungsordnungen aller Studiengänge der WHZ wie folgt abgeändert und ausgelegt:

(a) Das Abschlussprojekt (Bachelor,- Diplom- oder Masterprojekt) beinhaltet verpflichtend ausschließlich die Abschlussarbeit. Die Gesamtnote des Abschlussprojektes ergibt sich in diesem Fall aus dem arithmetischen Mittel der Noten für die Abschlussarbeit.
(b) Ein Kolloquium wird nur auf ausdrücklichen Wunsch des Studierenden unter der Voraussetzung durchgeführt, dass dieses technisch und organisatorisch möglich ist.

2. Die Verpflichtung zur Abgabe von gedruckten Exemplaren der Abschlussarbeit, falls in den jeweiligen Prüfungsordnungen vorgesehen, wird ausgesetzt. Ausreichend und ausschließlich möglich ist die Übersendung der Abschlussarbeit in digitaler Form.

3. Die Umsetzung und Durchführung unter 1. und 2. des Beschlusses erfolgt mit sofortiger Wirkung und ist befristet bis zur Wiederherstellung des Regelbetriebs, d.h. Präsenzveranstaltungen wieder stattfinden.

4. Ein eingeschränkter Lehrbetrieb wird ohne Präsenzveranstaltungen am 30.03.2020 aufgenommen. Der zeitliche Ablauf orientiert sich grundsätzlich an den geplanten Vorlesungszeiten.

5. Der Beschluss wird an der Hochschule veröffentlichtnformation on the homepage: https://www.fh-zwickau.de/hochschule/informationen/massnahmen-corona-infektionen/

Beschluss des Senats (PDF)

Folgende Veranstaltungen der Westsächsischen Hochschule werden nicht stattfinden bzw. verschoben:

Alle Veranstaltungen des Studiums generale.
19.03.-21.03.: Tagung „Fachlich-Regional-Digital“(Zwickau)
19.03.: Radier-Workshop (Schneeberg)
19.03.: forum mobile (Zwickau)
20. – 21.03.: Tage der offenen Tür der Studienrichtung Musikinstrumentenbau (Markneukirchen)
24.03.: Orientation Day des International Office (Zwickau)
24.03.: Gaming Tournament Zwickau (Zwickau)
26.03.: Girls' Day (alle Standorte)
27.03.: Jubiläumsfeier "10 Jahre Galerie" (GALERIE Angewandte Kunst Schneeberg im Schloss Lichtenwalde)
21.04.: FERNSEHEN VON NEBENAN.BILDER DES UMBRUCHS IM LOKALFERNSEHEN (1990-95). (Zwickau - Hochschulbibliothek)
22.04.: Pflegekolleg (Zwickau)
25.04.: Hochschulinformationstag (alle Standorte)
08.05.: Lange Nacht der Technik (Zwickau)
13.05.: Indischer Länderabend
24.05.: Schwanenklassik (Zwickau)

Die Westsächsische Hochschule Zwickau wird bis zum 4. Mai 2020 geschlossen.  

Ab dem 18. März 2020 wird die WHZ aufgrund der Corona-Pandemie auf mobile Arbeit umstellen. Nicht nur Studierende, auch die Beschäftigten werden nicht mehr auf den Campus arbeiten können – für alle Hochschulangehörigen, Partnern und der Öffentlichkeit ist das Betreten der Hochschulgebäude nicht mehr möglich. Ausgenommen sind nur einzelne Beschäftigte, die zur Aufrechterhaltung des Betriebs sowie der Sicherheit von Anlagen vor Ort sein müssen.

Für die Studierenden werden durch die Fakultäten digitale Lehrangebote bereitgehalten. Die Betreuung durch Professoren und Lehrkräfte wird sichergestellt. Die Beschäftigten werden zu Hause arbeiten und sind im Bedarfsfall über ihre E-Mail-Adressen erreichbar.
Diese Maßnahmen zum Umgang mit der Corona-Krise an den Hochschulen sind am Montag, dem 16. März 2020, mit dem Wissenschaftsministerium und der Landesrektorenkonferenz Sachsen abgestimmt worden.

Informationen für Studierende

Das Abschlussprojekt (Bachelor,- Diplom- oder Masterprojekt) beinhaltet verpflichtend ausschließlich die Abschlussarbeit. Die Gesamtnote des Abschlussprojektes ergibt sich in diesem Fall aus dem arithmetischen Mittel der Noten für die Abschlussarbeit.

