Labor für Experimentelle Festkörper- und Mikromechanik

Labore der Fachgruppe Technische Mechanik

Labor für Experimentelle Festkörper- und Mikromechanik

Wissenschaftliche Leitung
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Vogel

Spezielle Ausrüstung

Experimentelle Spannungsanalyse:

  • Geräte für elektrische (elektronische) Dehnungsmessung: Digitales Messverstärkersystem DMCplus, MGC-Messverstärker HOTTINGER,
  • Geräte für optische Ganzfeldmessungen, Verschiebungen und Spannungen:
    • Reflexionspolariskop Serie 030 (PhotoStress®) VISHAY,
    • Elektronisches Speckle Pattern Interferometer SD-10-S (ESPI) GOM,
  • schwingungsisolierter optischer Tisch 1000x1500 mm2 NEWPORT,
  • Bildverarbeitungssystem ITI mit sw CCD-Kamera 756x581 Pixel HITACHI,
  • Laborraum für Kleben und Gießen von kalthärtendem Epoxydharz

Elektronisches SpecklePattern-Interferometer ESPI SD-10S zum Messen des Verschiebungsfeldes an einem geschichteten, an den Enden verschweißten Balken. Das Gerät, beschafft im Rahmen des 1996 bis 1998 vom BMBF geförderten Themas -Dauerschwingfestigkeit-, findet außer in der Forschung auch in der Lehre, dem Praktikum -Experimentelle Mechanik-, zunehmend Einsatz. Ein entsprechender Praktikums - Versuch wird auch von Studenten der Studienrichtung Physikalische Technik ausgeführt.

Weitere Beschreibung

Wer nutzt all diese Möglichkeiten?
Das Festigkeitslabor wird sowohl in der Lehre als auch in der Forschung genutzt. Im Bereich der Lehre sind es vor allem studentische Praktika der Lehrveranstaltung Experimentelle Mechanik oder experimentelle Untersuchungen im Zusammenhang mit Abschluß- und Diplomarbeiten.

Als FuE-Arbeiten sind einerseits die regionale sowie überregionale Drittmittelforschung und andererseits geförderte Projekte zu nennen. So wird seit 1996 an Vorhaben im BMBF-Programm -Förderung anwendungsorientierter Forschung und Entwicklung an Fachhochschulen- gearbeitet.

Beanspruchungsanalyse mittels Universalprüfmaschine ZWICK Z005/TN2A
Thermische Analyse metallischer Werkstoffe mittels Infrarotthermografiesystem Jade