Arbeits- und Gesundheitsschutz

Der Arbeits- und Gesundheitsschutz an der Westsächsischen Hochschule Zwickau basiert auf gesetzlichen Regelungen (ArbSchG) und hat folgende Ziele:

- Wahrung von Sicherheit und Gesundheit aller WHZ-Beschäftigten
- Vermeidung von Gesundheitsgefährdungen, Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten

Gefährdungsbeurteilungen bilden die Grundlage für geeignete Schutzmaßnahmen, die sich allgemein auf die Arbeitsstätte, auf den Arbeitsplatz oder bestimmte Personen(gruppen) beziehen.

Angebote

Gesunde Arbeitsbedingungen und sichere Arbeitsplätze sorgen für mehr Zufriedenheit. Sie verbessern zudem die Motivation der Beschäftigten. Arbeitgeber haben dafür zu sorgen, dass die Arbeitsstätte und der Arbeitsplatz bestimmten Mindestanforderungen entsprechen, zum Beispiel an die Beleuchtung, die Lüftung, die Raumtemperatur, den Lärmschutz und die Beschaffenheit der Verkehrswege. Die Fachkraft für Arbeitssicherheit (FASI) zusammen mit dem Betriebsarzt

• stehen für alle Fragen rings um die Gestaltung von Arbeitsplätzen zur Verfügung,
• Sie beraten und informiert wie sich Arbeitsstätte und Arbeitsplatz im Einzelfall besser gestalten lassen
• gehen Anrengungen von Beschäftigten nach.

Zielstellung ist dabei eine menschengerechte Arbeitsplatzgestaltung. Auch im Hinblick auf individuelle Bedürfnisse einzelner Betroffener. Dabei stehen neben den allgemeinen Anforderungen, z. B. baulicher Art, insbesondere ergonomische Aspekte der Arbeitsplatzgestaltung im Fokus.

Informationen zur aktuellen Lage der Corona-Infektion an der WHZ

Die WHZ hat Maßnahmen aus Anlass der Corona-Infektion erlassen, die hier nachgelesen werden können.

Kontakt

Daten- und Arbeitsschutz
Dipl.-Kaufm. Marcel Süß
+49 (0)375 536 1110
marcel.suess[at]fh-zwickau.de