Ein Kolloquium wird nur auf ausdrücklichen Wunsch des Studierenden unter der Voraussetzung durchgeführt, dass dieses technisch und organisatorisch möglich ist.

Die Verpflichtung zur Abgabe von gedruckten Exemplaren der Abschlussarbeit, falls in den jeweiligen Prüfungsordnungen vorgesehen, wird ausgesetzt. Ausreichend und ausschließlich möglich ist die Übersendung der Abschlussarbeit in digitaler Form.

Die Umsetzung und Durchführung unter 1. und 2. des Beschlusses erfolgt mit sofortiger Wirkung und ist befristet bis zur Wiederherstellung des Regelbetriebs, d.h. bis Präsenzveranstaltungen wieder stattfinden. Ein eingeschränkter Lehrbetrieb wird ohne Präsenzveranstaltungen am 30.03.2020 aufgenommen. Der zeitliche Ablauf orientiert sich grundsätzlich an den geplanten Vorlesungszeiten.

Ab sofort wird die Deaktivierung des Benutzerkontos (Studentenaccount) nach Beendigung des Studiums bis auf weiteres ausgesetzt. Damit ist die Nutzung sämtlicher Dienste des ZKI (E-Mail-Service, Netz-Laufwerke, WLAN …) weiterhin möglich. Auch die Nutzung des SB-Portals zum Erstellen einer Notenbescheinigung mit der Note der Abschlussarbeit ist somit möglich.

Alle Leihfristen sind für die Dauer der Schließzeit ausgesetzt.

Selbstverständlich werden während der Schließzeit keine neuen Mahngebühren berechnet.

Auch über die Fernleihe ausgeliehene Medien sind für die Dauer der Schließzeit ausgeliehen. Die Bibliotheken in ganz Deutschland haben die Fernleihe derzeit eingestellt.

Zur Nutzung von lizenzierten E-Medien wie E-Books, E-Journals und Datenbanken folgende Hinweise:

Um von außerhalb der WHZ auf alle unsere lizenzierten Volltexte und Datenbanken zugreifen zu können, müssten Sie bitte unbedingt eine VPN-Verbindung herstellen. Achtung, Web-VPN ist nicht ausreichend!

Bitte laden Sie den CiscoAnyConnect-Client herunter und loggen sich mit Ihrem Hochschullogin ein. Wichtig ist die Einstellung Group „FullTunnel“ (nicht SplitTunnel). Dann sollte der Zugriff auf alle Volltexte möglich sein.

Weitere Informationen und den Download-Link finden Sie hier: https://www.fh-zwickau.de/zki/netzdienste/vpn-einwahl/

Kontakt: hochschulbibliothek[at]fh-zwickau.de

Aufgrund der aktuellen Situation (Corona Virus) entfallen bis auf Weiteres alle Öffnungszeiten.
Kontakt bitte per E-Mail: dezernat.studienangelegenheiten@fh-zwickau.de
Oder per Telefon, hier der Link zu den Ansprechpartnern

Unterlagen können Sie in den Briefkasten (Kornmarkt 1) der Hochschule einwerfen, Post wird dienstags und donnerstags bearbeitet. Erforderliche Unterlagen (Zeugnisse, Notenbescheinigung, Formulare, Fahrtausweise …) werden Ihnen postalisch zugestellt (immer aktuelle Adresse angeben!).
Krankenscheine können als Anhang per E-Mail geschickt werden.

Due to the current situation (Corona Virus) will not apply until further notice all opening times.
Use the e-mail dezernat.studienangelegenheiten@fh-zwickau.de and telephone (contact here) if necessary.
You can throw documents in the mailbox (Kornmarkt 1). Required documents (certificates, grade certificate, forms, tickets ...) will be sent to you by post (always state current address!).

(Extract from the) General Ruling
Enforcement of the Protection against Infection Act (IfSG)

General Ruling in English

General Ruling in Chinese

General Ruling in Russian

General Ruling in Spanish

Im International Office entfallen alle Öffnungszeiten.

Kontakt nehmen Sie bitte über E-Mail international.office@fh-zwickau.de auf.

Unterlagen können Sie im Briefkasten (Kornmarkt 1) einwerfen.

