Angebote

LiT plus – Lehrpraxis im Transfer plus

Hochschulinterne Qualifizierung

Alle Lehrenden der WHZ erhalten bei Bedarf und Interesse eine kostenfreie, individuelle Beratung für Ihre Lehrangebote. Mittels Lehrhospitationen, Workshops, Teaching Analysis Polls, kollegialer Beratung etc. werden in einem gemeinsamen Austausch und Diskussion bedarfsgerechte Lösungen zur Gestaltung von Lehrprozessen gefunden, um diese nachhaltig in die eigene Lehre zu implementieren. Neben Einzelpersonen können gern auch ganze Institute oder Fachbereiche diese Angebote zu fach- wie medienpädagogischen Herausforderungen in der Hochschullehre in Anspruch nehmen.

Hochschulübergreifende Kooperation

Wenn Sie Interesse an einer hochschulübergreifenden Kooperation zwischen Universitäten und Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Ihrer Hochschulregion haben, dann beantragen Sie die LiT.Förderung. Innerhalb dieses Wettbewerbsverfahrens berät und begleitet Sie LiT plus auf inhaltlich-didaktischer Ebene und unterstützt den Transfer hochschuldidaktischer Erfahrungen, Kenntnisse und Kompetenzen mit finanziellen Mitteln. Jährlich werden vier kooperative Lehrveranstaltungen oder Lehrentwicklungsmaßnahmen in Studiengängen über einen Zeitraum von zwei Semestern gefördert, um gute Lehre in Sachsen sichtbar zu machen. Gern beraten wir Sie bei der Antragsstellung.

Informationen zur aktuellen Ausschreibung finden Sie hier.

Hochschulübergreifende Qualifizierung

Diese zwei- bis vierstündigen fachbezogenen Kurzformate sensibilisieren für hochschuldidaktische Themen und fördern die Reflexion des eigenen Lehrhandelns im kollegialen Austausch. Ausgewählte best-practice-Beispiele werden von erfahrenen und engagierten Lehrenden präsentiert und zur gemeinsamen Diskussion gestellt. Die LiT.Shortcuts werden Ihnen für das Sächsische Hochschuldidaktik-Zertifikat des HDS anerkannt. Folgende Shortcuts finden an der WHZ derzeit statt:

Die selbstorganisierten LiT.Facharbeitskreise dienen der Etablierung hochschulübergreifender „Communities of Practice“, in denen sich Lehrende über fach- und themenspezifische Herausforderungen in der Lehre austauschen, um neue Impulse und Anregungen für Ihre Lehre zu entwickeln. Neben der Unterstützung bei der Initiierung, Organisation, Durchführung und Nachbereitung der Facharbeitskreise, stellt LiT plus finanzielle Mittel für Reisekosten sowie für Kosten für externe Fachreferent_innen zur Verfügung. Abschließend stehen wir Ihnen bei der Präsentation und Veröffentlichung Ihrer Ergebnisse für die breite Hochschulöffentlichkeit zur Seite.

Folgende Facharbeitskreise treffen sich derzeit:

Wenn Sie Interesse haben, an einem der Facharbeitskreise teilzunehmen oder einen neuen ins Lebens zu rufen, dann melden sich gern.

In der LiT.School haben die Teilnehmenden die Möglichkeit, ein Projekt zur Beforschung ihrer eigenen Lehre zu entwickeln. Basierend auf einer Reflexion ihrer fachspezifischen didaktischen Herausforderungen werden sie dabei unterstützt, eine Forschungsfrage zu formulieren und ein Forschungsdesign zu erarbeiten. Während der LiT.School gibt es Inputs von Expert/innen, Selbstarbeitsphasen sowie Austauschmöglichkeiten in der Gruppe.
Am Ende steht das Gerüst für ein stimmiges Forschungsdesign, mit dem die eigene Forschungsfrage selbstständig bearbeitet werden kann.

Die Teilnahme an der LiT.School sowie das sich anschließende Forschungsprojekt (Durchführung) können im Rahmen von AKTiver Lehre anerkannt werden und damit im Rahmen des Sächsischen Hochschuldidaktik-Zertifikats plus geltend gemacht werden. Für die Teilnahme an der LiT.School vergeben wir 30 AE im Bereich Austausch, für die Durchführung der Forschung (SoTL) ca. 20 AE.

 

Die nächste LiT.School findet vom 24. - 28. Februar 2020 an der Evangelischen Akademie in Meißen statt.

Die Bewerbungsfrist ist am 1.09.2019.

Nähere Informationen zum Format LiT.School und das Bewerbungsformular finden Sie hier:

https://www.hd-sachsen.de/web/page.php?id=469