Sicherheit

Die Westsächsische Hochschule Zwickau setzt innerhalb ihres Netzwerkes ein hochmodernes Firewall-System ein. Ziel ist es, den normalen Arbeitsablauf der Benutzer nicht zu stören, jedoch gleichzeitig Sicherheit für das Datennetzwerk zu schaffen und den Systemadministratoren erweiterte Möglichkeiten beim Schutz der Systeme zu geben.

Das ZKI ist bemüht die WHZ vor möglichen Hackerangriffen und Ähnlichem zu schützen. Dabei wird Wert darauf gelegt, so wenig wie mögliche Angriffspunkte aus dem Internet anzubieten.

VPN

Nutzer der WHZ werden gebeten, bei dem Zugriff auf beschränkte Dienste von außerhalb der WHZ, wann immer möglich auf die VPN-Funktionalität zurückzugreifen. So können sensible WHZ-Bereiche von außerhalb der WHZ sicher erreicht werden. Beispiele dafür sind

- Remoteverbindungen zum Büro-PC
- Zugriff zur Administration eigener Server

Webserver

Webserver werden auf Antrag aus dem Internet erreichbar gemacht. Um Sicherheitslücken schnellstmöglich aufdecken zu können, bedient sich das ZKI zyklischer Penetrationtests und informiert die Ansprechpersonen darüber.

Bitte verlassen Sie sich nicht einzig auf die erwähnten Penetrationtest, sondern halten Sie zudem Ihre Gerätschaften auf dem aktuellen Stand, indem Sie regelmäßig Updates installieren!

eduroam WLAN & Wohnheimnetze

Auch innerhalb der Hochschule, das betrifft die Zonen für die Wohnheime oder im Eduroam WLAN, sind bestimmte Zugriffe nicht uneingeschränkt möglich, um unsere Infrastruktur sicherer zu machen. Darunter ist zu verstehen, dass aus diesen Zonen heraus nur notwendige interne Server erreichbar sind und auch sicherheitsrelevante kritische Protokolle unterbunden werden. Dieser notwendige Schritt dient einzig der inneren Netzwerksicherheit.

Kontakt

Für den Fall, dass hochschulrelevante Dienste ausgegrenzt werden oder ein neues System Zugriff benötigt, wenden Sie sich bitte an die Ansprechpersonen oder direkt an zki-firewall[at]fh-zwickau.de .

Ansprechpersonen

Michael Popp
+49 375 536 1238