==
Dear students,
due to the continuing dynamic development of the coronavirus pandemic, all opening hours in the International Office will be cancelled until further notice.
Please contact us by e-mail international.office@fh-zwickau.de if you have any requests.
Documents can be deposited in the mailbox (Kornmarkt 1).

Hier finden Sie Informationen und Ansprechartner zu Themen rund um BAföG und co.:

https://www.swcz.de/de/

Informationen für Lehrende

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, sehr geehrte Damen und Herren, aufgrund der aktuellen Gesundheitssituation bleiben alle sächsischen Hochschulen vorerst geschlossen.

Die Präsenzlehre kann frühestens zum 4. Mai 2020 wieder aufgenommen werden. Für die Studierenden sollen sich über die unvermeidbaren Beeinträchtigungen hinaus möglichst keine Nachteile im weiteren Studienverlauf ergeben. Ziel ist es deshalb, den Lehrbetrieb im Sommersemester 2020 in möglichst optimaler Form erfolgreich durchzuführen.

Die Sicherung einer qualitativ hochwertigen Lehre und Betreuung der Studierenden kann allerdings nur gelingen, wenn die Lehrveranstaltungen - zumindest für den Zeitraum der Hochschulschließung - in alternative Lehr- und Lernformate übertragen werden. Das ist zum einen ein verstärkter Einsatz eines "angeleiteten Selbststudiums", zum anderen die Umstellung auf digitale Lehr- und Lernangebote. Vor Ihnen als Lehrende und vor den Studierenden, aber auch vor den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschuldidaktik liegt ein Semester mit vielen Herausforderungen. Wir werden gemeinsam digitales Lehren und Lernen ausprobieren, auf technische Schwierigkeiten stoßen, mit personellen Engpässen umgehen müssen, Erfolgserlebnisse haben und auch Misserfolge verzeichnen.

Wir haben aber auch die Chance, neue Lehr- und Lernformate zu erkunden, aus unseren Fehlern zu lernen, wertvolle Erfahrungen zu sammeln und uns selbst und die Lehre weiterzuentwickeln. Das Team der Hochschuldidaktik wird allen Lehrenden bei der Gestaltung digitaler Lehre und der Umsetzung konkreter Vorhaben mit Rat und Tat zur Seite zu stehen, um die Herausforderungen gemeinsam zu meistern.

Auf den Seiten der Hochschuldidaktik (https://www.fh-zwickau.de/hochschule/service/hochschuldidaktik/) finden Sie erste Anregungen zu alternativen Gestaltungsmöglichkeiten zur Präsenzlehre, allgemeine Handlungsempfehlungen und Tipps im Sinne einer "Ersten Hilfe", Kontaktinformationen von Ansprechpartnern bei individuellen Fragen und Problemen, Informationen und Leitfäden zu verschiedenen Themen. Die Seite befindet sich noch im Aufbau und wird sukzessive erweitert. Wir möchten Sie ausdrücklich ermutigen, Ihre Erfahrungen mit digitaler Lehre zu teilen. Wenn Sie über den Einsatz didaktischer Szenarien in Ihrer Lehre berichten, digitale Tools empfehlen oder anderen Lehrenden als kollegiale/r Berater/in zur Verfügung stehen wollen, melden Sie sich bitte bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschuldidaktik.

Kontakt und Unterstützung

Bei Fragen zur kurzfristigen Umstellung Ihrer Lehrveranstaltungen von Präsenzlehre auf alternative Formate und für Unterstützung bei der Umsetzung Ihrer konkreten Vorhaben, können Sie sich gerne an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschuldidaktik wenden.

Anne Vogel
Digitale Hochschulbildung
0375 536 - 1947
anne.vogel[at]fh-zwickau.de


Sie können auch gerne eine Nachricht senden mit Ihren Kontaktdaten, Ihrem Anliegen und wann Sie am besten erreichbar sind. Frau Vogel wird Sie schnellstmöglich zurückrufen. 

