FSR Kraftfahrzeugtechnik

Der Fachschaftsrat - Wozu brauch man den eigentlich?

Die Aufgaben des FSR kommen denen er Schülervertretungen an Gymnasien bzw. Regelschulen sehr nahe.

Der FSR KFT ist eine Anlaufstelle für alle Studierenden der Studiengänge KFT, VT, VU, AE, RT und GEK, wenn es einmal irgendwo klemmt.

Wir stellen sozusagen die Verbindung zwischen Studierenden und Lehrenden her, um Probleme zu bewältigen, ohne das jeden Tag zig Leute auf die Lehrenden einstürmen.

Jedoch sind die FSR-Mitglieder nicht Mädchen für alles. Persönliche Malheurs sollte man selbst in die Hand nehmen. 

Weiterhin entsendet der FSR seine Mitglieder in die Gremien:

  • Prüfungsausschuss
  • Studienkommission
  • Studentenrat

Außerdem steht der FSR in engem Kontakt zu den gewählten studentischen Mitgliedern im Fakultätsrat, wenn diese nicht gleichzeitig Mitglied im FSR sind. So können fakultätsbezogene Probleme auch in diesem höchsten Gremium der Fakultät angesprochen werden.

Wie setzt sich der Fachschaftsrat zusammen?

Im FSR sind Studierende aus unterschiedlichen Semestern, welche den oben genannten Studiengängen angehören. Er besteht aus bis zu 7 Mitgliedern. Damit alle Aufgaben bzw. Gremien besetzt werden können sollten diese Plätze auch besetzt sein.

Die Mitglieder werden im Sommersemester für 1 Jahr durch die Kommilitonen der gesamten Fakultät gewählt. Jeder Student der Fakultät kann sich zur Wahl in den Fachschaftsrat aufstellen lassen und sein Engagement unter Beweis stellen. Aber auch wenn gerade keine Wahl ist, sind helfende Hände gern willkommen, denn des gibt nicht gerade viele, die diesen Job auf sich nehmen. Durch Praxis- und Diplomsemester ist es noch zusätzlich ein ständiges Kommen und Gehen. Haben wir euer Interesse geweckt und ihr wollt etwas in eurer Fakultät bewegen, dann meldet euch einfach bei uns!

Was bringt mir die Mitgliedschaft im FSR?

Jedem gewähltem Mitglied, welches mindestens eine Wahlperiode aktiv dabei war, steht nach dem sächsischem Hochschulfreiheitsgesetz auf Antrag eine Verlängerung der Regelstudienzeit von einem Semester zu. Bei mehrjähriger Mitwirkung sind sogar drei Semester möglich. Dies kann von Vorteil sein, denn nicht selten übersteigt die Studiendauer die Förderungshöchstdauer. BAföG kann also weiter bezogen werden.

Für alle interessant: euer Engagement in studentischen Organen der Selbstverwaltung kann als Studium generale anerkannt werden.