Pressemitteilung

WHZ-Delegation festigt Partnerschaften in Kirgistan

Vom 1. bis 7. Februar 2024 befand sich eine fakultätsübergreifende Delegation der Westsächsischen Hochschule Zwickau (WHZ) in Bischkek, Kirgisistan, um bestehende Partnerschaften zu stärken und neue Kooperationen zu etablieren.

Eine Gruppe Männer steht nebeneinander vor einem Monitor
Teilnehmer der Delegation auf einen Blick: Stefan Noack, M.A., (Fakultät Wirtschaftswissenschaften der WHZ), Dr. Kiyalbek Akmoldoev (Dekan der Fakultät Wirtschaftswissenschaften der AIU); Prof. Dr. H.-Christian Brauweiler (Fakultät Wirtschaftswissenschaften der WHZ); Prof. Dr. Tom Schaal (Fakultät Gesundheits- und Pflegewissenschaften der WHZ); Toralf Hetze (Schulleiter des Bildungszentrums Pflege der DRK gemeinnützige Krankenhaus GmbH Sachsen); Tim Tischendorf, B.Sc. (GPW) (v.l.n.r.). (Quelle: Turdukan Bekimbetova)

Die Delegation setzte sich zusammen aus Prof. Dr. H.-Christian Brauweiler (Fakultät Wirtschaftwissenschaften), Prof. Dr. Tom Schaal (Fakultät Gesundheits- und Pflegewissenschaften), Stefan Noack, M.A. (Fakultät Wirtschaftwissenschaften) und Tim Tischendorf, B.Sc. (Fakultät Gesundheits- und Pflegewissenschaften). Unterstützt wurde die Delegation durch Toralf Hetze, Schulleiter des Bildungszentrums Pflege der DRK gemeinnützige Krankenhaus GmbH Sachsen.

Ein Hauptanliegen der Reise war die Teilnahme von Prof. Dr. Tom Schaal und Toralf Hetze an Kooperationsgesprächen mit der International Higher School of Medicine (IHSM), Kyrgyz State Medical Academy (KSMA) und der Ala-Too International University (AIU), um u.a. die akademische Ausbildung internationaler Pflegefachkräfte zwischen der WHZ und der AIU zu fördern. Neben der Besichtigung der einzelnen Universitäten, überzeugte das SIMLab der IHSM hinsichtlich Best-Practice und innovativen Lehransätzen.

Darüber hinaus fanden Kooperationsgespräche mit der AIU, einer langjährigen Partnerhochschule der WHZ, statt. Die bestehende Kooperation zwischen den beiden Institutionen, initiiert von Prof. Dr. Georg Beier und fortgeführt von Prof. Dr. Frank Grimm sowie Kumushay Arzybayeva (alle Fakultät Fakultät Physikalische Technik / Informatik), soll zukünftig auf die Fakultät Gesundheits- und Pflegewissenschaften ausgeweitet werden.

Ein besonderer Höhepunkt der Reise war die Verleihung der Ehrenprofessur an Prof. Dr. H.-Christian Brauweiler durch die AIU am 5. Februar 2024. Der Vizerektor, Prof. Dr. Rustam Umarov, würdigte Professor Brauweilers außerordentliches Engagement in der Lehre, Unterstützung zur Internationalisierung der AIU und Integration der Hochschule in den neuen Double Degree Masterstudiengang Management and Information Technology der WHZ. In diesem Zusammenhang wird die AIU in das internationale Konsortium bestehend aus der WHZ; der Armenian State University of Economics, Yerevan, Armenien; International Black Sea University, Tbilissi, Georgien; Kazakh-American Free University, Öskemen, Kasachstan und dem Kyrgyz-German Institute of Applied Informatics, Bischkek, Kirgisistan aufgenommen.

Am 6. Februar 2024 fungierte Prof. Dr. Christian Brauweiler als Chair Person und moderierte die 4. International Conference on Central Asia (ICCA), organisiert durch das Silk Road Research Center der AIU in Kooperation mit dem Leuven Center for Global Governance Studies, Belgien und dem College of Social Sciences KIMEP Universität, Almaty, Kasachstan.

Die Delegation besuchte zudem die Kyrgyz State Technical University und das Kyrgyz-German Institute of Applied Informatics (INAI.kg), langjährige Partner der WHZ. Mit dem INAI.kg wurde der gemeinsame Double Degree Masterstudiengang Management and Information Technology erfolgreich entwickelt, welcher im Wintersemester 2023/24 gestartet ist. Über 100 Studierende nehmen an diesem Studiengang an der WHZ teil, hiervon befinden sich aktuell 20 Studierende von den Partnerhochschulen an der WHZ. Ein weiterer Meilenstein wird im 3. Semester erreicht, wenn erstmals Studierende aus Zwickau an die Partnerhochschulen reisen.

Die Reise stärkte nicht nur bestehende Partnerschaften, sondern ebnete auch den Weg für innovative Kooperationen und internationale Projekte im Bereich Gesundheitsmanagement und Pflege.