Anja Krafczyk
Hochschuldidaktik/persönliche Beratung und Begleitung
0375 536 - 1947
anja.krafczyk[at]fh-zwickau.de

Stefan Müller
Lernförderliche Gestaltung und Verknüpfung mit Offline-Lehre
0375 536 - 1947
stefan.mueller.1[at]fh-zwickau.de

Viele Grüße
Wolfgang Golubski

Prof. Dr. Wolfgang Golubski
Prorektor für Bildung
Westsächsische Hochschule Zwickau
Kornmarkt 1 LHB 304
+49 (0)375 536-1020
 +49 (0)375 536-1033

Informationen für Beschäftigte

Bitte nutzen Sie v.a. in Stoßzeiten neben der telefonische Betreuung die anderen unten beschriebenen Kontaktmöglichkeiten:

Hotline Nutzerservice: 0375/536-1215

Zeiten: Mo-Fr 9-12, 13-16 Uhr

Weiterhin können Sie Ihre Anliegen:
- per E-Mail: nutzerservice[at]fh-zwickau.de
- über das Ticketsystem im ZKI-Serviceportal (https://zki-service.fh-zwickau.de/module/ticket/serviceticket.php)

kommunizieren.

Der einfachtse Zugriff auf E-Mails ist das Outlook Web Access, was lediglich einen funktionierenden Internetzugang verlangt:

    https://mail.fh-zwickau.de oder über den Quicklink E-Mail/Dienste https://www.fh-zwickau.de/zki/anleitungen-infos/e-maildienste/

Einstellungen für die Konfiguration von speziellen E-Mail-Programmen finden Sie bei: 

https://www.fh-zwickau.de/zki/anleitungen-infos/mail-einstellungen/


Viele spezielle Dienste sind bisher und das nicht ohne Grund über VPN nur aus dem internen Netz der WHZ erreichbar. Ein effektives und sicheres Mittel dies in der mobilen Arbeit zu gewährleisten ist die Nutzung des VPN.

Dazu ist die Software https://www.fh-zwickau.de/zki/netzdienste/vpn-einwahl/ einzurichten.

Bitte nutzen Sie aus der Erfahrung das Cisco AnyConnect (plus Bemerkung zu Full Tunnel s.u.) statt Web-VPN.

Denken Sie auch daran, dass die Anzahl der Verbindungen beschränkt ist, also bitte nicht den ganzen Tag offen halten, wenn vorzugsweise lokal z.B. an Dokumenten oder E-Mail gearbeitet wird.

Sehr effektiv nach einmaligen Einrichten ist die Lösung mit Remote-Desktop auf die Arbeitsplatz-Umgebung.

Bei Fragen nach speziellen Zugriffen (Netzlaufwerken, spezielle Dienste/Server…) unterstützen wir gern. Wenn möglich werden Lösungen bereitgestellt.

HInweis: Bei Zugriff auf externe Ressourcen, z.B. Datenbanken/Ressourcen aus der HSB (Springer, Perinorm…), die Einstellung muss auf Full-Tunnel stehen.


Der Link und die wesentlichsten Informationen zum Angebot des DFN https://my.conf.dfn.de sind verfügbar. Kann von jedem vorbehaltlich der derzeitigen Verfügbarkeitsprobleme von allen derartigen Dienste genutzt/probiert werden. Momentan passiert hier in diesem Markt sehr viel und viele arbeiten hier an Lösungen.

Hier werden wir derzeit von Anfragen überhäuft. Prinzipiell ist gerade die neue Plattform über den DFN verfügbar, leider gibt es gerade in den Stoßzeiten 9-16 Uhr tagsüber momentan große Engpässe.

Aus Erfahrung zu anderen Tageszeiten ist es erheblich besser. Die Kollegen vom DFN arbeiten aktuell an Kapazitätserweiterungen mit Hochdruck.

Da aufgrund des Standby - Modus der WHZ die Nutzung der Rechentechnischen Kabinette des ZKI nicht mehr möglich ist, möchten wir an dieser Stelle den Bedarf der der dort installierten (damit logischerweise dort nicht mehr nutzbaren) Software für die kommende „Fernlehre“ für die Studenten erfragen.

Einzelne Software ist auch von außerhalb der WHZ nutzbar, wie z.B. Mathcad und SPSS, außerdem gibt es Lizenzverträge für Produkte wie Matlab und LabView die die Nutzung auf den privaten Rechnern der Studenten erlaubt. Von Microsoft ist u.a. Office365, Visio, Project und VisualStudio kostenfrei auf privaten Rechnern nutzbar.

Bei spezieller Software würden wir mit den Herstellern/Lieferanten in Kontakt treten, um Möglichkeiten zur Nutzung außerhalb der WHZ und damit Kulanzregelungen zu erreichen. Bitte E-Mail an Dirk Böhme dirk.boehme[at]fh-zwickau.de, der dies bündeln wird.

