Forschung und Entwicklung

Forschung in der FG Informatik

Die aktuellen Forschungsaktivitäten der Fachgruppe decken zahlreiche Teilgebiete der Informatik ab. Zu nennen sind insbesondere:

  • Informationsmanagement,
  • Gestaltung und Einsatz von komplexen Informationssystemen in Produktion, Wirtschaft und Medizin,
  • Einsatz von Intra- und Internettechnologien,
  • E-Learning-Einsatz,
  • objektorientierte Datenhaltung,
  • Speicherverwaltung moderner Betriebssysteme,
  • 3D-Modellierung und Virtuelle Welten,
  • wissensbasierte Systeme für technische und medizinische Anwendungen,
  • Software-Entwicklungsmodellierung,
  • Software für komplexe Anwendungen,
  • mobile Systeme und Anforderungsermittlung,
  • Modellierung von Geschäftsprozessen 

Einen Schwerpunkt der Forschungstätigkeit der Fachgruppe Informatik bilden Untersuchungen zur praktischen Anwendung der objektorientierten Modellierung mit der UML bei der Entwicklung komplexer Systeme. Dabei wird speziell an der Anwendung des MDSD-Konzepts bei der Entwicklung von Softwareprodukten aus unterschiedlichsten Bereichen gearbeitet. Die Palette umfasst gegenwärtig eingebettete Echtzeitsysteme, Internetanwendungen, E-Learning-Plattformen, Unternehmensanwendungen und Mobile Systeme. MDSD steht für Model Driven Software Development und beschreibt ein Verfahren der Softwareentwicklung, bei dem formale Modelle einer Anwendung automatisiert auf eine anwendungsfeldspezifische Softwarearchitektur abgebildet werden. Dadurch lassen sich hohe Rationalisierungseffekte bei der Softwareproduktion sowie eine hohe Code-Qualität erzielen.

Von besonderem Interesse bei den Forschungsprojekten ist es, Synergieeffekte auch zwischen unterschiedlichen Anwendungsdomänen zu eröffnen. Ebenso werden Möglichkeiten untersucht, die Anforderungsermittlung und -analyse zu verbessern. Ein projektübergreifendes Ergebnis dieser Arbeiten ist das GeneSEZ Framework (Generative Software Engineering Zwickau, siehe www.genesez.org), das die modellgetriebene automatische Generierung von verschiedensten Softwareartefakten ermöglicht.Zur Verbesserung der Arbeiten eines Systemarchitekten wird derzeit ein eigener Ansatz zur Unterstützung der Anforderungsanalyse von technischen und hochkomplexen Systemen entwickelt. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit dem Unternehmen sophist GmbH (Nürnberg). Hierbei wird die entwickelte System-Architektur gegenüber den architekturrelevanten System-Anforderungen validiert.

Ein weiterer Forschungsschwerpunkt ist die Planung und Untersuchung von Informationssystemen im Gesundheitswesen und insbesondere des Zusammenspiels zwischen den beteiligten Partnern im elektronischen Datenaustausch mit Blick auf die Patientenorientierte Akte (eHealth). Hierzu wurden verschiedene Projekte mit externen Partnern durchgeführt. Dabei ging es zum einen um die Anforderungen, die durch die Gesetzgebung (Gesundheitsmodernisierungsgesetz) geforderte integrierte Versorgung und die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte auf die Krankenhäuser hinsichtlich der Prozesse, Anwendungssysteme und Werkzeuge zukommt sowie um die Betrachtung, wie die Anwendungssysteme effizient die Arbeiten des Personals unterstützen können und wie diese mit verschiedenen Einrichtungen elektronisch über Integrationsplattformen kommunizieren können. Ebenso finden Untersuchungen zu mobilen Anwendungen in der Medizin (Analyse, Konzeption und Entwicklung) statt.

In einem interdisziplinären Forschungsprojekt zum Thema AmbientAssisted Living arbeitet die Fachgruppe Informatik intensiv mit. Ziel des Projektes ist es, hochinnovative Technologiefelder und unterschiedlichste Dienstleistungen (Wohnen, Bewirtschaftung, Mobilität, Pflege, medizinische Dienstleistungen) zu vernetzen und interdisziplinäre Lösungen der Pflege und Betreuung zu entwickeln. Hierbei wird die Erweiterung der medizinischen Versorgungskette durch innovative technische Konzepte und Maßnahmen aus dem Bereich des AmbientAssisted Living konzipiert und umgesetzt, um die Leistungsfähigkeit der Pflegedienste im strategischen Verbund mit Vermietern für eine ambulante Versorgung alter Menschen zu stärken.

Arbeiten zu virtuellen Welten sowie zur Problematik des Informationsmanagements mit Extranets werden in der Fachgruppe seit einigen Jahren betrieben. Dabei geht es um grundlegende Untersuchungen zur Augmented Reality und E-Learning Anwendungen in virtuellen Welten sowie um Gestaltung, Aufbau und Betrieb von Extranets als wesentlicher Bestandteil des Wissens- und Informationsmanagements in Unternehmen und Einrichtungen.

Probleme der Geschäftsprozessmodellierung werden gegenwärtig in zweifacher  Hinsicht untersucht: Während sich ein Forschungsprojekt der Korrektheit und Verständlichkeit von graphischen Modellen widmet, befasst sich ein weiteres Projekt mit der Entwicklung von leicht bedienbaren und erweiterbaren Modellierungswerkzeugen.