Der Aufenthalt in den Gebäuden und Liegenschaften der WHZ ist grundsätzlich untersagt. Die Gebäude sind verschlossen. Die elektronische Schließung mittels Mitarbeiterkarte ist außer Funktion gesetzt.

Ausgenommen sind nur einzelne Beschäftigte, die zur Aufrechterhaltung des Betriebs sowie der Sicherheit von Anlagen vor Ort sein müssen. Bitte beachten Sie auch hierzu die Mail DPA „Weitere Information zur vorübergehenden Handhabung der "Mobilen Kurzzeitarbeit" aufgrund der aktuellen Entwicklung zum Corona-Virus“, Punkt 2 vom 18.03.2020.

Dieser Personenkreis wird von der Hochschulleitung namentlich festgelegt. Der Zugang ist auf festgelegte Außentüren beschränkt. Der Zugang zu den Gebäuden ist für den genehmigten Personenkreis nur mit den entsprechenden Schlüsseln/Transpondern möglich. Die Türen sind bei jeder Benutzung auf- und sofort wieder zuzuschließen.

Auch diesem Personenkreis ist der Aufenthalt nur für die Zeit des notwendigen Dienstgeschäftes im Zusammenhang mit der Aufrechterhaltung des Betriebes/Sicherheit der Anlagen gestattet.

Anträge für die Zutrittsgenehmigung mit Angabe des Grundes und Bestätigung des Leiters der Struktureinheit sind beim Kanzler, Herrn Dr. Steiner formlos per Mail einzureichen. Nach Bestätigung erfolgt die Umsetzung über die zuständige Hausverwaltung. Sie werden per Mail von der Umsetzung informiert.

Sicherheitsdienst SECOSERV GmbH:
   Pforte Scheffelstraße Hausapparat 3200 oder außerhalb Dienstzeit 03772/3259185
   Hausnotruf über Sicherheitsdienst Hausapparat 55

Rufbereitschaft:
Zur Abwendung von Gefahren und bei Havarien innerhalb der WHZ hat das Dezernat Technik und Beschaffung einen Rufbereitschaftsdienst für den Standort Zwickau eingerichtet.

Rufbereitschaft: 0173/3 65 75 73

Belange der Haustechnik am Hochschulstandort Zwickau:
haustechnik@fh-zwickau.de

Belange der Betriebstechnik am Hochschulstandort Zwickau:
betriebstechnik@fh-zwickau.de

Belange des Beschaffungswesens:
beschaffungswesen@fh-zwickau.de

Belange des Dezernates:
Dezernat-Technik-Beschaffung@fh-zwickau.de

Bitte beachten Sie die veränderten Servicezeiten der Poststelle/Postzustellung und der Materialausgabe am Hochschulstandort Zwickau.

Der Postdienst wird neu organisiert. Ab 24.03.2020 gelten folgende Sonderöffnungszeiten:

dienstags und donnerstags     jeweils von 9.00 – 10.00 Uhr
 

Für die Materialausgabe der WHZ gelten ab 24.03.2020 folgende Sonderöffnungszeiten:

dienstags und donnerstags     jeweils von 9.00 – 10.00 Uhr

Der Postdienst am Campus Scheffelstraße wird wie folgt sichergestellt:
 
1.     Die Pförtnerloge im Mensa/Hörsaal-Gebäude fungiert für die Zeit des Standby-Betriebes als Poststelle für den Postverkehr. Die Pförtnerloge ist für den Postverkehr dienstags und donnerstags zwischen 9:00 und 10:30 Uhr geöffnet.
2.     Die Anlieferung der Transportbehältnisse erfolgt dienstags und donnerstags jeweils bis 9:00 Uhr.
3.     Die Abholung der Transportbehältnisse erfolgt dienstags und donnerstags 10:30 Uhr.
4.     Zusätzlich erfolgt die Aufstellung eines „Briefkastens“ in der Pförtnerloge, in welchen außerhalb der vorgenannten Öffnungszeiten ein Einwurf erfolgen kann. Dieser wird jeweils dienstags und donnerstags 9:00 Uhr geleert.
 
Sollte der Postdienst nur an einem Tag gewünscht werden, wollen Sie sich bitte mit der Poststelle Campus Innenstadt in Verbindungsetzen.
 

Die Mobile Kurzzeitarbeit kann aktuell von allen Beschäftgten genutzt werden. Die Vorschriften des Arbeitszeitgesetzes sind auch in der Mobilen Kurzzeitarbet einzuhalten.

Handeln Sie daher bitte eigenverantwortlich in Bezug auf Ihre Gesundheit und halten tägliche Arbeitszeitgrenzen sowie Zeiten der Arbeitsunterbrechung und Ruhepausen ein:

·         grundsätzlich 5-Tageswoche (Mo-Fr) bzw. individuelle Teilzeitvereinbarung

·         Gleitzeitrahmen von 6 bis 21 Uhr

·         vereinbarte Sollarbeitszeit, keine Überschreitung von 10 Stunden

·         Arbeitsunterbrechung von 30 min nach 6h

·         Einhaltung von Ruhepausen von mind. 11 Stunden zwischen den Arbeitstagen

Bitte erfassen Sie, wie mit Ihren Vorgesetzten abgestimmt, Ihre erledigten Aufgaben taggenau.

Beschäftigte, deren zeitenweise Anwesenheit am Dienstort in der Notfallplanung abgestimmt ist, müssen sich bei Tätigkeitsaufnahme einstechen und nach Arbeitsende ebenso abmelden.                                                                                                               

Bitte haben Sie Verständnis, dass der Hochschulleitung bei Bedarf ein Überblick der Anwesenheit vorliegen sollte, um in weiteren Notsituationen vor Ort im Sinne des Gesundheits-und Arbeitsschutzes agieren zu können. Das ZKI hat eine technische Lösung gefunden, bei der die der Mobilen Kurzzeitarbeit zugrunde liegende (arbeitsvertraglich vereinbarte) Sollarbeitszeit in jedem Fall gewährleistet ist.

Das SMWK hat im Rahmen der Notfall- und Pandemieplanung darum gebeten, dass alle Dienststellen einen stetigen Lagebericht über gemeldete Indikationen zu Corona- Fällen abgeben.

Das Gesundheitsamt wird im Falle einer Indikation vorrangig Sie unterstützen, jedoch keine Information an den Arbeitgeber/ Dienstherren weiterleiten.
Bitte geben Sie bei einer "Corona-Infektion" neben den allgemein geltenden Anzeigepflichten im Falle einer Arbeits- bzw. Dienstunfähigkeit eine vertrauliche Zusatzinformation an Ihre jeweils zuständige Sachbearbeitung im Dezernat Personalangelegenheiten bzw. an Frau Mayer-Blaschke.

Dafür steht Ihnen vorrangig der Weg über die Dienstmail an:

Frau Reuter, Herr Pühn und Herr Winterlich bzw.

über die dienstliche Rufnummer 0375/ 536-1170 zur Verfügung.

Alle Mitarbeiter/Innen im Dezernat haben zusätzlich zur Verpflichtungserklärung nach der DSGVO eine besondere Verschwiegenheitserklärung in Bezug auf den Umgang mit personenbezogenen Daten unterschrieben. Seien Sie versichert, dass der o.g. eingegrenzte Bearbeitungskreis im Dezernat Personalangelegenheiten äußerst sensibel und vertrauensvoll mit Ihren gemeldeten Informationen umgehen wird.

Erfasste Fälle werden nach Anzahl, keineswegs personenbezogen an das Ministerium gemeldet.

Zudem werden wir Ihre Informationen unverzüglich löschen, sobald der Zweck der Erhebung nicht mehr (fort-)besteht. (Start im Normalbetrieb.) Die Vorgehensweise wurde mit dem Datenschutzbeauftragten, Herrn Dr. Mietke, abgestimmt.

 

 

Die vorläufige Pendlerbescheinigung zur Glaubhaftmachung laut 2.2 der Allgemeinverfügung - Vollzug des Infektionsschutzgesetzes Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie – Ausgangsbeschränkungen des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Gesellschaftlichen Zusammenhalt
vom 22. März 2020 wurde den Berechtigten per E-Mail zugeschickt. Sie ist für dienstbedingte Wege auszufüllen und mitzuführen.

Die Zusendung einer Arbeitgeberbescheinigung an alle Personen mit Zutrittsberechtigung während des Standby-Modus der Hochschule wird noch erfolgen.